Seo Check – So stellst Du sicher, dass deine OnPage-Optimierung optimal ist

Seo Check – So stellst Du sicher, dass deine OnPage-Optimierung optimal ist

Wenn Google Deine Webseite finden soll, musst Du sie für Suchmaschinen optimieren (SEO). Doch das ist nur die halbe Miete! Willst Du wissen, wie erfolgreich Deine Arbeit war, solltest Du einen SEO Check durchführen. Nur so erkennst Du Schwachstellen und bist in der Lage, die SEO zu verbessern. Wie das funktioniert, das verraten wir Dir hier.

Warum Du regelmäßig SEO Checks machen solltest

Solltest Du Waren oder Dienstleistungen auf Deiner Webseite verkaufen, ist Suchmaschinenoptimierung wichtiger denn je. Wie könnten Kunden bei Dir etwas kaufen, wenn:
1. sie die Seite nicht finden, weil sie in den Suchergebnissen weit hinten steht oder
2. sie Deine Seite nur für Sekunden besuchen und dann wegklicken?
Die Ursachen können vielfältig sein. Manchmal ist Dir die schlechte Platzierung völlig unverständlich, hast du Dir doch bei der Erstellung große Mühe gegeben. Gerade in diesem Fall kann Dir der SEO Check helfen, denn Du bist nicht allwissend. Nur er ist in der Lage, Deine Webseite aus Sicht der Suchmaschine zu beurteilen. Aus dieser Perspektive heraus kann er Fehler aufzeigen und Fakten nennen, die Du bisher außer Acht gelassen hast. Außerdem ist das Internet schnelllebig. Ständig gibt es Änderungen, die sich auf das Ranking auswirken. Auch deshalb musst Du Deine Webseite permanent überprüfen lassen.

Was der SEO Check Dir sagen kann

Nachdem Deine Seite online ist, kannst Du starten. Der SEO Check überprüft die OnePage dabei hinsichtlich aller Faktoren, die für ihr Ranking relevant sind. Wenn Du den Check mithilfe eines automatischen Tools ausführen lässt, brauchst Du dazu nur die URL einzugeben. Schon nach wenigen Augenblicken erhältst Du das Ergebnis. Dieses zeigt Dir sowohl technische als auch gestalterische Aspekte an, die es zu verbessern gilt. Den Content betreffend kommen dabei oft textliche Mängel ans Tageslicht. Zum Beispiel, wenn Du nicht die richtigen Keywords gewählt hast, die Texte zu kurz sind oder grammatikalische sowie Rechtschreibfehler enthalten. Ebenso wäre es fatal, solltest Du ganze Passagen von anderen kopiert haben oder mehrmals verwenden. All das bestraft Google mit hinteren Platzierungen. Auf der technischen Seite dagegen sind es oftmals zu lange Ladezeiten, die das Ranking negativ beeinflussen. Das Gleiche trifft zu, wenn Du veraltete Seitenelemente nutzt oder die OnePage nicht für mobile Endgeräte optimiert hast.

Was zeichnet einen guten SEO Check aus

Um den SEO Check erfolgreich durchführen zu können, stehen Dir im Netz zahlreiche kostenlose Tools zur Verfügung. So zum Beispiel

  • die Google Search Console,
  • der Seobility SEO Check,
  •  Ryte free,
  • die Bing Webmastertools
  • und andere mehr.

Ob das Tool Deiner Wahl auch hält, was es verspricht, erkennst Du an einer Reihe von Faktoren. So sollte zum Beispiel auf den ersten Blick ein Feld zu sehen sein, in das Du die URL Deiner Webseite eintragen kannst. Außerdem muss das Tool durch Vollständigkeit sowie klare Strukturen und Sprache überzeugen. Nichts ist verwirrender, wenn am Ende der OnePage-Analyse mehr Probleme im Raum stehen als vorher. In diesem Zusammenhang stelle Dir bitte die Frage, ob ein kostenloses Tool für Dich das Richtige ist. Bei kleineren und privaten Webseiten ist das ok, bei größeren solltest Du mit dem SEO Check besser einen Profi beauftragen.

Was ist ein Deonym und welchen Nutzen hat es für eine Marke?

Was ist ein Deonym und welchen Nutzen hat es für eine Marke?

Was haben Tempos, Tesa, Nutella und Lego gemeinsam? Die Antwort ist recht einfach: Sie werden als Begriff für ihre eigene Produktgattung genutzt. Die Frage „Was ist ein Deonym?“ ist damit jedoch nur unzureichend geklärt. Zunächst müssen wir noch herausfinden, wie ein Deonym entsteht, welche Besonderheiten es gibt und welchen Nutzen es für eine Marke haben kann.

Was ist ein Deonym – wie entsteht es?

Deonyme umfassen nicht nur Marken und Produkte. Jeder Eigenname, der zum Oberbegriff für die eigene Gattung wird, ist ein Deonym. So werden „Pampers“ oft als Synonym für Windeln verwendet und damit ein Deonym, das Andreaskreuz ist jedoch auch eines, da es nach dem Heiligen Andreas benannt wurde. Folglich müssen wir, wenn wir der Frage „Was ist ein Deonym – wie entsteht es?“ auf den Grund gehen wollen, berücksichtigen, wie vielfältig der Begriff an sich ist.

In vielen Fällen werden Gattungen, beispielsweise von Pflanzen oder Tieren, nach ihren Entdeckern benannt. So einfach ist der Sachverhalt jedoch nicht, wenn wir zu Deonymen kommen, die aus Marken entstehen. Zumeist beginnt der Verlauf mit einer Produktinnovation. Das neu erfundene Produkt, nehmen wir zum Beispiel einen Permanent-Marker, ist das einzige seiner Gattung auf dem Markt. Durch seinen praktischen Nutzen verbreitet es sich schnell, noch bevor sich Konkurrenz-Produkte entwickeln können. Nun steht aber für den Verbraucher gut sichtbar nicht etwa “Permanent-Marker” auf dem Produkt, sondern “edding”. Als “edding” wird das Produkt beworben, als “edding” ist es in aller Munde. Aufgrund des Markenrechts kann sich ein Marker des Konkurrenten jedoch nicht einfach “edding” nennen; Den Verbraucher hindert das jedoch nicht daran, das Produkt als “edding” zu identifizieren. Sie nutzen weiter den bekannten Begriff, die Macht der Gewohnheit greift. Schließlich würden Sie vermutlich auch nicht quer über den Frühstückstisch fragen: “Kannst du mir bitte die Nuss-Nougat-Creme reichen?”, wenn Sie das Nutellaglas wollen.

Welche Besonderheiten gibt es?

Ein entscheidendes Detail bei der Beantwortung der Frage “Was ist ein Deonym?” ist, welche Formen ein Deonym annehmen kann, welche Besonderheiten es hat. Wir haben bereits festgestellt, dass Deonym nicht nur im Hinblick auf Marken entstehen, sondern Gattungen auch häufig nach ihren Entdeckern benannt werden. Das Andreaskreuz hingegen wurde natürlich nicht durch den Heiligen Andreas entdeckt, doch nach der ungewöhnlichen Form des Kreuzes, an das er gehängt wurde, benannt. Wir “googlen” Dinge, die wir über eine Online-Suchmaschine recherchieren – ein Verb, nicht wie bei den meisten Deonymen ein Nomen. Was ist ein Deonym? Deonyme treten in vielen verschiedenen Formen auf, sie haben unterschiedliche Ursprünge, sie erscheinen in unterschiedlichen Kontexten.

Nicht immer setzen sich Deonyme vollständig durch; Während in vielen Haushalten das “Zewa” etablierter Bestandteil war, bin ich im Haushalt meiner Eltern immer nur “Küchentüchern” über den Weg gelaufen. Die Frage “Was ist ein Deonym?” beinhaltet vielleicht also auch die Frage “Ab wann ist etwas ein Deonym?” – und das ist wohl schwer zu definieren. Vielleicht kann etwas als Deonym gewertet werden, sobald die Mehrheit der Personen einer Gesellschaft eine Gattung mit ebendiesem Eigennamen assoziiert.

Was ist ein Deonym für eine Marke?

Die Bedeutung eines Deonyms für eine Marke ist offensichtlich: Ständig wird der Markenname wiederholt, gerade von den Verbrauchern. Durch die ständige Wiederholung bleibt sie im Kopf und ersetzt bis zu einem gewissen Grad auch die Werbung – und das kostenlos. Dennoch gibt es auch Marken, die gegen eine Verwendung des Namens im Sinne eines Deonyms vorgehen. Gemäß verschiedener YouTube-Kanäle geht beispielsweise die Marke Lego gegen eine Verwendung vor; Stattdessen müsse von “Klemmbausteinen” gesprochen werden. Im Falle von Lego ergibt das vielleicht einen Sinn: Sie sind in Deutschland nicht nur Marktführer für Klemmbausteine, sondern werden in vielen Fällen auch als einziger Anbieter wahrgenommen. Wer nach “Lego” sucht, soll dementsprechend nicht auf möglicherweise günstigere Konkurrenzprodukte wie etwa “Bluebrixx” oder “Mould King” stoßen, deren Existenz vielleicht zuvor nicht bekannt war. Lego selbst würde vermutlich auch damit argumentieren, dass sie nicht mit Produkten minderer Qualität assoziiert werden möchten.

Das A und O der Online Börsen

Das A und O der Online Börsen

Das A und O der Online Börsen

A wie Aktien haben ihren Ursprung im Jahr 1111 als sich in Lucca noch Geldwechsler und Gewürzhändler im Hof der Kathedrale zum gemeinsamen Handel versammelten. Jene Begegnungsorte, später in Brügge mit anschließender Verbreitung über den europäischen Kontinent und schließlich auf der ganzen Welt, finden nunmehr vor allem online statt. Dabei sind die Online Börsen in der gegenwärtigen Zeit beliebter denn je. Von anfänglichen Hofgeschäften bis hin zu Memes am Aktienmarkt, die Börsenwelt hat interessante Entwicklungen hinter sich.

Broker-Wissen leicht gemacht

Online Börsen stellen vermehrt alternative Möglichkeiten dar, Geld auch im privaten Bereich anzulegen. Wer eine Aktie kauft, erwirbt damit ein kleines Stück des Unternehmens. Der Inhaber einer solchen Aktie ist somit Aktionär. Hingegen für den Unternehmer bedeutet dies, dass er die Anteile seines Unternehmens verkauft, wenn er mit diesem an die Börse geht. Der Preis einer Aktie bestimmt dabei Angebot und Nachfrage. Steigt die Nachfrage, so steigt auch der Preis und damit der Aktienkurs. Umgekehrt bedeutet es, dass der Preis sinkt, wenn die Nachfrage sinkt – der Kurs fällt. Wer nun Aktionär eines Unternehmens ist und dieses einen Gewinn erzielt, erhält eine Dividende oder auch Gewinnausschüttung genannt. Andererseits können Verluste eines Unternehmens dazu führen, dass die Nachfrage an seinen Aktien geringer wird und der Preis daher sinkt und somit der Aktienkurs auch fällt.

Die Online Börse

Anleger können nicht direkt an der Börse ihre Aktienkäufe oder -verkäufe platzieren. Zwischen den Anlegern und der Börse befinden sich sogenannte Broker oder auch Kreditinstitute, welche als Finanzintermediäre vermitteln. Online ist dies möglich über Trading-Plattformen. Solche Online Börsen werden zum Beispiel von vielen online Plattformen und mittlerweile auch Banken angeboten. Sie ermöglichen die Eröffnung eines Depots, wo Wertpapiere verwahrt werden. Weil sie immer beliebter werden, findet man auch vermehrt Kryptowährungen in der Produktpalette. Ähnlich wie bei den Aktien, können unterschiedliche Coins wie Bitcoin, Ethereum und Co. gehandelt werden. Eine große Auswahl an Kryptowährungen findet man unter anderem bei den Börsen von eToro, Binance und Kraken. Die Möglichkeit beispielsweise auf eToro Erfahrungen austauschen zu können, wie bei einem sozialen Netzwerk, ist eine gute Chance das Geschehen hautnah mitzuerleben und Ideen und Strategien untereinander zu teilen. Des Weiteren gibt es bei manchen Anbietern zusätzlich die Funktion des Copy Trading. Ein Anleger kann den Kanal eines anderen Traders abonnieren und darüber hinaus besteht dann die Option deren Deals zu kopieren. Finanz-Interessierte können auch ohne aktives Agieren ein Demokonto eröffnen, um einen Einblick in das Börsengeschehen zu bekommen.

Neustes Phänomen: Meme-Aktien

Oftmals handelt es sich bei diesen Aktien um ein Phänomen, welches seinen Ursprung innerhalb eines sozialen Netzwerkes hat. Es findet ein Austausch über eine bestimmte Aktie statt, die zunächst unterbewertet ist. Die Ersten fangen an, die Aktie zu einem geringen Anfangswert zu kaufen und ihr Kurs beginnt zu steigen. Anleger, die die Aktivitäten an der Börse beobachten und den Anstieg der Aktie bemerken, schließen sich an und beginnen zu kaufen. Durch die nun entstandene Aufmerksamkeit verbreitet sich die Nachricht über den Aktienanstieg innerhalb kürzester Zeit. Die Aktie schießt schließlich in die Höhe und erreicht nach wenigen Tagen ihren Höhepunkt, wo frühe Anleger meist wieder verkaufen und andere ihnen nachziehen.

Wie man als Anleger von solch einem Aktien-Hype profitieren kann, zeigt das Beispiel der Aktie von Jianzhi, einem Anbieter von Materialien für die Erwachsenenbildung. Am ersten Handelstag stieg die Aktie sogar um das 25-fache und ist seitdem aber wieder in die Nähe des Wertes bei der Börseneinführung zurückgekehrt. Jianzhi beantragte die Börsennotierung im Juli letzten Jahres, musste aber zahlreiche Aktualisierungen einreichen bis schließlich Aktien zu einem Preis von 5 Dollar auf den Markt gebracht werden konnte. Am Tag des Börsendebüts über ein Jahr nach Börsengang stieg die Aktie dann auf sagenhafte 186 Dollar.

Fazit

Das A und O der Online Börse stellt vor allem der Austausch dar. Ob Plattformen mit Funktionen wie Copy Trading oder eigene Netzwerke für Strategien am Aktienmarkt, aber auch um Kryptowährungen wie Ethereum mit anderen besprechen zu können, letztendlich hängt die richtige Auswahl vom Interesse des Nutzers ab. Ideale Zeitpunkte für den Einstieg sind mit etwas Übung auf diese Art meist früher erkennbar und machen es den Einsteigern etwas leichter.

Das große Geld mit Twitch verdienen? Was Top-Streamer machen, um die Kassen zu füllen.

Das große Geld mit Twitch verdienen? Was Top-Streamer machen, um die Kassen zu füllen.

Twitch boomt – und damit auch die dort gestreamten Videospiele und Games. Monatlich gibt es nicht selten mehr als eine Milliarde Zugriffe auf der beliebten Seite. Aber Twitch ist heute sehr viel mehr als nur eine Streaming Plattform für Spiele. Mittlerweile legen DJs live für ein Publikum auf, Talkshows zu verschiedensten Themen finden statt oder Reise-Vlogs werden geteilt. Der Content wurde in den letzten Jahren immer abwechslungsreicher und neben Videospiel-Livestreams hat sich bei vielen Streamern die Kategorie „Just Chatting“ durchgesetzt. Da gibt es Diskussionen über die neuesten Hacks oder Streamer kommentieren die Kanäle der Twitch Kollegen. Egal ob Empfehlungen für die neuesten Online Live Casinos oder heiße Diskussionen zu den Dauerbrennern „League of Legends” oder „Fortnite” – in dieser Kategorie wird „einfach nur gequatscht via Twitch“. Im Glücksspielbereich werden vor allem die großen High Roller Pokerturniere diskutiert und Strategien durchleuchtet. Streamen kann man diese nur in Ausnahmefällen und Twitch legt großes Augenmerk darauf, dass ausschließlich legale und seriöse Anbieter gefeatured werden. In vielen Fällen hat die „Just Chatting“ Twitch-Kategorie auch gar nichts mit Gaming zu tun. Oft wird einfach nur geredet, und zwar über alles Mögliche. Themen sind häufig virale Internet-Videos, Promi-Klatsch oder Tipps für Beziehungsprobleme. Realitätsnahe Diskussionen sind bei den Streamern voll im Trend. Stars wie Bushido nutzen diese Funktion auch, um über Musik zu reden oder um Neuveröffentlichungen zu promoten. Wer sich mit der Kategorie vertraut machen möchte, sollte bei den folgenden, sehr erfolgreichen Streamern reinhören:

  • buster
  • Evelone192
  • AustinShow
  • bigbosslayf
  • SLAKUN10 (Sergio Agüero)
  • bushido
  • ElcanaldeJoaco
  • StRoGo

Eine weitere Kategorie, die Streamer gerne nutzen, sind die IRL-Livestreams. Die „In Real Life“ Streams erhalten eine immer größere Aufmerksamkeit und bringen der Community viele neue Stars und den Stars viele neue Follower. Dass das auch ein lukratives Geschäftsmodell sein kann, haben schon zahlreiche Streamer erkannt und auch unter Beweis gestellt. Einzige Voraussetzung: Man muss wissen, wie es funktioniert. Ein Großteil der Menschen verwendet die Plattform in erster Linie dazu, um mit dem kostenfreien Account die besten Gamer bei ihren Battles zu streamen.

So wird Content zu barem Geld

Twitch ist ein äußerst erfolgreiches Geschäftsmodell. Hinter den kostenlosen Services gibt es viele Wege, als Gamer oder Streamer im Allgemeinen den eigenen Content zu barem Geld zu machen. Die einträglichsten Möglichkeiten sind:

  • Twitch Partner werden
  • Geld verdienen durch Subs und Abos
  • Sponsoring verschiedenster Produkte
  • Streams auf Youtube hochladen
  • Fixes Einkommen über Affiliate Marketing sichern
  • Merchandise Artikel im eigenen Store verkaufen
  • Durch Spenden und Bit Cheers attraktive Zuverdienste einnehmen

Erster Schritt: Tags definieren die Zielgruppe

Der Content auf Twitch ist riesengroß. Millionen von Menschen kommen jeden Tag auf dieser Plattform live zusammen, um zu chatten und gemeinsam zu interagieren. Ein Ziel haben alle gemeinsam: Es soll für beste Unterhaltung gesorgt werden und fest steht, dass es auf Twitch nichts gibt, was es nicht gibt. Wer selbst auf Twitch durchstarten möchte, braucht bei der Hardware außer einem Computer mit Webcam und Mikrofon für den Anfang nicht sehr viel mehr. Vorab sollte man sich genau überlegen, welche Zielgruppe man ansprechen möchte. Hierfür kann man dann die sogenannten Tags definieren. Sie helfen den Streamern, die Live-Sessions zu beschreiben und mit wirkungsvollen und passenden „Keywords“ zu versehen. So kann die riesengroße Community auch neue Streamer schnell und unkompliziert finden. Das ist der Grundstein für einen erfolgreichen Twitch Account. Dranbleiben lohnt sich, denn es gibt Streamer, die Millionen mit dem Portal verdienen!

Zweiter Schritt: Twitch Partner werden

Um Partner zu werden, muss der Stream eine gewisse Bekanntheit haben und seriös sein. Natürlich darf er auch nicht gegen die Nutzerrichtlinien verstoßen. Das klingt sehr einfach, ist aber mit einem gewissen zeitlichen Aufwand verbunden. Man muss dafür sorgen, dass regelmäßig mindestens 100 Zuschauer auf dem Stream sind. Zudem sollte man dreimal in der Woche streamen. Wer das kontinuierlich aufbaut, kann sich bei Twitch als Partner bewerben. Wenn die Plattform der Meinung ist, dass man relevanten und guten Content liefert, wird in diesem Kanal Werbung geschalten. Pro Stunde kann man durchschnittlich vier Werbeblöcke schalten und pro 1.000 Zuschauern verdient man zwischen zwei und fünf Dollar. Je besser die Reichweite ist, desto lukrativer wird auch der Stundenlohn.

Dritter Schritt: Cash durch Subs und Abos

Offizielle Twitch Partner haben die Möglichkeit, ihren Stream als kostenpflichtiges Abo an ihre Community zu verkaufen. Echten Fans kann man so eine Sub im Gegenzug für bestimmte Vorteile und Exklusivität anbieten:

  • individuelle Einbindung im Stream
  • mehr Rechte im Chat
  • Community-Events ausschließlich für Abonnenten

Eingefleischte Follower sind gerne bereit ein Abo abzuschließen. Der Verdienst kann sich sehen lassen: Von der Subscriptionfee bekommt man 50%, die andere Hälfte verdient Twitch. Das sind die drei wichtigsten Schritte, um auf Twitch durchzustarten. Vergessen sollte man auch nie die Regel: „Content is King.“

Top Verdiener auf Twitch

Durch ein Daten Leak im vergangenen Jahr wurde bekannt, welche Streamerinnen und Streamer die höchsten Einnahmen auf Twitch erzielen. Die Liste hat eine Gruppe professioneller Synchronsprecher angeführt, die als „CriticalRole“ für ihre Improvisationen bekannt sind. Sie nehmen die Rolle einer Reihe an Charakteren von „Dungeons und Dragons“ ein. Abenteuer werden dann im fiktiven Königreich nachimprovisiert und gesprochen. Der jährliche Twitch Umsatz beträgt unglaubliche 8,2 Millionen Euro. Die Liste wird von einigen weiteren Millionären fortgeführt:

  • CriticalRole – 8,2 Millionen Euro
  • xQcOW – 7,3 Millionen Euro
  • summit1g – 4,9 Millionen Euro
  • Tfue – 4,5 Millionen Euro
  • NIKMERCS – 4,5 Millionen Euro
  • Ludwig – 2,8 Millionen Euro
  • TimTheTatman – 2,8 Millionen Euro
  • Altoar – 2,6 Millionen Euro
  • Auronplay – 2,6 Millionen Euro
  • LIRIK – 2,5 Millionen Euro

Möglichkeiten gibt es recht viele, um mit Twitch durchzustarten. Natürlich ist das alles mit Arbeit verbunden und bis man auf der Plattform Millionen verdient, ist es ein weiter Weg. Im besten Fall macht man aber eine Arbeit, die wirklich Freude bereitet. Deshalb ist es sinnvoll, sich schon im Vorfeld genau zu überlegen, wen man ansprechen möchte und was man mit dem eigenen Kanal bewirken möchte. Dann steht einem erfolgreichen Twitch Account nichts mehr im Weg.

Online Schreibkurs für Content Creator

Online Schreibkurs für Content Creator

Als Content Creator erstellen Sie nicht nur Fotos, Videos und kurze Social-Media-Posts. Ihre Aufgabe sind auch Texte. Manchmal sind sie länger, manchmal kürzer. Doch alle Texte eint, dass Nutzer sie im besten Fall lesen und nicht gleich zum nächsten Text springen. Derartige Texte erstellen Sie nicht in wenigen Minuten und schon gar nicht ohne Übung. An dieser Stelle kommt ein Online Schreibkurs ins Spiel. Was er Ihnen – speziell als Content Creator – bringt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Wieso Sie einen Online Schreibkurs machen sollten

Als Content Creator arbeiten Sie in irgendeiner Art und Weise im Marketing. Ihre Aufgabe ist, Produkte in Szene zu setzen, Image zu bilden und den Verkauf vorzubereiten. Keine leichte Sache, doch das wissen Sie selbst. Sie arbeiten für verschiedene Zielgruppen und behandeln jede anders. Jede erhält ihren bestimmten Content, je nach Position in der Customer Journey. Daher haben Zielgruppen auch verschiedene Ansprüche an die Texte, die sie lesen. Die einen brauchen Informationen, die anderen Unterhaltung. Sie verfassen daher Texte auf ganz unterschiedliche Art und Weise und mit unterschiedlicher Intention. SEO-Texte sind anders als ein Kommentar. Eine Produktvorstellung unterscheidet sich von einer Pressemitteilung. Wer verschiedene Textarten kennt, bedient seine Zielgruppe besser. Schreiben Sie zudem noch fehlerfrei, lesbar und mit der richtigen Sprachmelodie, bleiben Leser bei Ihnen.

Was Sie in einem Online Schreibkurs lernen

Natürlich existieren verschiedene Schreibkurse, doch normalerweise lernen Sie verschiedene Texte kennen. Sie lernen, wie Sie diese aufbauen und gestalten. Auch die Art, wie unterschiedliche Menschen lesen, lernen Sie kennen. Nutzer lesen einen Online-Text anders als eine Broschüre, eine Zeitungsanzeige oder eine gedruckte Pressemitteilung. All das lernen Sie in einem entsprechenden Schreibkurs. Kennen Sie die Unterschiede, lernen Sie, wie ein guter Text entsteht. Was macht ihn lesbar und leicht verständlich? Welche Rolle spielt aktives Schreiben im Vergleich zu passivem Schreiben? Was sind Modalverben, Füllwörter und Phrasen? Wie vermeiden Sie den Nominalstil und warum liest niemand gerne lange Wörter in guten Texten? Nehmen wir diesen Text:

  1. Alle Sätze haben eine angenehme Länge.
  2. Einige Wörter sind etwas zu lang, doch der Text ist frei von Wortmonstern.
  3. Sie lesen keinen einzigen Passivsatz in diesem Text, sondern ausschließlich aktive Sprache.
  4. Der Text spricht Sie persönlich an und nutzt keine unpersönliche Sprache.
  5. Sie finden hier weder Abkürzungen noch Phrasen.
  6. Das ein oder andere Modalverb ist vorhanden und ganz auf Füllwörter verzichtet der Text nicht.
  7. Rechtschreibfehler oder Probleme mit der Grammatik? Fehlanzeige.

Das sind nur einige der Dinge, die Sie in einem entsprechenden Schreibkurs lernen. Alleine durch das Wissen über die Details, schreiben Sie künftig bessere Texte und erzeugen interessanteren Content.

Spezialkurse

Wem das alles nicht genug ist, der belegt spezielle Kurse. In diesen Kursen vertiefen Sie bestimmte Aspekte. Die Kurse orientieren sich dann an Textarten oder an bestimmten Konstruktionen von Sätzen und Wörtern. Derartige Kurse eignen sich für Personen, die viel mit Text arbeiten. Als Content Creator benötigen Sie dieses Wissen gegebenenfalls nicht, doch die Entscheidung treffen am Ende Sie. In derartigen Kursen lernen Sie, wie Dramaturgie in Texten funktioniert. Sie erfahren, wie Sie Inhalte so aufbauen, dass Leser bei der Sache bleiben. Der vorliegende Text erhält seine Struktur und Dramaturgie über die Überschriften, doch es geht auch anders: Das Konzept der Heldenreise geht anders an Texte heran. In Spezialkursen gehen Sie tiefer in die Details. Sie arbeiten explizit an den oben beschriebenen Aspekten. Text-unabhängig lernen Sie in bestimmten Kursen auch rechtliche Themen rund um Text. Was ist die VG Wort? Wie verkaufen Sie Ihre Texte? Welche Rechte haben Sie als Autor? Wie verhält es sich mit Urheber- und Nutzungsrechten? Die Themenvielfalt ist groß und vieles davon geht auch über die normale Erstellung von Content hinaus.

ERP-Software für das Online Business

ERP-Software für das Online Business

Um ein Online Business wettbewerbsfähig und kundenfreundlich umsetzen zu können, bedarf es einer ERP-Software, die auf eben jene Belange spezialisiert ist.

 

Das Marktvolumen des E-Commerce in Deutschland erreichte im Jahr 2020 einen neuen Höchststand. Mit geschätzt 83,3 Milliarden Euro Umsatz und Prognosen, die weiteres Wachstum vorhersehen, entwickeln sich Online Businesses zu einem der wichtigsten Wirtschaftssektoren in Deutschland.

Um jedoch am Online-Markt bestehen zu können, reicht der eigene rudimentäre Webshop schon längst nicht mehr aus. Vielmehr bedarf es Strukturen die den Kunden ganzheitlich in den Fokus der unternehmerischen Bemühungen rücken und einer hervorragenden Customer Journey auf allen Kanälen. All dies kann mit einer ERP-Software für das Online Business erfolgreich umgesetzt werden.

ERP-Software im Kontext des Online Business

Eine ERP-Software unterstützt Unternehmen dabei die vorhandenen Ressourcen effizienter zu nutzen. Dazu werden alle Prozesse digital abgebildet und die Daten auf einer zentralen Datenbank zusammengeführt. So kann die eine Abteilung immer auch auf Daten anderer Abteilungen zugreifen und umgekehrt. Das sorgt per se für schlankere Prozesse.

Zudem lassen sich die einzelnen Abläufe abteilungsübergreifend aufsetzen. Zentrales Ziel einer ERP-Software ist es Verschwendungen von Ressourcen zu vermeiden und gleichzeitig Engpässen durch eine optimierte Ressourcenplanung entgegenzuwirken. Durch die Zentralisierung aller Abläufe lassen sich Ressourcen unternehmensweit planen, steuern und verwalten. So lassen sich auch alle Prozesse überwachen, sodass Fehler in den Abläufen schnell erkannt und behoben werden können, ehe diese Auswirkungen auf andere nehmen.

Dazu setzt sich eine ERP-Software aus mehreren Modulen zusammen, die jeweils einen bestimmten Aufgabenbereich im Unternehmen abdecken. Jedes dieser Module verfügt über zahlreiche Funktionen, die die einzelnen Prozesse unterstützen und teilweise automatisieren. Für Online Businesses bedarf es vor allem Funktionen, die den Vertrieb auf allen Kanälen unterstützen und dabei auch das eigene Warenlager optimieren. Wir wollen im Folgenden einen Blick auf ein paar wesentliche Module und Funktionen werfen und deren konkreten Nutzen in der Praxis aufzeigen.

Customer-Relationship-Management (CRM)

Ein CRM-Modul bündelt sämtliche Maßnahmen eines Unternehmens zur Kundenbindung in einer zentralen Anwendung. Diese legt für jeden Kunden eine eigene Kundenakte an, in der sämtliche Daten zu diesem gespeichert werden. Darauf haben dann die verschiedenen Abteilungen Zugriff und können mit den Daten arbeiten.

Der Kundenservice kann so beispielsweise Anliegen der Kunden schneller und besser bearbeiten, der vertrieb zielgerichteter auf diese eingehen und das Marketing individueller auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden abzielen. Möglich wird dies durch die Auswertung und Analyse der Kundendaten.

Ein CRM-System bildet darüber hinaus alle Kanäle in einer Anwendung ab. So wird es möglich neben Social-Media-Kanälen, der eigenen Website und verschiedenen Handelsplattformen auch alle anderen Kommunikationskanäle wie E-Mail, Telefon oder Chatbots etc. zentral zu verwalten und zu organisieren. So geht keine Anfrage eines Kunden verloren.

Webshop-Anbindung

Damit der eigene Webshop ein hervorragendes Einkaufserlebnis bieten kann, müssen Daten aus dem ERP-System online verfügbar gemacht werden und andersherum die Daten aus dem Webshop direkt ins ERP überführt werden können. So muss beispielsweise die Menge der verfügbaren Artikel im Webshop angezeigt werden können. Daran orientiert sich dann auch der Liefertermin, der für Kunden heute ausschlaggebend für die Kaufentscheidung sein kann.

Geht eine Bestellung ein, muss diese direkt zur Kommission und zur Rechnungsstellung weitergeleitet und hier verarbeitet werden. Mit einer ERP-Software ist die einfach zu realisieren, da die Daten nur einmalig erhoben und dann beliebig zwischen den einzelnen Abteilungen ausgetauscht werden können.

Warenwirtschaftssystem

Mit einem Warenwirtschaftssystem lassen sich alle Warenströme innerhalb des eigenen Unternehmens vollständig digital abbilden. Bereits im Wareneingang werden alle Artikel gescannt und dem effektivsten Lagerort zugeteilt. So kann direkt angezeigt werden, für welchen Prozess der Artikel eingeplant oder ob dieser noch frei verfügbar ist.

Wird ein Artikel, ganzgleich über welchen Kanal, geordert, kann dieser geblockt werden, sodass man nicht Gefahr läuft denselben Artikel zweimal zu verkaufen und dann die Liefertreue brechen zu müssen. Droht ein Artikel knapp zu werden, kann das System automatisch eine Nachbestellung in die Wege leisten. Es lassen sich hierfür maximale und minimale Lagerkapazitäten festlegen, sodass sich der Warenbestand immer zwischen diesen Grenzen bewegt.

Fazit: Mit der richtigen ERP-Software das Online Business supporten

Damit man langfristig am Online-Markt bestehen kann, muss man den Kunden ein möglichst angenehmes Einkaufserlebnis mit einem hervorragendem Kundenservice biete. Dies kann mit der richtigen ERP softwareseitig garantiert werden. Dazu muss das System jedoch zum eigenen Unternehmen passen.

Mit unserem Vergleichstool auf erp.de haben Sie die Möglichkeit den ERP-Markt nach Ihren Kriterien und Anforderungen zu filtern und so schnell passende System zu finden. Unsere Berater helfen Ihnen bei der Suche und das kostenlos und unverbindlich. Starten Sie Ihre ERP-Suche noch heute und optimieren Sie Ihre Prozesse für Ihr Online Business.

Onlinemarketing Große vs. kleine Agentur

Onlinemarketing Große vs. kleine Agentur

Das Onlinemarketing hat in den letzten zehn Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Immer mehr Unternehmen und Dienstleister verlagern große Teile ihres Geschäftsbereichs ins Internet. Haben Sie bislang auf klassische Werbemethoden gesetzt und Ihre Kunden überwiegend regional betreut, ist dies ein Prozess, der zunehmend schwieriger zu realisieren ist. Mittlerweile haben sehr viele Kunden das Internet als Marktplatz und als Ort der übersichtlichen Information entdeckt. Dies gilt insbesondere für die Generation der Menschen mittleren Alters und der Senioren. Haben sich viele Menschen dieser Altersgruppe der Digitalisierung verschlossen, hat dies spätestens durch den Ausbruch der Corona-Pandemie geändert. Durch die Einschränkungen der Kontakte, des Handels und der Dienstleistungsbetriebe hat der Onlinehandel noch einmal deutlich an Beliebtheit hinzugewonnen. Somit ist es wichtig, dass Sie Ihr Unternehmen für den Onlinehandel optimieren. Es stellt sich die Frage, ob Sie sich Hilfe suchen und ob Sie ein größere oder doch eine kleinere Agentur beauftragen sollten.

Ein optimales Onlinemarketing aufbauen

Die Strategien für ein gutes Onlinemarketing sind mitunter gar nicht so einfach zu entwickeln. Auch wenn Sie sich in der Struktur und dem Aufbau einer Webseite auskennen, reicht dies für den Erfolg der Seite im Internet in der Regel nicht aus. Es gibt so viel zu beachten, dass vor allem in der ersten Zeit die Hilfe eines Profis empfehlenswert ist. Sie können sich bei der Beauftragung der Dienstleistungen rund um das Onlinemarketing für einen kleinen oder großen Partner entscheiden. Dabei bietet Ihnen ein großer Partner für die Umsetzung Ihrer Ideen einige Vorteile:

  • Mehrere Ansprechpartner und somit kein Ausfall bei Krankheit
  • Eine größere Palette an Angeboten und Dienstleistungen
  • Umsetzung moderner Methoden
  • Erfüllung individueller Ansprüche
  • Erfahrung und Kenntnisse verschiedener Mitarbeiter

Im Gegensatz dazu ist die Zusammenarbeit mit einer kleineren Agentur persönlicher. Sie müssen aber damit rechnen, nur ein eingeschränktes Leistungsfeld angeboten zu bekommen. Dies ist einfach darin begründet, dass ein kleines Unternehmen nur in einem begrenzten Umfang Aufträge annehmen und abwickeln kann. Wenn Sie sich für einen größeren Dienstleister entscheiden, ist die Betreuung mitunter nicht so persönlich. Sie bekommen aber schneller einen Termin und haben so die Möglichkeit, Ihre Ideen kurzfristig umzusetzen.

Eine Homepage erfolgreich im Web präsentieren

Die Webseite des Unternehmens ist eines der wichtigsten Aushängeschilder im Kontext der Digitalisierung. Wenn Sie auf eine Homepage verzichten, sprechen Sie allenfalls noch bekannte und regionale Kunden an. Die Neukundengewinnung ist ohne eine Webseite in den letzten Jahren immer schwieriger geworden. Dies liegt daran, dass Kunden das Internet nicht nur zum Einkaufen, sondern auch für die Beschaffung von Informationen entdeckt haben. Sie können Preise und Dienstleistungen einfach und schnell vergleichen. Mit wenigen Klicks ist das günstigste Angebot bestellt. In wenigen Tagen, mitunter innerhalb von 24 Stunden, wird es nach Hause geliefert. Somit ist es wichtig, dass Sie diese Möglichkeit für Ihr Unternehmen aufnehmen und sich auf diese Weise der Konkurrenz stellen. Mit der Investition in eine eigene Webseite sind auch einige Vorteile verbunden. Sie gewinnen neue Kunden, stellen einen virtuellen Ansprechpartner für Fragen und Probleme und Sie haben die einzigartige Möglichkeit, Ihre Produkte und Dienstleistungen ohne Grenzen zu präsentieren. Allein dafür lohnt sich der Aufbau einer professionellen Seite mit Unterstützung durch eine Online-Marketingagentur.

Wie kann man ein gutes Softwareentwicklungsunternehmen finden?

Wie kann man ein gutes Softwareentwicklungsunternehmen finden?

Ein Softwareentwicklungsunternehmen hilft bei Projekten und bietet wertvolle Dienste an. Die Firmen ermöglichen digitale Technologien, um die individuellen Geschäftsbedürfnisse jedes Kunden zu erfüllen. Mehr zu diesem Thema in diesem Artikel.

Wie wählt man ein gutes Unternehmen aus?

Zuerst sollte man sich auf die Erfahrung der Firma konzentrieren, die sie bei der Entwicklung ähnlicher Projekte für ähnliche Branchen gewonnen haben. Solche Firmen sollten auch Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Organisationen haben, die ähnlichen Stil repräsentieren. Es ist auch wichtig, dass man spezifische Fragen stellt, z.B. an welchen Projekten sie schon gearbeitet haben. Die Erfahrungsberichte und Fallstudien können nachweisen, ob die Antworten übereinstimmen. Das Softwareentwicklungsunternehmen sollte auch spezifische Anforderungen verstehen. Es bedeutet, ein klares Verständnis der Marktziele, des Zeitplans, des Budgets und der geschäftlichen Probleme. Zu den Tools, die ein gutes Unternehmen verwendet, gehören Minimum Viable Products, Prototypen, Proof of Concepts und WireframesEine gute Firma sollte auch während des gesamten Prozesses für Transparenz sorgen. Es ist auch bedeutend, dass das Unternehmen Kommunikationsprotokolle etabliert. Man kann auch nach Auszeichnungen und  Zertifizierungen fragen, sowie nach der Art der Kunden, mit denen sie normalerweise zusammenarbeiten.  Man muss sicherstellen, dass sie UX/UI-Designer, bestimmte Entwickler und Projektmanager haben, die für unser Projekt ideal sind.

Was ist ihr Softwareentwicklungs- und Designprozess?

Ein guter Softwareentwicklungspartner Codetesoftware folgt einem zuverlässigen und vor allem bewährten Prozess. Es werden die Konsistenz, Qualitätskontrolle  und Organisation unterstützt. Dieser Prozess sollten auf Erkenntnissen und Erfahrungen basieren und die Praktiken in der Branche folgen. Ein gutes Softwareentwicklungsunternehmen spricht auch über Protokollierung, UX/UI-Forschung, QA-Tests, agile Prozesse und Iterationen sprechen. Ideal ist es, wenn alles speziell in Bezug auf das Projekt besprochen wird. Wenn das Unternehmen keine Besonderheiten vom Projekt nennt, kann man zweifeln, ob es wirklich gute Firma für uns ist.  Auftragnehmer ermöglichen Softwareentwicklungsunternehmen, den Zeitplan flexibel zu organisieren. Bei der Auswahl eines Softwareentwicklungspartners ist es wichtig, eine langfristige Beziehung zu berücksichtigen. Man sollte ein Unternehmen wählen, das nur stabile Mitarbeiter einsetzt und Langzeitstabilität für Softwaresystem bietet.

SharePoint Aufgabenliste & Aufgabenverwaltung

SharePoint Aufgabenliste & Aufgabenverwaltung

Projektmanagement mit SharePoint einem den letzten Nerv rauben und viel Zeit kosten, wenn man nicht die Vorlagen zum Aufgabenmanagement oder hilfreiche Apps von Drittanbietern hinzuzieht. Wenn man es richtig hinkriegt, kann der der komplette Projektplanungsablauf ungemein optimiert werden.

Die SharePoint Aufgabenliste gibt einem einen besseren Überblick und zeigt alle Aufgaben an, die zu einem bestimmten Projekt gehören. Es lässt Sie die verschiedenen Aufgaben Personen oder Teams zuweisen. Jedes Projekt besteht aus einer Reihe von Tasks, die eventuell in einer bestimmten Reihenfolge abgearbeitet werden sollen, um ein Projekt erfolgreich beenden zu können.

Nachdem Sie mit SharePoint eine Aufgabenliste erstellt haben, können Sie unterschiedliche Aufgaben ergänzen, bearbeiten und wichtige Informationen oder Deadlines hinzufügen.

Mit diesem Blogpost wollen wir Ihnen die Grundfunktionen der SharePoint-Aufgabenverwaltung erklären.

Individuelle SharePoint-Seite

Der einfachste Weg, um Aufgaben zu verwalten ist über die individuelle Seite von SharePoint. Es gibt Ihnen eine gut strukturierte Übersicht aller Ihnen zugeteilten Aufgaben, unabhängig woher sie stammen. Durch einen einfachen Doppelklick auf eine bestimmte Aufgabe, werden Sie zu der jeweiligen Aufgabenliste innerhalb von SharePoint geleitet.
Die beliebte Ansicht über die Zeitleiste zeigt Ihnen Ihre Aufgaben und Meilensteine mit ihrem jeweiligen Fälligkeitsdatum an. Sie können auch unterschiedliche Farben und Schriftarten für die verschiedenen Aufgaben verwenden.
Weitere Optionen zur Aufgabenverwaltung mit SharePoint sind unter anderem:

Erstellen einer Projektseite

Eine SharePoint Projektseite ist zugänglich für alle Teammitglieder und zeigt den Status der verschiedenen Aufgaben an. Die Ansicht kann hier individuell angepasst werden. Man kann dazu eine Vorlage (Kalender, Gantt-Diagramm, etc.) wählen.
Mit den entsprechenden Benutzerrechten können Sie nicht nur Ihre eigenen Aufgaben, sondern auch die anderer Teammitglieder verwalten. SO kann man zum Beispiel eine Unteraufgabe zuteilen, was bei größeren Projekten mit mehreren Phasen durchaus hilfreich sein kann.

Exportieren nach Microsoft Projekt

Wenn mehr Flexibilität benötigt wird, kann man eine Liste mit Microsoft Projekt importiert werden. Klicken Sie hierzu im Menü einfach auf „Mit Microsoft Projekt öffnen“.
Dies öffnet Ihre Aufgabenliste allerdings außerhalb von SharePoint. Wenn Sie diese Umgebung nicht verlassen wollen, können Sie eine Erweiterung von Drittanbietern hinzufügen, um die Fähigkeiten von SharePoint Ihren Wünschen entsprechend zu erweitern.

Planer von Microsoft

Der Microsoft Planner ist vergleichbar mit Trello. Die Struktur zur Verwaltung von Aufgaben und zum Erstellen von Aufgabenlisten ist hier jedoch etwas simpler gestaltet. Ein erstellter Plan wir auf einer Art Tafel mit individuellen Spalten angezeigt und man kann die unterschiedlichen Aufgaben in Buckets nach Belieben anordnen. Die Aufgaben können unterschiedlich kategorisiert werden, zum Beispiel nach Status oder zugewiesenem Mitarbeiter. Die zugewiesenen Teammitglieder werden per E-Mail benachrichtigt. Die Kommentarfunktion ist ein großer Vorteil dieser Anwendung.

Anwendungen von Drittanbietern zum Aufgaben-Management mit SharePoint

SharePoint kann nicht immer alle Anforderungen eines Projekts erfüllen. Dafür kann man auf spezielle Anwendungen wie zum Beispiel der Kanban-Software hinzufügen und die Funktionalität von SharePoint erweitern.
Das Virto Kanban Board von Virtosoftware wurde explizit für optimales Aufgabenmanagement innerhalb der SharePoint-Umgebung entwickelt. Es unterstützt nicht nur die Standard Kanban Methodik, sondern bietet auch intelligente Lösungen für komplizierte und große Projekte. Weiterhin verfügt es über die gleichen Funktionen, wie zum Beispiel Trello und ist für SharePoint online sowohl als auch die Servervariante erhältlich.

Wie erstellt man Aufgaben für ein Projekt?

Ein Projekt kann nur dann optimal veraltet werden, wenn alle Aufgaben und Verantwortungen deutlich definiert sind. Hierzu wird normalerweise zunächst eine Aufgabenliste erstellt. Dies kann eine simple Checkliste sein oder eine detaillierte Auflistung aller Aufgaben und Termine, die für das Projekt relevant sind. Egal, welche Liste benötigt wird, sie basieren alle auf derselben Vorlage und werden dann individuell dem Projekt angepasst.

Die einfache Checkliste

Für kleinere Projekte oder am Anfang eines Projekts, reicht im Normalfall die einfache Checkliste.
So wird sie erstellt:
Gehen Sie zur Schnellstartleiste und klicken Sie auf Aufgaben, dann auf Bearbeiten.
Die Spalte Aufgabenname ist für den Titel der Aufgabe vorgesehen. Mit der ENTER-Taste bestätigen Sie Ihre Eingabe und gelangen zur nächsten Spalte.
Zur Ergänzung einer weiteren Aufgabe zwischen bereits existierenden Aufgaben, Klicken Sie lediglich links neben die Aufgabe und drücken Sie die EINFG-TASTE auf Ihrer Tastatur, um eine Aufgabe über der ausgewählten Aufgabe hinzuzufügen.
Unter Fälligkeitstermin geben Sie Ihr Fälligkeitsdatum ein, haben Sie dies noch nicht, kann das Feld auch frei gelassen werden.
Unter Zugewiesen geben Sie den verantwortlichen Mitarbeiter ein. Der Einfachheit halber ist es ratsam immer nur eine Person einer Aufgabe zuzuweisen, da es sonst schnell zu Verwirrung kommen kann. Mehrere Personen werden per Semikolon getrennt. Im %-Feld kann man den Fortschritt der Aufgabe eingeben und für alle Teammitglieder sichtbar machen.
Wenn Sie alle Aufgaben hinzugefügt haben, beenden Sie die Erstellung der Checklist mit dem Klick auf Stopp.

Alternativ kann über Arbeitsblattdaten einfügen eine bereits vorhandene Aufgabenliste aus Excel importiert werden. Dazu müssen die Spalten allerdings denen in SharePoint entsprechen.

Wenn eine Aufgabe erledigt ist, kann sie über das Kontrollkästchen abgehakt werden.

Wie fügt man eine Planungsliste hinzu?

Eine Planungsliste ist eine übersichtlichere und leichter zu verwaltende Methode, um Aufgaben zu verwalten und zu bearbeiten.
Sie wird wie folgt hinzugefügt:
über Aufgaben und Neuer Vorgang wird ein neuer Vorgang erstellt.
Wenn ein Projekt im Laufe der Zeit komplizierter wird, kann man ohne Probleme weitere Informationen zu bereits erstellten Aufgaben hinzufügen. Markieren Sie hierzu die entsprechende Aufgabe und klicken Sie auf Bearbeiten.
Stehen zwei Aufgaben in Abhängigkeit zueinander, kann man sich diese überVorgänger, anzeigen lassen. Bei komplexen Projekten ist es oft so, dass bestimmte Aufgaben erst dann erledigt werden können, wenn andere bereits erledigt sind.
Wenn sie auf Priorität klicken, können sie Aufgaben unterschiedliche
Prioritätsstufen zuteilen.

Arbeiten mit einer Aufgabenliste von SharePoint

Wird ein Fälligkeitstermin einer Aufgabe überschritten, wird die Aufgabe rot angezeigt. Diese Markierung kann lediglich durch das Abhaken der Aufgabe entfernt werden.
Wenn man die Liste individuell anpassen möchte, kann man dies über Weitere Optionen (…) tun.

Sind einem Projekt umfassende Aufgaben zugewiesen, kann man folgendes tun:

  • Ändern der Priorität, bearbeiten, verschieben oder entfernen der Aufgabe
  • Hochladen und Anzeigen von relevanten Dateien
  • Nutzung einer Zeitleiste

Schlussfolgerung

Mit der Aufgabenverwaltung und der -Liste wurden sehr hilfreiche Tools entwickelt. Allerdings muss man sich mit ihnen relativ gut auskennen. Korrekt angewandt, kann man damit nicht nur Zeit, sondern auch Geld sparen. Die Bedienung ist für einen Microsoft-Benutzer leichter zu verstehen. Mit einer kurzen Schulung kann man garantieren, dass alle Mitarbeiter die Software optimal nutzen.

 

Key Account Plan

Key Account Plan

Grundsätzlich ist für ein Unternehmen jeder Kunde wichtig. Allerdings sind manche Kunden eben wichtiger bzw. haben einen deutlich höheren Wert für das Unternehmen. Sie bringen schlichtweg einen deutlichen höheren Umsatz als die meisten anderen Kunden und oder haben einen großen Namen, mit dem man sich nur zu gerne weiter schmücken möchte. Damit diese Kunden erst einmal zu einem Unternehmen kommen bzw. als Bestandskunden zufrieden bleiben, nutzt man Key-Account-Management. Hierbei kümmern sich dann eben spezielle Angestellte, eben Key-Account-Manager, um solche Kunden und zum großen Teil sogar nur um diese.

Er ist Ansprechpartner für alle Fragen und Anmerkungen des Kunden und ist ebenso dazu da, immer wieder zu schauen, dass der Kunde auch vom Unternehmen selbst angeschrieben oder auch mit netten Worten bedacht wird. Er macht eben alles, um diese Kunden zu gewinnen oder zufrieden zu halten.

Die Arbeit erleichtern bzw. optimieren – Key Account Plan

Gerade die Arbeit als Key-Account-Manager mit Bestandskunden klingt im ersten Moment recht simpel, da diese ja schon beim Unternehmen sind. Aber einen Kunden zu halten und zufriedenzustellen, sodass vielleicht sogar der Umsatz an diesem steigt, ist eine wahre Kunst.

Damit die Betreuung und das Monitoring bei Bestandskunden einfacher und organisierter wird, sind Hilfetools natürlich immer gerne gesehen. Ein solches Tool stellt ein Key Account Plan dar. Hierbei handelt es sich um ein strategisches Controlling- und Analysetool. Mit diesem lassen sich die Geschäftsentwicklungen von Bestandskunden systematisch analysieren und direkt im Anschluss kann man dann die Erkenntnisse in der Planung oder schon im operativen Einsatz umsetzten.

Dabei ist ein solcher Plan bzw. dessen Einführung eine echte Veränderung, vor allem organisatorisch. Entsprechend erfolgt die Entscheidung und die Einführung eines solchen Plans, sowie auch die Steuerung durch die Geschäftsführung selbst oder durch die Leitung des Vertriebs. Darunter braucht es einen Lenkungsausschuss, welcher die operative Umsetzung überwacht.

Die Einführung eines Key Account Plan ist dabei eine echte Investition. Dies ist sowohl finanziell als sogar noch mehr Zeit. Der Plan ist vor allem eine langfristige Investition, wo vielleicht erst nur Kosten stehen, aber langfristig erfolgt nicht nur eine Optimierung der Betreuung der Kunden und somit eine höhere Wirtschaftlichkeit. Der Einsatz des Plans kann vor allem auf Dauer auch zu noch mehr Umsatz durch den Kunden führen, denn man kann schnell und einfach auf diesen eingehen und mögliche Lücken in den Angeboten an den Kunden finden, die man nun füllen kann.

Vorlagen für den Account Plan verwenden?

Ein Key Account Plan ist natürlich eine recht individuelle Sache, die auf das eigene Unternehmen bzw. die Kunden zugeschnitten werden soll, ebenso wie auf die Besonderheiten der Branche. Allerdings steht man schnell in einem Wald mit unendlich vielen Bäumen, wenn man nun einfach mit der Erstellung eines solchen Plans starten möchte.

Daher kommt vielleicht die Überlegung auf, doch eine Vorlage zu verwenden. Und dagegen spricht auch nichts. Eine Vorlage für einen Key Account Plan kann nicht nur sogar noch bearbeitet werden, sondern bringt oftmals auch Ansätze mit, die man selbst vielleicht gar nicht gedacht hätte. So wird am Ende auch wirklich jeder wichtige Aspekt abgedeckt.