Kleine Kryptocoins – eine Alternative zum Bitcoin?

Kleine Kryptocoins – eine Alternative zum Bitcoin?

Der Kauf von Kryptowährungen liegt immer noch im Trend. Neben Bitcoin, Litecoin, Ethereum und Dash sind auch kleine Coins sehr interessant. Wer sich für den Kauf von Kryptowährungen entscheidet, sollte das immer über namhafte Anbieter tun. Viele CFD-Broker und Krypto-Börsen bieten einen hohen Sicherheitsstandard. Damit eine echte Kryptowährung gekauft werden kann, wird ein Wallet benötigt.

Risiko und Chancen von kleinen Coins

Ein großer Vorteil ist, dass auch kleine Kryptowährungen eine rasante Entwicklung hinlegen. Noch vor Jahren war das digitale Zahlungsmittel nur bei einigen Computerfreaks bekannt. Wer sich vor Jahren für den Kauf von Bitcoins zu einem Wert von mehreren hundert Euro entschieden hat, ist heute Millionär. Neben großen Kryptowährungen wie Bitcoins stehen auch viele kleine Währungen wie Alchemy Pay oder Cardano zur Verfügung. Bei einer kleinen Währung reicht es schon aus, wenn eine kleine Menge gekauft wird. Bereits durch diesen Einsatz wird der Kurs beeinflusst. Ein kleiner Nachteil ist, dass die kleinen Coins dadurch etwas anfälliger gegenüber Manipulationen sind. Die Marktkapitalisierung von Cardano hat sich allein von Oktober bis Dezember 2017 mehr als vervierfacht. Der Wert ist von 700 Millionen US-Dollar auf über drei Milliarden Dollar gestiegen. Dadurch ist die digitale Währung Cardano eine der schnellsten, wachsenden Kryptowährung geworden. Cardano ist eine Plattform der bekannten Kryptowährung ADA. Im Vergleich zu Bitcoin oder Ethereum gehört ADA zu den jüngeren Digitalwährungen. Die Technologie der Kryptowährung ist ähnlich wie bei Ethereum aufgebaut. Wer sich für den Kauf von Cardano entschieden hat, sollte sich zuerst zwischen echten Coins und einem Börseninvestment entscheiden. Die physischen Cardanos können beispielsweise über eine Krypto-Börse gekauft werden.

Warum sind kleine Währungen so reizvoll?

Nach der Marktkapitalisierung konnten sich auch kleine Coins unter den Top 10 der wichtigsten Online-Währungen platzieren. Der schnelle Anstieg des Kurses macht auch die Investition in kleine Coins so reizvoll. In der Vergangenheit hat der starke Kursanstieg der kleinen Währungen viele Investoren über Nacht zum Millionär gemacht. In der Regel zeichnen sich Kryptowährungen dadurch aus, dass alle Geldbewegungen anonym und schnell durchgeführt werden können. Kleine Kryptowährungen wie Cardano oder Alchemy Pay heben sich etwas durch die eingesetzte Technologie ab. Dies spiegelt sich auch wieder in der Cardano Kurs Prognose auf Coindaten. Die Plattformen sind sogar Bitcoin überlegen, da diese Blockchain (Datenbank-Technologie) zur ersten Generation gehören. Kleine Anbieter, die wesentlich später auf den Markt gegangen sind, bieten inzwischen den Stand der dritten Generation. Die Datenbank ist besser skalierbar und flexibler. Sie wurde zusätzlich mit sehr strengen Software-Standards entwickelt. Somit können hohe Kosten, lange Transaktionszeiten und Skalierungsprobleme vermieden werden. Das System von kleinen Coins ist so aufgebaut, dass es jederzeit angepasst werden kann, sodass es auch in Zukunft allen Ansprüchen gerecht wird.

Auch kleine Coins haben ihren Reiz

Für Einsteiger ist auch der Kauf von kleinen Coins empfehlenswert. Auch wenn die Kryptowährungen Cardano oder Alchemy Pay noch in den Kinderschuhen steckt und ein Risiko nicht ausgeschlossen werden kann, ist die Währung aufgrund ihrer besonderen Dynamik für alle Anleger einen Blick wert. Die Kryptowährung Alchemy Pay ist im letzten Jahr um 160% gestiegen. Bei dieser Kryptowährung kann auf einen langfristigen Wert spekuliert werden. Alle Anleger partizipieren sofort an der Entwicklung des Kurses.

Was ist IOTA

Was ist IOTA

Bei IOTA handelt es sich um eine Kryptowährung, welche speziell im Internet of Things (IoT) aktiv ist und dort verwendet wird. Bei dieser Kryptowährung kommt Tangle zum Einsatz, nicht Blockchain. IOTA sieht sich dabei zwar als Kryptowährung, weniger aber als Zahlungsmittel für den durchschnittlichen Verbraucher. Von Beginn an sahen die Entwickler dabei den Sinn der Technologie von IOTA in industriell geprägten Anwendungsbereichen. Und genau dieses Ziel wurde im Laufe der Geschäftstätigkeit auch verfolgt bisher. Noch ist der ganze Entwicklungsprozess nicht beendet. Grund dafür ist, das IOTA seiner Zeit vielleicht ein bisschen voraus ist. Denn noch ist die Infrastruktur noch nicht soweit ausgeprägt, dass zum Beispiel über IOTA Gebühren an Automaten an Tankstellen oder im Parkhaus bezahlt werden können. Denkbar ist der Einsatz von IOTA später eventuell vielleicht einmal für die Zahlung von Mautgebühren etc. Eine IOTA-Adresse stellt dabei einen öffentlichen Schlüssel dar, der für eine Überweisung von IOTA benötigt wird. Benötigt wird zudem eine private Adresse.

Geschichte und Entwicklung

Hinter IOTA steckt eine Entwicklung aus dem Jahr 2015 von David Sønstebø, ebenso von Sergey Ivancheglo, Dominik Schiener. Auch beteiligt war Serguei Popov. Beaufsichtigt wird die Kryptowährung von der IOTA Stiftung. Hier handelt es sich um eine Non-Profit-Organisation. Die Kryptowährung umfasst eine feste Menge von 2.779.530.283.277.761 Iota. Diese Menge wurde bereits geschaffen und ist in einem Initial Coin Offering verteilt. Noch während der Betaphase begann der Handel bei IOTA zwischen den Betanutzern, was auf elf Monate begrenzt war. Um größere Unternehmenskooperationen zu fördern wurde im Mai 2017 ein Ökosystem-Fonds gegründet. Im Juni 2018 wurde IOTA bei der Handelsbörse Bitfinex gelistet. Der Kurs dort startete mit 0,64 US-Dollar pro Miota (was umgerechnet 1 Million Iota waren). Seit August 2017 besteht zwischen der IOTA Stiftung und Refunite (Refugees United), einer der größten Datenbank der Welt für vermisste Personen eine Partnerschaft. Diese Organisation hat sich zum Ziel gesetzt nach Konflikten Familien wieder zu vereinen. Im November 2017 schließlich gab es eine Partnerschaft zwischen IOTA und Sopra Steria zwecks der Optimierung der Sicherheit zwischen Geräten im Internet.

Wallet

Für jede Kryptowährung gibt es eine Reihe von verschiedenen Wallets. Diese verfolgen unterschiedliche Ziele und unterscheiden sich in Bezug auf Sicherheit und Komfort. Hier zwei Beispiele für Wallets für IOTA:

Firefly Wallet

Hier handelt es sich um des offiziellen von der IOTA Foundation herausgegeben Wallets, dass es aktuell nur für den Computer gibt. Dieses Wallet beinhaltet einige Best Practices für die sichere Wallet Architektur.

Alternativ kann auch Ledger Nano X als IOTA Wallet verwendet werden. Hier handelt es ich um ein Hardware Wallet, das per USB bzw. Bluetooth an den Computer und das Smartphone angeschlossen werden kann.

Hier gibt es eine Übersicht über die besten IOTA Wallets

Zahlungsmittel der Zukunft?

Was alles in IOTA steckt, das kann man sich heute noch gar nicht vorstellen. Denn noch nutzen viele Kommunen und Städte die Abrechnungsterminals von anderen Anbietern. Dabei wäre es einfach mit IOTA als Kryptowährung letztlich völlig bargeldlos und vor allem flächendeckend in vielen Städten der Welt Parkgebühren etc. mit dieser Kryptowährung zu zahlen. Die ersten Schritte in die richtige Richtung sind dabei schon getan. Am 18. April 2018 gab es in der Geschichte von IOTA einen Meilenstein. An diesem Tag wurde die erste IOTA-Ladesäule für Elektroautos ausgestellt. Das war eine weltweite Premiere. Die Kommunikation für Laden und Bezahlung wird dabei über ein IOTA basiertes Protokoll realisiert. Dieser Feldversuch läuft noch immer. Dabei ist bereits IOTA 2.0 am Start. Dafür wurde Ende Juni 2020 das Coordicide-Testnetz „Pollen“ live geschaltet. Dieses dient seither als öffentliches Testnetz. Unterstützt wird IOTA seit November 2020 auch von der TU Wien. Diese Hochschule begleitet ein längerfristig angelegtes Forschungsprojekt, das sich Kryptoprojekt Pantos nennt.

Was ist Ethereum?

Was ist Ethereum?

Die Blockchain-Technologie wird meistens mit Bitcoin in Verbindung gebracht —doch es gibt weitaus mehrere weitere Anwendungen, die über digitale Währungen weit hinausgehen. Bitcoin ist tatsächlich nur eine von mehreren Tausend Anwendungen, welche von der Blockchain-Technologie heute genutzt werden. Die Building Blockchain-Anwendungen erforderten noch bis vor Kurzem umfangreiches Know-how in den Bereichen Kryptografie, Codierung, Mathematik sowie mehrere erhebliche Ressourcen. Das hat sich allerdings geändert. Bislang unbekannte Anwendungen, von digital erfassten Immobilienvermögen über elektronischen Abstimmungen bis hin zu Handel und Compliance, werden mittlerweile aktiv entwickelt und extrem schnell umgesetzt. Dazu stellt Ethereum Entwicklern die richtigen Werkzeuge zur Verfügung, damit sie dezentrale Anwendungen erstellen können.

Eignet sich Ethereum auch für Anfänger?

Ethereum ist zunächst eine offene, auf Blockchain-Technologie basierende Softwareplattform, welche es Entwicklern ermöglicht, eine dezentrale Anwendung zu erstellen und diese einzusetzen.

Sind Ethereum und Bitcoin ähnlich? Einerseits schon, anderseits wiederum nicht.

Ethereum ist wie Bitcoin ein öffentliches dezentrales Blockchain-Netzwerk.

Obwohl es zwischen den beiden mehrere signifikante technische Unterschiede gibt, ist der essenzielle Unterschied, dass sich Ethereum und Bitcoin in Bezug auf Fähigkeit und Zweck erheblich voneinander unterscheiden. Bitcoin stellt eine spezielle Anwendung der Blockchain-Technologie zur Verfügung: Das ist ein elektronisches Peer-to-Peer System, welches online Zahlungen mit Bitcoin ermöglicht. Die Bitcoin-Blockchain wird hierfür verwendet, um den Besitz der Bitcoins zu verfolgen. Eine Ethereum-Blockchain richtet sich hingegen auf die Ausführung der Programmierverschlüsselung einer dezentralen Anwendung aus. Miner suchen in der Ethereum-Blockchain nicht nach Bitcoin — sie möchten

Ether verdienen, eine Krypto-Token Art, von der das Netzwerk angetrieben wird. Neben handelbaren virtuellen Währungen wird Ether ebenso von

Anwendungsentwicklern angewendet, um Dienstleistungen und Transaktionsgebühren im Ethereum-Netzwerk bezahlen zu können.

Es gibt auch eine weitere Art von Token, die angewendet wird, um Mining-Gebühren zu bezahlen, im Falle wenn Transaktionen im eigenen Block aufgenommen werden. Dieses bezeichnet man als Treibstoff, wobei jede Smart Contract Ausführung voraussetzt, dass eine bestimmte Treibstoffmenge mitgeschickt wird, um Miner dazu zu veranlassen, dieses in die Blockchain aufzunehmen.

Smart Contract: Was versteht man darunter?

Smart Contract bezeichnet einen Ausdruck, mit dem man einen Computercode beschreibt, der den Austausch von Inhalten, Geld, Aktien, Eigentum oder weitere Wertsachen erleichtern kann. Wird ein Smart Contract auf der Blockchain ausgeführt, so wird er zu einem selbstfahrenden PC-Programm, welches automatisch ausgeführt wird, sobald alle notwendigen Bedingungen erfüllt sind. Blockchain Smart Contracts laufen exakt so, wie sie programmiert wurden — ohne Ausfallzeiten, Zensur, Eingriffe Dritter oder Betrug.

Obwohl jede Blockchain problemlos Code verarbeiten, sind die meisten ziemlich eingeschränkt. Ethereum ist hingegen anders. Es macht keine begrenzten Angebote: Es ermöglicht Entwicklern, Anwendungen nach beliebiger Art zu entwickeln. Das heißt, dass Entwickler mehrere Tausend von verschiedenen Anwendungen entwickeln können, die über das, was wir bisher kennen, weit hinausgehen.

Ethereum als virtuelle Maschine

Blockchain-Anwendungen konnten vor der Schaffung von Ethereum eine eher begrenzte Anzahl von Anwendungen verwirklichen. Bitcoin und weitere Kryptowährungen wurden zum Beispiel nur als Peer-to-Peer Betrieb von digitalen Währungen entwickelt. Aus diesem Grund standen Entwickler vor einem Problem. Sie hatten zwei Optionen: Entweder erweitern Sie den Funktionsumfang, der von Bitcoin und weiteren Anwendungen angebotenen wird, was zeitaufwendig und durchaus kompliziert ist, oder Sie bemühen sich eine neue Blockchain-Anwendung und eine komplett neue Plattform zu entwickeln.

Der Schöpfer von Ethereum, Vitalik Buterin, konnte dieses Dilemma erkennen und daraus einen neuen Ansatz entwickeln.

Die Ethereum Virtual Machine (EVM), die Kerninnovation von Ethereum, ist eine komplettierte Turing-Software und läuft im Ethereum-Netzwerk.

Dadurch hat jeder, der ausreichend Speicher und Zeit zur Verfügung hat, die Möglichkeit alle Programme auszuführen — ganz abgesehen von der Programmiersprache. Die EVM macht den Erstellungsprozess von Blockchain-Anwendungen so effizient und einfach wie niemals zuvor. Anstatt eine komplett neue Blockchain für jede neue Anwendung erstellen zu müssen, ist

durch Ethereum die Erstellung von Tausenden unterschiedlicher Möglichkeiten zur Anwendung auf einer Plattform ermöglicht worden.

Wofür kann ETH verwendet werden?

Durch Ethereum können Entwickler dezentrale Anwendungen erstellen und diese implementieren. Eine dezentrale Anwendung — Decentralized Application (kurz Dapp) — dient ihren Nutzern zu einem gewissen Zweck. Bitcoin beispielsweise ist ein Dapp, der seinen Usern ein elektronisches Geldsystem zur Verfügung

stellt, um BTC-Zahlungen online zu tätigen. Dezentrale Anwendungen bestehen aus Verschlüsselungen, welchen in Blockchain-Netzwerken laufen – deswegen gibt es keine zentrale oder einzelne oder Stelle, von der sie gesteuert werden.

Jede zentralisierte Dienstleistung kann mit ETH dezentralisiert werden. Stellen Sie sich all die Vermittlungsdienste vor, die in mehreren Hundert

unterschiedlichen Branchen tätig sind: offensichtliche Dienste wie Darlehen von Banken oder Vermittlungsdienstleistungen, welche seltener in Betracht gezogen werden, wie zum Beispiel dem Registrieren von Abstimmungssystemen, Eigentumstiteln, der Vorschrifteneinhaltung und vieles mehr.

ETH kann ebenso zum Aufbau von autonomen dezentralen Organisationen (DAO) verwendet werden. Eine dezentrale autonome Organisation ist eine Organisation ohne eine einzige Führungskraft. Sie läuft auf Basis eines Programmiercodes, auf einer Smart-Contract-Sammlung, die auf der ETH-Blockchain geschrieben sind. Durch den Code werden die Strukturen und Regeln eines traditionellen Unternehmens ersetzt, wodurch die Notwendigkeit von einer zentralen Kontrolle und Mitarbeitern entfällt. Eine DAO gehört allen, die Token kaufen, allerdings bedeutet das Token nicht Eigentum und Kapitalaktien, Token fungieren eher als Stimmrechte.

Ethereum wird ebenso als Plattform für die Einführung von weiteren Kryptowährungen verwendet. Aufgrund des ERC20-Token-Standards, das von der ETH-Stiftung definiert wurde, können etliche Entwickler ihre individuellen Versionen des Tokens ausgeben und mit einem ICO (Initial Coin Offering) Geldsummen einsammeln. Die Emittenten des Tokens setzen in dieser Fundraising-Strategie einen bestimmten Geldbetrag fest, den sie verdienen wollen, stellen ihn in einem Crowdsale zum Angebot und erhalten dafür Ether.

Auf der Ethereum-Plattform wurden in den letzten Jahren mittels ICOs sogar Milliarden von US-Dollar eingesammelt. Ein ERC20-Token wird als eine der wertvollsten digitalen Währungen der Welt (EOS) bezeichnet.

ETH hat ebenso einen weiteren Token-Standard (ERC721) entwickelt, um einzigartigen Vermögenswerten folgen zu können. Einer der häufigsten Anwendungsbereiche für derartige Token sind digitale Sammelobjekte: Infrastruktur ermöglichtes, das Eigentum an knappen Digital-Gütern nachzuweisen. Derzeit werden viele Spiele mit dieser Technologie entwickelt, wie zum Beispiel der Erfolg von CryptoKitties — ein Spiel, bei dem die Spiele digitale Kätzchen züchten und sammeln kann.