Der Epoxidharz Boden als Basis für einen neuen Look

Der Epoxidharz Boden als Basis für einen neuen Look

Auf der Suche nach einem neuen Look für ihr Haus, ihr Büro oder ihre Garage? Man muss nicht direkt das ganze Haus umbauen, sondern kann schon mit einem neuen Boden ein komplett neues Gefühl gestalten. Ein neuer Boden ist der perfekte Start für einen frischen Look. Ganz einfach selbst gemacht, hergestellt aus verschiedenen Materialien und in unterschiedlichen Farben.

Nehmen wir z.B. einen Epoxidharz Boden. Dieser besteht aus Epoxid. Dabei handelt es sich um einen Kunststoff, der durch eine chemische Reaktion von flüssig zu fest wird. Epoxy ist doppelt so stark wie Beton und daher sehr gut als Untergrund geeignet. Das bietet er eine tolle Basis für viele verschiedene Räumlichkeiten. Epoxidharz eignen sich hervorragend für Industriehallen, Workshops, Werkstätten und Geschäftsräume. Ein Epoxidharz Boden ist extrem stark und Flüssigkeitsdicht und es gibt diesen in verschiedenen Ausführungen. Ob Transparent, auf wässriger Basis, mit hoher chemischer Beständigkeit oder Anti-Rutsch Eigenschaften. Epoxidboden ist sehr pflegeleicht und Feuchtigkeitsbeständig. Der Boden weist keine Nähte auf und bietet dadurch keinen Raum für Schmutz. Sie können den Boden einfach Staubsaugen oder mit einem feuchten Tuch abnehmen. Sie können Epoxidharz übrigens nicht nur als Bodenbelag nutzen.  

Der Gussboden als Design Highlight

Ein glatter Boden im industriellen Look ist ein absolutes Highlight. Leider ist dieser meist mit hohen Kosten verbunden. Wenn Sie sich für diesen Look entscheiden möchten, aber etwas Geld sparen möchten, können Sie einen Gussboden auch einfach selber verlegen. Ein Gussboden kann aus Polyurethan ode raus Epoxidharz bestehen. Wo liegt genau der Unterschied?

Ein Polyurethan Gussboden wird hauptsächlich aufgrund seines Designs verwendet. Der Boden ist sowohl für Büros als auch für Wohnungen geeignet, ist dabei pflegeleicht, farbecht, wasserfest und angenehm zu begehen. Ein Epoxy Gussboden ist sehr stark und beständig gegen Chemikalien. Dieser Boden eignet sich perfekt für industrielle Räumlichkeiten wie Fabriken und Werkstätten. Ein Gussboden ist sehr langlebig, hygienisch und einfach zu reinigen und sieht dabei auch noch sehr gemütlich aus. Er ist elastisch, dadurch sehr bequem und übernimmt die Umgebungswärme, wodurch er sich nicht kalt anfühlt. Somit auch perfekt geeignet für eine Fußbodenheizung.

Ein Fußboden muss übrigens nicht immer grau oder weiß sein. Es gibt Gussböden und andere Kunststoffböden in tollen Farben und Mustern. Haben Sie ihren perfekten Boden schon gefunden? Dann kann auch das Mobiliar angepackt werden.

Schutz für Möbel

Wenn Sie ihren Holztisch oder ihre Küchenarbeitsplatte vor Kratzern und Flecken schützen möchten, ist Epoxid-Gießharz der optimale Schutz. Das Veredeln mit Epoxid bietet ihren Möbeln viele Vorteile. Es schützt Holz vor Kratzern, lässt sich einfach reinigen, gibt einen schönen Tiefeneffekt und lässt Schäden ganz einfach reparieren und auffüllen. Sie können sich dabei für eine hochglänzendes, seidenglänzendes oder matt glänzendes Finish entscheiden. Es gibt Epoxidharz natürlich auch in verschiedenen Farben. Hier sind ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Epoxidharz kaufen können Sie übrigens am besten im Epoxidharz Shop.

 

Von überall aus zocken – Gaming Notebooks sind die Lösung

Von überall aus zocken – Gaming Notebooks sind die Lösung

Wenn der PC nicht mehr die volle Leistung bringt oder es um eine Neuanschaffung geht, stehen viele Gamer vor der gleichen Frage: Was ist die passende Lösung für mich? Gaming ist mittlerweile kein Nischenmarkt mehr, immer mehr Menschen zocken und Gaming ist dabei mittlerweile sehr vielfältig geworden. So spielen die Gamer bei seriösen Casinos wie https://www.mrgreen.com/at/ oder bei Spieleplattformen wie Steam, die Auswahl an Spielen steigt, die Beliebtheit ebenso. Deshalb ist es wichtig, dass die Hardware auch ausreicht, um den Spielspaß nicht zu gefährden. Doch worauf müssen Sie achten, wenn Sie ein neues Gaming Notebook kaufen möchten und welche Vorteile bringt der mobile Computer mit?

Gaming Laptop vs. PC – die größten Unterschiede

Der Desktop-PC gehört bei vielen Gamern zum Standard-Equipment und noch vor zehn Jahren war die Entscheidung dafür verständlich. Laptops lagen hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit weit unter der stationärer Rechner, doch die moderne Technik hat vieles verändert. Die größten Unterschiede zeigen sich in den Bauteilen. Während Gaming-PCs oft groß, klobig und mit üppiger Hardware ausgestattet sind, wird beim Gaming-Laptop auf hochleistungsfähige Chipsätze gesetzt. Ein Powerpaket auf kleinstem Raum, was zahlreiche Vorteile mitbringt.

Heute braucht es vor allem gute Leistung, um ein wirklich gutes Spielergebnis zu erzielen. Das fängt beim Laptop an und endet bei Peripheriegeräten, wie dem Gaming Headset. Ein allgemeiner Einblick in den Konsumentenmarkt zeigt eindeutig, dass der Absatz von Laptops den Absatz von Desktop-PCs längst überholt hat. Nicht nur im Arbeitsleben ist es von Vorteil, wenn Mobilität und Flexibilität die Bindung an den festen Sitzplatz lösen.

Großer Vorteil: Mobilität

Einer der wichtigsten Faktoren für die Nutzung eines Gaming Laptops ist die Mobilität. Selbst wenn es sich um ein großes, sperriges Laptop handelt, ist es leichter zu transportieren als jeder Desktop-Computer. Bei einem ausgewiesenen Gaming Laptop müssen Sie mit einem Gewicht von bis zu fünf Kilo rechnen, doch wenn Sie auf dem Weg zu einer Lan-Party sind oder sich mit Freunden zum gemeinsamen Zocken treffen, ist das gut handelbar. In die Uni oder zur Arbeit nehmen Sie das Gerät ohnehin eher selten mit.

Der Standcomputer ist, wenn er einmal seinen Platz am Schreibtisch gefunden hat, fest gebunden. An ihn wird der Monitor angeschlossen, oft wird er sogar in den Schreibtisch integriert. Eine Mitnahme zum spontanen Treffen mit Freunden ist also nahezu ausgeschlossen. Möchten Sie den Computer transportieren, müssen Sie die gesamte Peripherie mit sich schleppen. Dazu gehört die Tastatur, der Bildschirm, die Lautsprecher, alle Kabel und die Maus. Beim Laptop hingegen brauchen Sie nur Ihre Maus und das Ladekabel, damit Ihnen beim Zocken nicht der Saft verloren geht!

Qualität beim Spielen mit dem Gaming Laptop

Die Angst vieler Gamer geht dahin, dass ein Gaming Laptop nicht die benötigte Leistung für die Triple A Titel dieser Welt mitbringt. Wenn Sie einen Blick auf die Liste der beliebtesten PC-Games werfen, fällt auf, dass hier tatsächlich vor allem leistungsstarke Spiele wie GTA V oder auch Call of Duty zu finden sind. Reicht die Leistung eines Gaming Laptops hier wirklich aus?

Die gute Nachricht ist: Ja, ein Gaming Laptop mit neuester Technologie ist perfekt dafür geeignet, auch Hochleistungsspiele mit ansprechender Grafik abzuspielen. Es kommt auf die einzeln verbauten Komponenten an. Wie schon erwähnt: Ein Gaming Laptop kann durchaus ein Gewicht von bis zu fünf Kilogramm erreichen, was an dem größeren Gehäuse liegt, verglichen mit einem Büro-Notebook.

Die Grafikkarte für das Gaming Laptop

Bei einem klassischen Desktop-PC können Sie frei nach Leistung entscheiden, welche Grafikkarte Sie verbauen möchten. In jedem Gaming-Rechner ist die Grafikeinheit das Herzstück, denn sie entscheidet, welches Bild Sie später auf dem Monitor empfangen. Nicht umsonst ist die Grafikkarte der teuerste Bestandteil der meisten Gamingstationen und es hat Jahre gebraucht, bis die Qualität auch für Laptops entsprechend umgestaltet werden konnte.

Es ist klar ersichtlich, dass schon aufgrund der Größe der Einbau einer klassischen Gaming-Grafikkarte in ein Gaming-Laptop unmöglich ist. Der Hersteller NVIDIA hat sich dieses Problems allerdings angenommen und die sogenannte Pascal-Technologie entwickelt. Damit hat es NVIDIA geschafft, hochleistungsfähige Grafikkarten für Laptops zu generieren, sodass dem Spielvergnügen nichts mehr im Wege steht.

Der Prozessor für das Gaming Laptop

Er wird oft unterschätzt, ist aber nach der Grafikkarte die zweitwichtigste Komponente im Gaming Laptop. Wie hochwertig er sein muss, hängt davon ab, wie Sie Ihr Notebook nutzen. Wird es ausschließlich zum Spielen verwendet, dürfen sie hier sogar Abstriche machen. Werden allerdings Videos bearbeitet, Anwendungen wie Photoshop genutzt oder Filme gestreamt, sollte auch der Prozessor ein wenig mehr Leistung mitbringen. Die CPU, wie der Prozessor auch genannt wird, ist eine langfristig nutzbare Komponente. Zwar gibt es auch hier immer wieder Neuerungen auf dem Markt, bei guter Pflege kann die CPU aber über mehrere Jahre gute Leistung bringen. Kleine Transistoren sind hier Pflicht.

Infos über Transistor: Ein Transistor ist ein elektronisches Halbleiter-Bauelement zur Verstärkung eines elektrischen Signals meistens niedriger elektrischer Spannungen und Ströme. Er ist der weitaus wichtigste „aktive“ Bestandteil elektronischer Schaltungen. Dieses Element hat normalerweise drei Anschlüsse, und seine Funktionsweise beruht auf der Tatsache, dass es mit einem kleinen Strom möglich ist, den Fluss eines großen Stroms zu steuern. Transistoren können in zwei Hauptkategorien unterteilt werden – bipolar (PNP / NPN) und unipolar (ansonsten Feld – z. B. MOSFET). Die drei an den Halbleiterschichten angebrachten Anschlüsse eines bipolaren Transistors werden Kollektor , Basis und Emitter genannt und der Steuerstrom fließt zwischen der Basis und dem Emitter. Der unipolare Typ dagegen besteht aus einer Source, einem Drain und einem Gate, und die Steuerfunktion wird durch das Gate ausgeführt. Es gibt auch die IGBT-Transistoren, die sich durch ein isoliertes Gate auszeichnen und die Eigenschaften von Feld- und Bipolartransistoren irgendwie kombinieren. Dies macht sie zu einer interessanten Alternative für MOSFET-Typen. Sie funktionieren gut in Wechselrichtern und Wandlern (schnelles Schalten, Niederspannungssteuerung und keine großen Energieverluste).

Das Display für hochwertigen Spielspaß

Bei einem Gaming-Rechner können Sie den Monitor nach Wunsch austauschen. Gefällt Ihnen die Darstellung nicht mehr, kaufen Sie einfach einen neuen Bildschirm. Anders sieht es bei einem Laptop aus, wo Bildschirm und Computereinheit direkt miteinander verbunden sind. Es kommt daher maßgeblich darauf an, dass der Bildschirm zu Ihren Ansprüchen passt. In Sachen Größe können Sie zwischen 15 und 17 Zoll wählen, nur wenige Modelle haben noch größere Displays. Bei Team-Spielen, wie zum Beispiel Counter Strike, ist ein größeres Display von Vorteil fürs Gameplay.

Noch viel wichtiger als die Größe ist allerdings die Bildwiederholungsrate. Je höher diese ausfällt, desto qualitativ hochwertiger ist die Bildübertragung. Greifen Sie auf ein Modell mit 60 Hertz zurück, können Sie deutlich schlechtere Gaming-Erlebnisse genießen als mit einem Modell, dessen Wiederholfrequenz bei 240 Hertz liegt. Bildwiederholfrequenz und Grafikkarte müssen allerdings zusammenpassen, sonst kommt es zu Mikrorucklern, die das Spielergebnis wieder beeinträchtigen.

Fazit: Gaming Laptops der neuesten Generation für maximalen Spielspaß

Längst liegt das Laptop nicht mehr hinter dem Gaming-PC zurück und wird immer häufiger sogar bevorzugt. Dank externer Komponenten können die mobilen Spieleinheiten mittlerweile sogar aufgerüstet werden. Ob mittels externer Grafikkarte oder mittels externer Festplatten, die Möglichkeiten werden immer vielfältiger. Hinzu kommt, dass auch die Hersteller von Hardware erkannt haben, wie wichtig Mobilität und Flexibilität geworden ist.

Das ist insbesondere unter der Prämisse entscheidend, dass heute bereits Smartphones mit guter Leistung agieren und für die PC-Gaming-Branche zu einer ernsten Konkurrenz werden. Umso wichtiger ist es, dass Mobilität und Flexibilität auch im Bereich des PCs besser umsetzbar sind.

2012 vs. 2022 – was kann man mit seinem Smartphone machen?

2012 vs. 2022 – was kann man mit seinem Smartphone machen?

Smartphones so wie wir sie heute kennen gibt es erst seit 2007. Mobile Telefone gibt es länger. Mit einem mobilen Telefon kann man nur telefonieren, ein Smartphone hat aber noch viel mehr Funktionen. Man kann zu Recht sagen, dass die Entwicklung der Handys eine der innovativsten unseres Jahrhunderts ist.

Verbesserte Hardware und schnellere drahtlose Kommunikation haben das Wachstum der Smartphone-Branche gefördert. Im dritten Quartal 2012 waren weltweit eine Milliarde Smartphones in Gebrauch, und Anfang 2013 übertraf der weltweite Smartphone-Absatz die Verkaufszahlen von mobilen Telefonen.

Seit 2012 haben sich die Handys technisch sehr verändert. War damals eine Speicherkapazität von 64 GB sehr viel, ist heute 128 Standard. Und bis zu 1 Terabyte ist alles möglich. Auch das Display ist größer, war es früher höchstens 4.8 Zoll bekommen Sie heute Handys mit mehr als 7 Zoll.

Ersetzt das Handy den Laptop?

Mit einem Handy können Sie tatsächlich beinahe soviel machen, wie mit einem Laptop. Neben telefonieren können Sie auch:

  • E-Mails schreiben, senden und empfangen
  • im Internet surfen
  • mittels Kalender Ihre Termine verwalten
  • Diktieren und Notizen machen
  • Zeitungen oder Bücher lesen

und das sind nur einige der vielen Funktionen eines Handys.

Fotografieren

Kameras hatten früher höchstens 1.9 Megapixel, heute gibt es Smartphones mit 108 Megapixel. Dabei liegt die Norm heute bei ungefähr 48 Megapixel. Da macht das Fotografieren riesigen Spaß, die Bilder werden gestochen scharf. Ob Sie im Urlaub schnell einen Schnappschuss machen oder für Ihr Geschäft ein Produkt fotografieren. Und mit den entsprechenden Apps sind die Bilder auf Knopfdruck auf Ihren sozialen Medienkanälen gepostet. Sie können die Fotos natürlich auch im Fachgeschäft ausdrucken. Die Qualität ist beeindruckend.

Videos machen

Mit den heutigen Handys macht auch das Filmen Freude. Verfügt Ihr Handy über genügend RAM und Speicher, können Sie die Filme sogar direkt auf dem Handy bearbeiten. Sie müssen sie nicht zuerst an einen Laptop oder Desktop senden. Die Filme können Sie dann direkt auf Ihren bevorzugten Videokanal laden oder mit Freunden und Familie teilen.

Online Gambling

Auf dem Handy im Casino spielen wird immer beliebter. Viele Spiele sind so entwickelt, dass Sie problemlos und ohne Einbuße von Qualität auf Handys funktionieren. Auch Ein- und Auszahlungen können Sie mit eigens entwickelten Apps direkt auf dem Handy abwickeln. Dazu braucht es aber viel Speicher und RAM. Hatten die Handys früher höchstens 2 GB RAM, sind heute 4 GB normal. Es gibt aber auch Handys mit 12 GB. Je mehr RAM Sie haben, um so schneller laden die Spiele. Das verspricht Ihnen einen schönen und störungsfreien Spielverlauf.

Filme schauen

Heute macht Filme schauen auf dem Handy viel Vergnügen, und zwar nicht nur dank der großen Displays. Die verbesserten Prozessoren garantieren für ein reibungsloses Streamen, das erhöht den Spaß. Auf dem Handy können Sie ganze Filme sehen, und zwar überall, wo Sie Zugang zum Internet haben.

Fazit

Das sind nur einige der vielen Anwendungen, die heute viel besser funktionieren. Ob Sie zu guter Musik entspannen wollen oder über einer komplizierten Tabelle sitzen. Die heutigen Smartphones sind so leistungsstark, dass das alles viel leichter und mit besserer Qualität geht.

So wichtig sind mobile Endgeräte

So wichtig sind mobile Endgeräte

Vernetzte Welt

Digitalisierung, das Internet der Dinge (IoT), Big Data – unsere Welt ist immer stärker vernetzt und verknüpft, weshalb sich das Geschehen zusehends in die digitale Umgebung verlagert. Wichtig ist dabei für die meisten Menschen, dass sie jederzeit und von überall Zugriff auf das Netz haben.

Die meisten Angelegenheiten werden inzwischen unkompliziert im Internet durchgeführt. Das zeigt sich an einigen Branchen besonders gut. Der iGaming-Sektor verlagerte das stationäre Glücksspiel früh ins Netz, um den Kundenwünschen nach mehr Flexibilität und Schnelligkeit gerecht zu werden. Ein Schritt, der sich auszahlte, gehörte die Branche zuletzt zu den am schnellsten wachsenden. Spielhallen Online bieten ein umfangreiches Angebot der beliebten Spiele digital an und erlauben den einfachen Zugriff für User von Smartphone und Tablet. Generell sind Smartphones und Tablets beim Gaming auf einem beispiellosen Siegeszug und haben in den meisten Altersgruppen Konsole und PC an der Spitze abgelöst.

Das private Banking ist ebenfalls ein Punkt, der mittlerweile bevorzugt auf den mobilen Geräten erledigt wird. Anfangs nur in den Filialen möglich, wurde erst der Internet Browser und nun optimierte und sichere Anwendungen genutzt, um Kontoauszüge einzusehen, Überweisungen zu tätigen oder auch den PIN zu ändern.

Smartphones heutzutage unerlässlich

Besonders die Generation der Digital Natives legt ihr Vertrauen oft in ihre eigenen Hände und damit in die handlichen Helfer. Wer sein geschätztes Gerät verliert, ist erstmal aufgeschmissen – und das nicht zu Unrecht. Für viele Menschen auf der Welt sind sie zu einer echten Notwendigkeit geworden. Das liegt auch an dem bedeutenden technologischen Fortschritt, den die Geräte in aller Regelmäßigkeit hinlegen. Das war es, was sie zu den Alleskönnern machte, wie wir sie in der frühen Form bereits seit 2007 – mit der Einführung des iPhones – kennen. Sicherlich gab es bereits vor der Jahrtausendwende entsprechende Ansätze, die aber aufgrund der technischen Limitationen schlichtweg unpraktisch waren. Mit der Entwicklung Ende der 2000er-Jahre wurden sie ausgefeilter und vor allem erschwinglicher.

Inzwischen sind sie quasi ein Muss, um mit der Umwelt kommunizieren zu können und mit Freunden, Familie und Bekannten in Kontakt zu bleiben. Sie geben dem Besitzer geradezu ein Gefühl der Sicherheit. Führt man dies zum Äußersten, könnte man sagen, dass sie in Notsituationen zu Lebensrettern werden können, wenn sie per GPS-Ortung oder simpel per Kontaktaufnahme zu Sicherheit führen.

Dass Smartphones wichtiger sind als viele andere elektronischen Geräte, zeigt sich besonders in asiatischen Ländern und in Mittel- und Südamerika. Staaten, in denen Bürger vergleichsweise über geringere finanzielle Mittel verfügen, übersprangen den Zwischenschritt von Laptops oder Desktop-PCs und haben mitunter die höchste Anzahl an Handynutzern. Dazu gehören China, Indien, Indonesien und Thailand in Asien, während es Brasilien und Mexiko in den Amerikas sind. Meist bieten diese Länder im internationalen Vergleich außerdem die günstigsten Mobilfunkpläne an, was die Bedeutung der Geräte unterstreicht.

Fazit

Es steht fest, dass mobile Endgeräte wie Smartphone und Tablet längst nicht mehr aus der heutigen Gesellschaft wegzudenken sind. Zu viele wichtige Anwendungen und Aspekte werden inzwischen von den handlichen Helfern erledigt, als dass eine Änderung des Status Quo möglich wäre. In verschiedenen Branchen wird der Fokus darauf noch stärker werden, was sich unter anderem am Gaming-Markt zeigt – der noch weiterhin beachtlich wachsen soll. 2022 haben laut Statistiken über 91% der Weltbevölkerung ein Smartphone – eine enorme Zahl. Prognosen zufolge wird der Prozentsatz bis 2025 auf knapp 98% anwachsen.

Wie man ergonomische Gaming-Stühle auswählt

Wie man ergonomische Gaming-Stühle auswählt

Keine Frage, Computerstühle zählen längst zu den essenziellen Bestandteilen einer soliden Grundausstattung für Arbeits- und Lernzimmer aller Art. Und egal, ob die Stühle jeweils für den beruflichen Bedarf und das Büro oder Homeoffice daheim gedacht sind oder privaten Spielsessions dienen, es gibt ein breit gefächertes Angebot an Stuhlmodellen in vielfachen Ausführungen.

Bei der enormen Auswahl an Stühlen kann man leicht den Überblick verlieren. Daher stehen Käufer regelmäßig vor der Frage, welcher Typ von Gaming-Stuhl der richtige ist. Die einfache Antwort: Ergonomie und Komfort sind das wichtigste Kriterium bei der Kombination jeglicher Schreibtisch-Ausstattung, sowohl im Bereich der Büro- als auch der Gamingstühle.

Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, wollen wir die wesentlichen Merkmale der Stuhlvarianten kurz erläutern.

Der Unterschied und worauf es ankommt

Bei der Wahl eines Gamingstuhls sollte der Fokus auf der optimalen Gewährleistung der Funktionalität und keineswegs allein auf der Gesamterscheinung liegen. Deshalb haben wir für Sie sämtliche Stühle der Kategorie Ergonomische Gaming-Stühle Ofichairs zusätzlich nach Eigenschaften wie Funktionalität und Dauer des Gebrauchs geordnet.

Ein solider Gamingstuhl zeichnet sich vor allem durch Komfort und Langlebigkeit aus. Und wie bei allen dauerhaft und intensiv ausgeübten Schreibtischtätigkeiten ist die passende Ausrüstung ein nicht zu vernachlässigender Faktor.

Wie man den richtigen Computerstuhl findet

Bei Stühlen ist es wie mit Schuhen, – sie müssen passen und zweckdienlich sein. Um den passenden Gaming-Stuhl für seine Zwecke zu finden, empfiehlt es sich zunächst, Antworten auf die grundlegenden Fragen zu finden:

  • Wer wird den Stuhl benutzen?
  • Wie oft und intensiv wird er voraussichtlich genutzt werden?
  • Wie sind Körpergröße und Körpergewicht des Nutzers?
  • Welche Sitzhaltung wird bei welcher Tätigkeit eingenommen?

Wie komfortabel darf es sein?

Die Formel ist eindeutig: Je komfortabler der Gaming-Stuhl, umso unbeschwerter lässt es sich arbeiten und desto angenehmer sind die Gaming-Sessions. Bei der Art der Nutzung verhält es sich ähnlich: Je intensiver und vielfältiger, desto sinnvoller sind die verfügbaren Extras. Bei dauerhaftem Gebrauch erweisen sich beispielsweise Stühle mit festen Polsterungen als nützlich.

 

Entlastung des Rückens

Höhenverstellbarkeit und eine gute Passform durch eine ergonomische Ausformung der Sitzschalenelemente zur Unterstützung der Wirbelsäule sind Must-haves. Wer viel Zeit in seinem Gamingstuhl verbringt, dem werden Elemente wie die erhöhten Rückenlehnen zur Unterstützung der Schulter- und Nackenpartie zugutekommen.

 

Gängige Extras sind zum Beispiel integrierte oder separate Kopf- und Nackenstützen sowie Lendenwirbelstützen. Auch die in alle Richtungen verstellbaren Armlehnen sind nicht zu unterschätzende Details, die der Entlastung des Oberkörpers dienen.

 

Für noch mehr Ausdauer

Für noch mehr Abwechslung und Anpassungsfähigkeit eignen sich verstellbare Rückenlehnen. Durch eine Kippfunktion der Sitzfläche wird eine variable Änderung der Sitzposition, also entspannteres Sitzen und dadurch ein längerer Gebrauch ermöglicht.

 

Sehr beliebt sind Gamingstühle mit Kinomodus, die Liegefunktionen für passive und entspanntere Haltungen bieten. In bis zu 180 Grad zurückgeklappten Stuhllehnen lassen sich hervorragend Filme schauen. High-End-Modelle der Gamingstühle sind zudem mit ausziehbaren und ausklappbaren Fußstützen ausgestattet.

 

Die Wahl liegt bei ihnen

Für Zwecke wie Büro- und Schreibarbeiten haben sich die schlichteren Computer- und Bürostühle mit dezenter Ästhetik zwar bewährt. Doch die Gaming-Stühle mit der umfassendsten Ausstattung bieten ganz klar den höchsten Komfort. Eine ergonomische Ausformung kommt der körperlichen Gesundheit zugute. Dies erklärt auch, weshalb hybride Computerstühle mit Designmerkmalen beider Einsatzbereiche hoch im Trend sind.

 

Die Bandbreite reicht von schlicht und zweckmäßig bis hin zu vielfältig einsetzbar und multifunktional. Die Übergänge zwischen Büro- und Gamingstühlen sind gleitend. Neben den herkömmlichen schlichten Computerstühlen kommen für Gaming-Enthusiasten immer öfter die vollausgestatteten Stühle mit ihren cockpitartigen Rennsport-Designs infrage.

 

Bildschirmaufnahme mit dem iPhone – Mit ein paar Fingertipps das Screen Recording starten

Bildschirmaufnahme mit dem iPhone – Mit ein paar Fingertipps das Screen Recording starten

Das Erstellen einer Bildschirmaufnahme mit dem iPhone ist sehr einfach zu bewerkstelligen. Dabei ist ganz gleich, ob Sie Ihr Lieblingsspiel kurz vor dem Finale aufzeichnen möchten oder einem Freund die Einrichtung seines neuen iPhones erklären wollen. Ideal ist dafür die Bildschirmaufnahme mit dem iPhone.

Screenshots machen und entsprechende Werkzeuge verwenden, um etwas hervorzuheben oder zu kommentieren ist natürlich auch möglich. Es gibt aber Situationen, bei denen Aufnahmen mit Ton die deutlich bessere Wahl sind. Die einzige Voraussetzung ist aber, dass auf dem iPhone iOS 11 oder neuere installiert ist.

Bildschirmaufnahmen mit dem iPhone sind kinderleicht erstellt, wenn Sie wissen, wie es funktioniert.

Die Funktion Bildschirmaufzeichnung im Kontrollzentrum einfügen

Damit die Bildschirmaufzeichnung mit dem iPhone genutzt werden kann, fügen Sie die entsprechende Schaltfläche dem Kontrollzentrum hinzu. Dafür öffnen Sie auf Ihrem Gerät die Einstellungen > Kontrollzentrum > Steuerelemente anpassen. Indem Sie auf das grüne Plus neben Bildschirmaufnahmen tippen, fügen Sie die Schaltfläche dem Kontrollzentrum hinzu und können sofort Ihre Bildschirmaufnahmen mit dem iPhone starten.

Aufzeichnung des Bildschirms von Ihrem iPhone

Öffnen Sie das Kontrollzentrum, in dem nun die Verknüpfung ist. Bei älteren iPhones gelangen Sie dort hin, indem Sie vom unteren Bildschirmrand nach oben wischen. Ab iPhone X und neueren Modellen gelangen Sie ins Kontrollzentrum, wenn Sie von der oberen rechten Bildschirmecke nach unten streichen.

Sobald Sie die Schaltfläche „Bildschirmaufnahme“ antippen, wird ein Countdown angezeigt und die Schaltfläche wird rot. Daran erkennen Sie, dass die Aufnahme Ihres Bildschirms gleich startet. Ob tatsächlich eine Bildschirmaufnahme mit dem iPhone erfolgt, ist bei älteren Modellen an einem roten Balken am oberen Bildschirmrand zu erkennen. Bei neueren iPhones ist hinter der Uhrzeit ein roter Button zu finden. Um die Bildschirmaufnahme zu stoppen, tippen Sie auf den Balken oder Button.

Bildschirmaufnahmen mit dem iPhone mit Ton aufpeppen

Die Funktionen, die Bildschirmaufnahmen mit dem iPhone bereitstellen, ermöglichen Ihnen auch das Aufpeppen mit Audio. Besonders praktisch ist das, wenn Sie jemandem einzelne Schritte erklären wollen, wie eine Funktion genutzt und Fehler umgangen werden. Damit die Bildschirmaufzeichnung mit Ton versehen werden kann, lässt sich für den Aufnahmezeitraum das Mikrofon einschalten.

Zum Aktivieren des Mikrofons öffnen Sie das Kontrollzentrum. Halten Sie die Schaltfläche Bildschirmaufnahme länger gedrückt. Dadurch öffnet sich ein neues Menü, in dem Sie über eine Schaltfläche das Mikrofon einschalten können. Nach dem Antippen wird die Schaltfläche rot und die Bildschirmaufnahme mit Ton beginnt. Jetzt können Sie einzelne Schritte kommentieren und Anweisungen geben, während der Bildschirm von Ihrem iPhone aufgenommen wird.

Was tun, wenn ein Screenrecord fertig aufgenommen ist?

Grundsätzlich werden Sie nach Beendigung der Aufnahme gefragt, ob Sie die Bildschirmaufnahme in der Foto-App abspeichern möchten. Die Foto-App auf Ihrem Gerät ermöglicht Ihnen, die Bildschirmaufnahme anzuschauen, zu bearbeiten zuzuschneiden, via E-Mail und Messenger zu versenden oder in sozialen Netzwerken zu teilen.

Mit welchen Geräten funktioniert die Bildschirmaufnahme mit dem iPhone?

Apple stellt leider nicht für alle iPhones die neusten Updates bereit. Das Nachsehen haben Nutzer von älteren Geräten, die nicht mit iOS 11 oder neueren Versionen ausgestattet werden können. Grund dafür ist meist eine veraltetet Hardware. Diese ist nicht auf die Auslastung der neuesten Funktionen wie zum Beispiel Bildschirmaufnahmen ausgelegt. Ganz so problematisch ist das aber nicht, da Apple auch deutlich ältere iPhones mit aktuellerer Software bedient. Bei allen Geräten, die seit 2013 auf den Markt gekommen sind, ist ein Update auf iOS 12 möglich. Zu den Geräten, die Sie mit einem Software-Update auf iOS 12 ausstatten können gehören:

  • iPhone 5s und SE
  • iPhone 6, iPhone 6s und iPhone 6 Plus
  • iPhone 7 und iPhone 7 Plus
  • iPhone 8 und iPhone 8 Plus
  • iPhone X
  • iPhone Xs und iPhone Xs Max
  • iPhone Xr

Gibt es Möglichkeiten für Bildschirmaufnahmen mit dem iPhone unter iOS 11?

Bei iPhones, die sich nicht mit iOS 11 ausstatten lassen, haben Sie die Möglichkeit, eine Bildschirmaufnahme-App herunterzuladen. Im App Store finden Sie etliche Apps wie ApowerREC, die Sie kostenlos herunterladen können, um bei älteren iPhones eine Bildschirmaufnahme durchzuführen. Die Verwendung ist einfach und unkompliziert, da Sie nur die App öffnen und auf „Aufnahme beginnen“ tippen. Auch das Mikrofon ist für Tonaufnahmen aktivierbar. Über den roten Balken am oberen Bildschirmrand stoppen Sie einfach die Aufzeichnung.

 

Warum ist digitale und technologische Bildung so wichtig?

Warum ist digitale und technologische Bildung so wichtig?

Durch den technologischen Fortschritt im Laufe der Jahre leben wir heute in einer Welt, die durch Computer und Gadgets sowohl bereichert als auch belastet wird. Die Dominanz der Technologie in unserem Alltag unterstreicht die Bedeutung der digitalen Kompetenz nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder. Die digitale Welt bietet jedem Nutzer enorme Vorteile. Aber ohne die richtige Nutzung und das richtige Verständnis der Technologie kann die digitale Welt überwältigend und sogar gefährlich sein.

Die Vermittlung von digitalen Kompetenzen ist sehr wichtig. Dies gilt im Allgemeinen für alle Altersgruppen, aber ganz besonders für Kinder. Denn man muss in der Lage sein, die verwendete Technologie zu verstehen, damit man diese auch sicher und effektiv einsetzen kann. Bei der digitalen Kompetenz geht es nämlich nicht nur darum, ein Selfie zu machen oder Facebook zu aktualisieren. Digitale Bildung und Intelligenz bedeutet auch, Technik zu verstehen und richtig einzusetzen. Dies kann zur Sicherheit der eigenen Person beitragen oder dafür sorgen, dass man sich zum Beispiel in einem Online Casino besser zurechtfindet, denn es reicht nicht, wenn man sich nur den Live Kasino Bonuses sichert. Man muss auch verstehen, was hinter dem Casino steckt. Digitale Intelligenz hat also viel unterschiedliche Facetten.

Wir alle wissen, was traditionelle Alphabetisierung bedeutet. Alphabetisierung ist die Fähigkeit zu lesen und zu schreiben. Aber in der heutigen digitalen Welt reicht es nicht mehr aus eine traditionelle Bildung zu bekommen. Es ist wichtig, dass man auch digital kompetent wird. Hierzu gehört, Technik verstehen und nutzen zu können. Diese Art der Bildung  bezieht sich auf die Fähigkeit, Informationen online auf nützliche Weise zu finden, zu nutzen und zu erstellen. Digitale Kompetenz bedeutet auch, die Grenzen der Technologie zu kennen und die Gefahren und Vorsichtsmaßnahmen zu verstehen, die der Einsatz von Technologie erfordert. Es ist etwas anderes als Computerkenntnisse zu haben, nämlich auch einen Computer bedienen zu können, gehört dazu. Aber digitale Kompetenz geht umso einiges tiefer als die einfache Nutzung eines Computers oder Smartphones.

Beispiele für Tech-Alphabetisierung

Digitale Kompetenz kann einfach oder komplex sein. Im einfachsten Sinne bedeutet digitale Kompetenz Dinge wie die Fähigkeit, auf einer Website zu navigieren, eine E-Mail zu senden oder soziale Medien zu nutzen. Digitale Intelligenz bezieht sich aber auch auf ein tieferes Verständnis der Technik, die uns umgibt. Es kann sich auch auf praktische Softwarefähigkeiten wie das Erstellen eines Blogs, das Programmieren einer Website oder einer App beziehen. Digitale Kompetenz bedeutet nicht nur zu wissen, wie man SnapChat oder Instagram nutzt. Einige wichtige Themen der digitalen Kompetenz umfassen:

  • Internet Sicherheit
  • Digitale Fingerabdrücke
  • Cyber-Mobbing
  • Ethik der Nutzung von Online-Ressourcen (Vermeidung von Plagiaten)

Die Vorteile digitaler Bildung für Kinder

Kinder sind mit einem Verständnis von digitaler Kompetenz im Vorteil. In einer so vernetzten Welt lernen Kinder schon früh digitale Fähigkeiten. Viele dieser technischen Fähigkeiten sind im Unterricht und in der Arbeitswelt unerlässlich. Fast jede Branche, in die Kinder wechseln, wenn sie ihre Karriere beginnen, erfordert irgendeine Form von digitaler Kompetenz.

Und da die meisten Schulen mittlerweile verlangen, dass Projekte und Aufgaben online eingereicht werden, wird von Kindern erwartet, dass sie über grundlegende Fähigkeiten verfügen.

Mehr denn je ist ein Lehrplan für digitale Bildung unerlässlich. Wo wir auf Schwierigkeiten stoßen, ist der Einsatz von Technologie ohne ein klares Verständnis ihres Zwecks. Kinder, die soziale Medien nutzen, sollten verstehen, wie sie funktionieren, wer sie sehen kann und welchen digitalen Fingerabdruck sie hinterlassen.

Die 4 Prinzipien der digitalen Kompetenz

Es gibt 4 Hauptprinzipien der digitalen Kompetenz, die es zu verstehen gilt. Diese sind:

Verständnis: Das erste Prinzip ist Verständnis und bezieht sich auf die Fähigkeit von Lesern digitaler Medien, deren Inhalt zu verstehen.

Interdependenz: Die Welt existiert heute in einem vernetzten Zustand. Der digitale Medienkonsum gehört mittlerweile zu unserem Alltag. Der Begriff digitale Interdependenz spiegelt wider, wie sich eine Medienform mit einer anderen verbindet. Die Verbreitung digitaler Geräte hat es einfacher gemacht, Inhalte von verschiedenen Medien zu konsumieren.

Soziale Faktoren: In Bezug auf soziale Medien gibt es eine Vielzahl sozialer Faktoren, die beeinflussen können, wie Nachrichten in der digitalen Welt wahrgenommen werden. Das Verständnis dieser sozialen Faktoren ist der Schlüssel zum Verständnis des Erfolgs bestimmter Medientypen.

Kuration: Jeder, der einen Pin auf einem Pinterest-Board gespeichert hat, versteht das Konzept der digitalen Kuration. Kuration bezieht sich auf das Auffinden, Organisieren und Speichern digitaler Medien in einer Weise, die den Zugriff und die Nutzung dieser Informationen in Zukunft erleichtert.

So fördert man digitale Kompetenz

Wenn man digitale Kompetenz fördern will, dann sollte man vor allem damit beginnen darüber zu reden. Bei Kindern sollte man zum Beispiel damit beginnen, diese zu fragen, wie sie Technologie im Klassenzimmer oder zum Lernen einsetzen. Bitten Sie sie, Beispiele dafür zu nennen, wie sie mit Technologie lernen. Ob mit bestimmten Apps, Online-Notizbüchern, YouTube-Tutorials oder anderen.

Es ist jedoch ebenso wichtig, dass Kinder wissen, dass Technologie das Lernen nicht ersetzt, sondern es nur verbessert. Kinder müssen wissen, dass es für sie möglich ist, ohne Technologie zu lernen.

Internet-Sicherheit

Man muss auch beigebracht kriegen, wie das Internet funktioniert und wie man es richtig zu seinem Vorteil nutzen kann. Sie sollten die Grundlagen der Navigation im Internet kennen und auch die Informationen bewerten, die sie online finden.

Es ist auch wichtig, dass sie wissen, dass nicht alles, was sie online finden, richtig ist. Gefälschte Nachrichten und Informationen sind überall. Daher müssen bei der Verwendung von Informationen aus dem Internet diese wirklich bewertet werden, um sicherzustellen, dass sie echt sind.

Der beste Weg zu mehr Tech-Alphabetisierung

Beim Versuch, die digitalen Fähigkeiten von Kindern und Erwachsenen zu verbessern, ist die Verwendung digitaler Produkte unerlässlich. Auch wenn wir vielleicht das Bedürfnis verspüren, Technologie aus dem Klassenzimmer oder dem Leben auszuschließen, wird die Nutzung von Technologie mit einem Fokus auf Verantwortung wahrscheinlich zu einem verantwortungsbewussteren Umgang mit Technologie durch Kinder und Erwachsene führen.

So wie wir Kindern das Schwimmen oder Fahrradfahren beibringen, müssen wir ihnen beibringen, wie sie ihre digitalen Werkzeuge angemessen nutzen. Viele Kinder lernen Computer- und App-basierte Fähigkeiten selbst. Aber Eltern und Lehrer sollten diese Programme und Apps mit ihren Kindern verwenden, damit sie verstehen, was sie tun, und helfen, Kindern den Zweck und die Ziele dieser Programme beizubringen. Wir leben in einer digitalen Welt und wir alle müssen über digitale Kompetenzen verfügen.

CRM-Software für die IT-Branche

CRM-Software für die IT-Branche

So profitieren Unternehmen der IT-Branche von der Nutzung einer CRM-Software mit integriertem Ticketsystem, Projektmanagement-Modul und vielfältigen Service-Funktionen.

Grundsätzlich können Unternehmen jeder Branche von der Nutzung einer CRM-Software profitieren. Die Digitalisierung von CRM-Prozessen schafft nicht nur administrative Vereinfachungen, sondern kann auch aus strategischer Schicht zahlreiche Vorteile mit sich bringen. Durch die gezielte Analyse im System vorliegender Daten lassen sich wertvolle Erkenntnisse über die Wünsche und Bedürfnisse der eigenen Kunden gewinnen. Diese unterstützen das Management bei der Entscheidungsfindung. Doch was ist ein CRM-System eigentlich genau? CRM-Systeme ermöglichen es Unternehmen, sämtliche Kundenbeziehungsprozesse digital abzubilden.

Funktion einer CRM-Software

Innerhalb der Lösung lassen sich diese dann ebenso verwalten wie auch steuern und optimieren. Gleichzeitig fungiert die CRM-Software auch als zentrale Datenbank für sämtliche Kundeninformationen. Da ein CRM-System sämtliche Kundenbeziehunsgprozesse digital abbilden muss, kommen dabei automatisch Funktionen aus unterschiedlichen Geschäftsbereichen und Abteilungen zum Einsatz. Zu den wichtigsten Einsatzbereichen einer CRM-Software zählen:

  • Der Vertrieb,
  • Der Kundenservice,
  • das Marketing,
  • das Callcenter,
  • das Reporting,
  • das Projektmanagement und
  • Arbeitsabläufe.

Grundsätzlich können Unternehmen jeder Branche von diesen Funktionen profitieren, sofern sie eine entsprechende Abteilungen (bspw. Callcenter) betreiben. Darüber hinaus gibt es jedoch spezielle Funktionen, die charakteristisch für bestimmte Branchen sind. Im Folgenden soll daher einmal ein genauerer Blick auf einige, wichtige Funktionen einer CRM-Software für die IT-Branche geworfen werden. Dabei sollte jedoch zunächst herausgestellt werden, dass keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhoben wird.

Ticketsystem

Sowohl Unternehmen der IT-Branche als auch IT-Abteilungen in Unternehmen können von der Nutzung eines Ticketsystems profitieren. Über ein Ticketsystem lassen sich eingehende Anfragen von Kunden oder Mitarbeitern gezielt verwalten. Wichtig ist dabei die Möglichkeit der Priorisierung. So können Mitarbeiter des Kundenservice bzw. der IT-Abteilung auf einen Blick erkennen, ob es sich um ein dringendes Anliegen handelt, welchem sich zuerst angenommen werden sollte.

Projektmanagement

Unternehmen der IT-Branche arbeiten zumeist projektbasiert. Als Systemhaus können sie beispielsweise Software-Implementierungen in Unternehmen betreuen. Auch können sie als unabhängige IT-Dienstleister Unternehmen ohne eigene IT-Abteilung unterstützen. Beides bedeutet häufig Projektarbeit. Insbesondere dann, wenn mehrere Kunden gleichzeitig betreut oder mehrere Projekte gleichzeitig laufen sollen, wird es mit zunehmender Kunden- und Projektanzahl schwierig, den Überblick zu behalten, wichtige Meilensteine einzuhalten und allen Kunden gleichermaßen gerecht zu werden. Ein Multi-Projektmanagement-Modul in der CRM-Software kann Unternehmen dabei helfen, hier den Überblick zu behalten.

Zahlreiche Servicefunktionen

Das Klischee der überlasteten IT-Abteilungen muss im Zeitalter der Digitalisierung nicht mehr Teil der Realität sein. IT-Abteilungen und Unternehmen haben die Möglichkeit, auf ein ganzes Füllhorn von Alternativen zur Hotline zurückzugreifen. Die Verteilung von Service-Dienstleistungen auf unterschiedliche Kanäle hat gleich mehrere Vorteile. Der womöglich wichtigste ist es, dass dem Kunden mehrere Möglichkeiten zur Verfügung stehen, mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten; Stichwort Omnichannel. Auch ist es Unternehmen bzw. IT-Abteilungen möglich, ein Self-Service-Portal einzurichten.

Self-Service und Künstliche Intelligenz

Dies hat den Vorteil, dass Kunden bzw. Mitarbeiter keinerlei Wartezeiten in Kauf nehmen müssen und sich selbst ihres Anliegens annehmen können. Das Unternehmen profitiert wiederum durch eine Entlastung der Belegschaft. Zu guter Letzt kann im Bereich des Kundenservices im Zeitalter der digitalen Transformation auch auf künstliche Intelligenz zurückgegriffen werden. Diese können beispielsweise die Form von Chatbots annehmen. Moderne Chatbots sind in der Lage, eingehende Anfragen eigenständig zu beantworten. Kommen sie an ihre Grenzen, wird das Anliegen automatisch an einen zuständigen Kundenservice-Mitarbeiter zur weiteren Bearbeitung weitergeleitet.

Lokal vs. Cloud: Die Wahl des richtigen Lizenzmodells

Neben dem Funktionsumfang muss bei der Wahl einer CRM-Software auch auf das Lizenzmodell geachtet werden. Im Wesentlichen wird hier zumeist zwischen lokalen Systemen und CRM-Software aus der Cloud unterschieden. Letztlich ist die Wahl des Lizenzmodells eine individuelle Entscheidung. Im Allgemeinen zeichnet sich jedoch ein Trend in die Cloud ab. Dieser wurde nicht zuletzt auch durch die Corona-Pandemie weiter verstärkt.

 

Linux und Container VPS – Was ist der Hauptunterschied?

Linux und Container VPS – Was ist der Hauptunterschied?

Sie fragen sich, was der Unterschied zwischen Linux und Container VPS ist? Wir haben Time4VPS, Hosting-Profis seit fast zwei Jahrzehnten, gebeten, die Essenz dieser beiden Dienste zu verraten. Wenn Sie ein Anfänger im Online-Geschäft sind oder einfach nur nach dem individuell besten virtuellen Raum suchen, wird dieser Artikel definitiv Ihren Blick erweitern. Also, kommen wir zum Wesentlichen.

Gemeinsame und private Ressourcen

Der wahrscheinlich wichtigste und entscheidendste Unterschied ist die Nutzung der Ressourcen. Das Time4VPS-Team erklärt, dass eine hochwertige virtuelle Umgebung auf Basis eines Linux-Betriebssystems eher wie ein dedizierter Raum funktioniert. Hier erhalten Sie unabhängige Ressourcen nur für Sie. Das ist richtig – heutzutage können innovative, KVM-basierte Linux VPS Ihnen nahezu physische Servereigenschaften bieten.

Im Gegensatz dazu bedeutet die Wahl eines so genannten Containers, dass jedes Mitglied zwar seinen eigenen isolierten Raum (Container) hat, die Ressourcen aber gemeinsam genutzt werden. Wenn Sie sich für einen von einem Linux-Betriebssystem gesteuerten, privaten virtuellen Raum entscheiden, können Sie sogar die Einstellungen eines Kernels verwalten und eine perfekte Umgebung für ein einzigartiges Projekt schaffen. Bedenken Sie jedoch, dass dies gute Programmierkenntnisse erfordert.

KVM-basierte und OpenVZ-basierte Virtualisierungen

Wenn man das Wesen zweier unterschiedlicher, aber teilweise ähnlicher Umgebungen erörtert, ist es unerlässlich, die spezifischen Verwaltungssysteme zu erwähnen. Während das professionelle Linux-Betriebssystem auf einer KVM-basierten Virtualisierung basiert, arbeiten die so genannten Container auf der Grundlage der OpenVZ-Virtualisierung.

Vereinfacht gesagt, ermöglicht die kernelbasierte virtuelle Maschine fast die gleichen Verwaltungs- und Konfigurationsprinzipien wie dedizierte Server. Sie können mehrere isolierte virtuelle Umgebungen betreiben, die Sie ganz nach Ihren Bedürfnissen anpassen können. Sie haben sich entschieden, Ihre Website mit Container-VPS zu entwickeln? Suchen Sie OpenVZ-Virtualisierung. Dann wird Ihr Server wie ein gesicherter, isolierter Container funktionieren. Nur mit gemeinsam genutzten Ressourcen. Übrigens können Sie auch vollen Root-Zugriff erhalten.

Unterschiedliche Dienste für unterschiedliche Bedürfnisse

Marktspezialisten erinnern uns daran, dass es keinen Grund gibt, zwei verschiedene hochwertige Dienste gegeneinander auszuspielen. Die Hauptkriterien für die Suche nach dem individuell besten Hosting-Plan sollten auf der Art Ihres Projekts basieren. Genauer gesagt, auf dem Umfang, dem Standort, den Ressourcen und dem erforderlichen Sicherheitsniveau und schließlich auf dem Publikum. Eine kritische Bewertung Ihrer Programmierkenntnisse ist ebenfalls unerlässlich.

Versuchen Sie herauszufinden, welcher Server in Ihrem Fall am besten geeignet wäre? Der einzige zuverlässige Weg, dies herauszufinden, ist, sich an die Fachleute auf dem Markt zu wenden. Suchen Sie sich ein flexibles, von der Tech-Community anerkanntes Hosting-Team, das sich auf das Wachstum Ihres Projekts einlässt.

Worauf sollte beim Laptop Kauf geachtet werden?

Worauf sollte beim Laptop Kauf geachtet werden?

Für viele Menschen ist der Laptop der einzige Computer, den sie zu Hause benutzen, weil er wenig Platz braucht, leicht transportiert werden kann und leichter zu handhaben ist als ein Desktop-Computer, der einen eigenen Arbeitsplatz erfordert.

Wie Auswertungen zeigen, sind Notebooks auch kompaktere Geräte, bei denen es unwahrscheinlich ist, dass sie nach dem Kauf intern aufgerüstet oder ein Teil ausgetauscht werden muss. Das bedeutet, dass die Wahl des richtigen Laptops nicht nur wichtig, sondern auch schwieriger ist.

In diesem Leitfaden zeigen wir Ihnen, wie Sie den richtigen Laptop für Ihre Bedürfnisse auswählen, damit Sie nicht unnötig viel Geld ausgeben (wenn man bedenkt, dass Laptops mehr kosten als Desktop-PCs, ist es sehr hilfreich, vorsichtig zu sein).

Laptop-Funktionen

Die allgemeinen Merkmale, auf die Sie vor dem Kauf eines Laptops achten sollten.

Laptop und Bildschirmgröße

Der Kauf eines Laptops in der richtigen Größe ist nicht nur für einen größeren oder kleineren Bildschirm wichtig, sondern auch für eine größere oder kleinere Tastatur und ein Touchpad. Die Wahl eines zu kleinen Laptops kann für die Arbeit beengt sein, ein zu großer Laptop hingegen erschwert den Transport; die Wahl ist eindeutig subjektiv.

Wer viel unterwegs ist, sollte eine kleinere Größe von 12 oder 13 Zoll bevorzugen, während diejenigen, die den Laptop hauptsächlich zu Hause nutzen, zu 15,6-Zoll-Modellen greifen können. Wer einen mittelgroßen Computer haben möchte, kann sich für 14 Zoll entscheiden. Gehen Sie nicht davon aus, dass es umso schwerer ist, je größer es ist, denn Gewicht und Dicke sind unabhängig von der Größe. Ultrabooks zum Beispiel sind kompakter, flacher und leichter, selbst mit 15,6-Zoll-Bildschirmen.

Anzahl der Anschlüsse und Steckdosen

Neue Laptops sollten mit allen grundlegenden Anschlüssen und Verbindungen ausgestattet sein:

  • Mindestens 3 USB-Anschlüsse, davon einer mit USB 3.0
  • SD-Kartenleser
  • Kopfhörer- und Mikrofonbuchse für ein gutes Headset
  • Ethernet-Buchse
  • Videoausgänge für Monitor oder TV (HDMI oder DisplayPort)
  • Überprüfen wir also, ob alle diese Elemente vorhanden sind, damit Sie alle zusätzlichen
  • Peripheriegeräte anschließen und Ihren Laptop in allen Nutzungsszenarien optimal nutzen können.

Laptops sind meist deutlich eingeschränkter was die Anschlüsse angeht als z.B. Industrie PCs

Hybrid oder klassischer Laptop?

Neben den klassischen Laptops gibt es auch kleine Hybrid-PCs, die eigentlich Tablets mit einer kleinen Tastatur sind und auf denen Windows 10 laufen kann.

Die Hybridlösung, die in letzter Zeit in aller Munde ist, kann in wirtschaftlicher und technischer Hinsicht eine Abzocke sein.

Wenn Sie wenig Geld ausgeben, riskieren Sie, einen schlechten und völlig unzureichenden Laptop/Tablet zu kaufen. Wenn Sie sich dann für ein hochwertiges Hybrid-Notebook entscheiden, laufen Sie Gefahr, zwar einen ausgezeichneten Computer zu haben, der sich aber aufgrund seines hohen Gewichts nicht als Tablet verwenden lässt. Dieser Ratgeber zeigt, was bei alltäglichen Laptops zu beachten ist.

Experten raten, Hybride möglichst zu vermeiden und sich nur auf „reine“ Laptops zu konzentrieren; wenn man ein Tablet will, sollte man lieber direkt ein iPad kaufen, unserer Meinung nach das einzige Modell, auf das es sich zu setzen lohnt.

Alternative Betriebssysteme

Viele Menschen denken, dass ein Laptop die Wahl zwischen Windows-PC und Mac bedeutet. Obwohl Windows 10 für Touchscreens optimiert wurde, wird es wie ein klassischer PC mit Maus und Tastatur verwendet (Touchscreens haben sich nicht sehr bewährt).

Auf der anderen Seite kosten MacBooks nicht weniger als 1500 Euro, was nicht jedermanns Sache ist. Hier können wir also mit einer neuen Klasse von Notebooks experimentieren, den Chromebooks von Google, die sehr wenig kosten und auf Chrome OS, dem Betriebssystem von Google, basieren. Diese Laptops haben die Besonderheit, dass sie hauptsächlich in Verbindung mit dem Internet funktionieren, mit sehr eingeschränkten Funktionen, wenn es keine Verbindung gibt.

Chromebooks sind billig, leicht, schnell und basieren auf Webanwendungen, die über den Chrome-Browser gestartet werden können, wie Google Docs (ähnlich wie Office), Google Drive, Google Keep, Dropbox und viele andere.

Laptops mit SSD, ohne Festplatte

Die SSD ist das Speicherlaufwerk, das die herkömmlichen Festplatten ersetzt und vielleicht der wichtigste und entscheidendste Teil des Computers ist, wenn es darum geht, die Leistung eines Laptops zu beeinflussen. Achten Sie daher beim Kauf eines Laptops darauf, dass die SSD als interner Speicher vorhanden ist, und vermeiden Sie Laptops mit mechanischen Festplatten (auch wenn diese aufgrund ihrer größeren Kapazität attraktiv sein mögen).

Wenn Sie wirklich einen Laptop mit einem alten mechanischen Laufwerk haben möchten, empfehlen wir Ihnen, sofort herauszufinden, wie Sie es durch eine SSD ersetzen können, damit Sie von einer viel höheren Leistung profitieren können. Auch sollten Sie sich über die Unterschiede zwischen SSDs und Festplatten informieren, damit Sie sich mit der Materie richtig auseinandersetzen können.