Cannabis ETFs

Cannabis ETFs

Die Legalisierung des Hanfs führte dazu, dass eine Vielzahl an Cannabis-Produkte auf dem Markt erschienen sind. Es gibt seit geraumer Zeit einen Boom!
Die Kurse der Cannabis-Aktien begannen 2018 rasant zu steigen und stürzten im Jahr 2019 wieder ab. Der das ist nichts Ungewöhnliches, diese Branche ist neu.
Der Fall von Cannabis-Aktien war 2020 beendet. Experten gehen von einem großen Wachstumspotential aus, weitere starke Schwankungen können jedoch nicht ausgeschlossen werden. An der Börse wird auf jeden Fall alles gehandelt.
Mittlerweile gibt es eine Reihe von Cannabis-Fonds und -ETFs, mit denen man seine Anlage breit streuen kann.

Welche Chancen bieten Cannabis ETFs?

Cannabis ETFs erlauben dem Anleger einen gezielten Zugriff auf diesen spannenden Anlagetrend. Innerhalb der kommenden Jahre gehen alle Prognosen davon aus, dass der Cannabis-Markt stark wächst. Und damit auch Gewinnen durch Cannabis ETFs erzielt werden können.

Beim Kauf der Cannabis ETFs sollten Sie folgende Punkte beachten:

Aus welchen Grund sollte man in Cannabis ETFs investieren?

Cannabis stand lange Zeit in den meisten Staaten unter Verbot. In den letzten Jahren gab es jedoch eine Reihe an Lockerungen. Kanada hat Cannabis bereits legalisiert und immer mehr Bundesstaaten in den USA legalisierten den Cannabis-Verkauf. Daraus ergeben sich enorme Wachstumschancen für die, sich noch in den Kinderschuhen befindende, Cannabis-Industrie. Mit dem Kauf von Cannabis ETFs können Anleger breit in den Markt investieren und reduzieren dabei zugleich ihre möglichen Risiken.

Welchen Cannabis ETF sollte ich kaufen?

Deutschen Anlegern bieten sich zwei Cannabis ETFs zur Wahl an: der Rize Medical Cannabis and Life Sciences UCITS ETF sowie der HANetf The Medical Cannabis and Wellness UCITS ETF.

Wo kauft man Cannabis ETFs?

Cannabis ETFs kaufen ist recht einfach. Cannabis ETFs können Sie bei vielen Direktbanken und den Online-Brokern kaufen. Wir empfehlen Ihnen den eToro. Auf diesem Portal können Anleger ohne Gebühren Cannabis ETFs kaufen. Das ermöglicht es ihnen, maximalen Gewinn mit der Performance dieses ETFs zu erzielen.

Wie werden sich Cannabis-ETFs in Zukunft entwickeln?

Noch muss man abwarten, ob sich die Prognosen bestätigten, die die Experten abgegeben haben. In den nächsten Jahren kann es zu enormen Wachstumsschüben auf diesem Gebiet kommen. Eine der Marktforschungsstudien geht davon aus, dass der Markt für Cannabis Produkte bis in das Jahr 2027 auf das Volumen von geschätzt 147,5 Milliarden US-Dollar anwächst.

Welche Risiken gibt es?

Wer in den von der kanadischen Fondsgesellschaft Purpose und dem Investmentunternehmen Han-ETF gemeinsamen Fonds sein Geld investiert, sollte sich bewusst sein, dass der erste Hype ums Hasch an der Börse vorbei ist. Es gibt jedoch noch weitere Risiken des Fonds:
Der Index bildet den Medical Cannabis and Wellness Equity Index von Solactive ab – dieser enthält aber ausschließlich die Aktien aus Kanada und den USA. Anleger ziehen damit demnach das Branchen- und auch das Währungsrisiko in Ihr Portfolio, diese Papiere sind nämlich in kanadischen bzw. in US-Dollar notiert.
Dazu kommt auch, dass dieser Index besonders klein ist: Er umfasst zur Zeit 13 Unternehmen. Macht eine Aktie Verluste, kann es den ganzen Index – und somit den ETF betreffen und in die Verlustzone ziehen. Ein weltweit gestreuter Index wie der MSCI World enthält aber Hunderte oder Tausende Aktien. Anleger, die einfach mal entspannen möchten, sind Cannabis ETFs eine gute Wahl.
Es besteht aber immer noch das Risiko, dass Cannabis wieder verboten wird!

Aktien im Ausland kaufen

Aktien im Ausland kaufen

Generell ist es gar nicht so einfach ausländische Aktien zu handeln. In den meisten Ländern werden Aktien aus dem Ausland an den heimischen Börsen nicht gehandelt. In Deutschland ist es jedoch anders, denn hier kann man auch viele ausländische Aktien direkt über die Börse in Frankfurt handeln. Dies macht den Handel mit ausländischen Aktien deutlich einfacher, da man sich nicht an den ausländischen Börsen registrieren muss. Zudem haben die Börsen im Ausland teilweise komplett andere Regularien, die man somit nicht beachten muss.

Wie kann man in Deutschland eine ausländische Aktie handeln?

Dabei ist es eigentlich auch wie bei den heimischen Aktien. Ob man ein Aktie von einem deutschen DAX unternehmen erwirbt oder eine von einem Unternehmen aus Österreich macht da keinen großen Unterschied. Wenn es sich bei dem Land sogar noch um ein Euro Land handelt, merkt man als Händler gar nicht das es hier einen Unterschied gibt. Wenn man zum Beispiel eine Aktie aus den USA handelt, wird der Wert in Dollar automatisch in Euro umgerechnet. Wenn man sich also für die Märkte im Ausland interessiert, kann man so ganz einfach über die heimische Börse handeln und hat so keine weiteren Dinge die man beachten muss.

Aktien in Österreich erwerben

Man kann natürlich trotzdem den Weg über die ausländischen Börsen gehen. In diesem Fall ist es aber so dass man sich hier registrieren sowie nachweisen muss, dass man wirklich die Person ist. In Österreich ist das eigentlich kein großes Problem. Trotzdem gibt es Länder wie zum Beispiel die Schweiz, wo es deutlich aufwendiger ist sich registrieren zu lassen. Wenn man beim Beispiel von Österreich bleibt muss man sich aber auch Gedanken machen, wie man die möglichen Dividenden versteuert im eigenen Land. Wenn Sie Gewinne aus einem ausländischen Land erhalten, wird in diesem Land eine Quellensteuer einbehalten. Trader die ein Einzelaktien oder auch in Fonds investiert haben, haben die Chance sich Teile der Quellensteuer zurück zu holen. Wie hoch der genaue prozentuale Betrag der Erstattung dabei ist, richtet sich nach dem Doppelbesteuerungsabkommen, was Deutschland mit dem jeweiligen Land beschlossen hat.

Die Handelszeiten in Österreich beachten

Wie jede Börse hat auch die in Österreich die eigenen Öffnungszeiten. Man kann hier also nur zu speziellen Zeiten handeln. Die Zeiten in Österreich sind von 8 Uhr bis 17:50 Uhr. Außerhalb der Zeiten kann man nur einen Handel vorbereiten, sodass dieser direkt nach der Öffnung vollzogen werden kann.

Welche Aktien kann man als deutscher in Österreich handeln?

Als deutscher Kunde an der österreichischen Börse wird man nicht eingeschränkt. Man kann hier also jeder Aktie handeln, die man will. Also zum Beispiel alle Aktien im ATX , man kann also auch die OMV AG Aktie in das eigene Portfolio mit aufnehmen. Dies ist die mit Abstand wertvollste Aktien bei unseren Nachbarn. Zusammengefasst kann man also selbst entscheiden ob man direkt an der Börse in Österreich handeln will und so einige Dinge beachten muss oder ob man den Weg über die deutsche Börse geht, an der die Aktien aus Österreich auch angeboten werden und man so ganz einfach handeln kann.

Industrie PCs ebenso robust, langlebig und langzeitverfügbar wie ihre stationären Pendants

Industrie PCs ebenso robust, langlebig und langzeitverfügbar wie ihre stationären Pendants

Das Streben der Industrie nach Fortschritt und ständiger Veränderung erfordern große Flexibilität und hohe Anpassungsfähigkeit vor allem bei Industrie-PCs. Insbesondere im digitalen Raum haben sich rasend schnell neue Technologien und auch Anforderungen entwickelt, denen sowohl die Beschäftigten, als auch die eingesetzten Industrierechner und auch weitere technische Geräte angepasst werden müssen. Vor allem die Datenmengen sind im laufe der letzten Jahre enorm angewachsen, ein Industrie PC muss mit dem neuen Leistungsanspruch wachsen. Es reicht nicht mehr, die bestehenden Systeme mit mehr Arbeits- und Festplattenspeicher aufzurüsten, denn auch andere Komponenten müssen auch angepasst werden. Die Industrie Computer sind in der ständigen Balance von Leistungsfähigkeit, Temperatur-Management und Optik sowie Instandhaltungskosten. Damit die Industrie-PCs allen Komponenten gerecht werden, sind hier individuelle Lösungen gefragt. Prognosen zum vollständigen Technologiebruch in der Automatisierungstechnik waren selten zutreffend. Beispielsweise bei den Industrie-PCs als Ablöse für die klassische SPSen. Heute setzen Anwender auf den Mix aus einer zentralen und einer dezentralen Steuerungstechnik und tendieren aktuell sogar eher wieder zu dezentralen Architekturen.

Wofür benötigt man heute einen Industrie PC?

Oft ist bei dem Industrierechner insbesondere die hohe Leistungsfähigkeit beim Umgang mit großen Datenmengen der Hauptfaktor. Beispielsweise ein Kunde aus dem Rundfunkbereich hat gezeigt, dass die PC Industrie des öfteren nicht angepasste Lösungen für jede einzelne Branche anbietet. Eine Rundfunkanstalt benötigt einen Industrie PC, der sich für Sendestudios und die Aufzeichnungsräume eignet. Hierfür sind nicht nur der leistungsfähige Prozessor und eine ebenso starke Soundkarte relevant, es sind insbesondere die Geräte-Maße sowie das Kühlsystem von Bedeutung und erfordern Sonderlösungen der Hardware Experten. Industrie PCs werden in vielen Bereichen wie herkömmliche Geräte gekühlt, das führt zu deutlich wahrnehmbaren Nebengeräuschen. Bei einer Rundfunkaufzeichnung stören diese Geräusche natürlich sehr, weswegen für diesen Bereich nahezu geräuschlose Industrierechner gefragt sind. Erfahrene Industrie PC Ingenieure müssen hierfür eine hohe Prozessor Leistung mit der ausreichenden Kühlung kombinieren, die ohne Geräuschbelastung auskommen.
Die Aufgaben, die Industrie PCs übernehmen sind vielfältig. Sie werden in der Automatisierung eingesetzt, dort erfassen sie Daten und werten sie aus, um mit den Ergebnissen die angeschlossenen Anlagen adäquat zu steuern. Daher dienen sie in der Prozesssteuerung überwiegend der Visualisierung sowie als Human-Machine-Interface. Kommunikationslösungen der Industrierechner werden immer wichtiger, da diese in unserer immer weiter digitalisierten Welt auch an Orten stehen und verwendet werden, an denen Standardgeräte nicht mehr arbeiten. Ein immer größerer Markt besteht für mobile Geräte, die auch in harschen Arbeitsbedingungen zuverlässig arbeiten. In Form von Tablet, Laptop oder auch als tragbare Workstation, sind diese Industrie PCs ebenso robust, langlebig und langzeitverfügbar wie ihre stationären Pendants.

Industrierechner für effektive Arbeit

Außer ihrem Einsatz in der (Industrie)Automation bzw. in der Robotik sind die Industrie PCs insbesondere in der industriellen Kommunikation, Industriellen Bildverarbeitung und Prozessvisualisierung, -kontrolle und Datenakquise vorhanden. Sie sind dort die optimalen Lösungen. In der Qualitätssicherung und der Sicherheitstechnik und auf Prüf- bzw. Testständen sind Industrie-PCs zu finden.

Worauf beim Kauf achten

Die Anforderungen an den Industrie-PC können abhängig vom Einsatzbereich sehr unterschiedlich anfallen. Neben technischen Informationen sind insbesondere die Soft- und Hardware-Anforderungen der Industrie PCs wichtig. Daher werden Industrie PCs individuell auf die Anforderungen des jeweiligen Kunden angepasst.

Was ist IOTA

Was ist IOTA

Bei IOTA handelt es sich um eine Kryptowährung, welche speziell im Internet of Things (IoT) aktiv ist und dort verwendet wird. Bei dieser Kryptowährung kommt Tangle zum Einsatz, nicht Blockchain. IOTA sieht sich dabei zwar als Kryptowährung, weniger aber als Zahlungsmittel für den durchschnittlichen Verbraucher. Von Beginn an sahen die Entwickler dabei den Sinn der Technologie von IOTA in industriell geprägten Anwendungsbereichen. Und genau dieses Ziel wurde im Laufe der Geschäftstätigkeit auch verfolgt bisher. Noch ist der ganze Entwicklungsprozess nicht beendet. Grund dafür ist, das IOTA seiner Zeit vielleicht ein bisschen voraus ist. Denn noch ist die Infrastruktur noch nicht soweit ausgeprägt, dass zum Beispiel über IOTA Gebühren an Automaten an Tankstellen oder im Parkhaus bezahlt werden können. Denkbar ist der Einsatz von IOTA später eventuell vielleicht einmal für die Zahlung von Mautgebühren etc. Eine IOTA-Adresse stellt dabei einen öffentlichen Schlüssel dar, der für eine Überweisung von IOTA benötigt wird. Benötigt wird zudem eine private Adresse.

Geschichte und Entwicklung

Hinter IOTA steckt eine Entwicklung aus dem Jahr 2015 von David Sønstebø, ebenso von Sergey Ivancheglo, Dominik Schiener. Auch beteiligt war Serguei Popov. Beaufsichtigt wird die Kryptowährung von der IOTA Stiftung. Hier handelt es sich um eine Non-Profit-Organisation. Die Kryptowährung umfasst eine feste Menge von 2.779.530.283.277.761 Iota. Diese Menge wurde bereits geschaffen und ist in einem Initial Coin Offering verteilt. Noch während der Betaphase begann der Handel bei IOTA zwischen den Betanutzern, was auf elf Monate begrenzt war. Um größere Unternehmenskooperationen zu fördern wurde im Mai 2017 ein Ökosystem-Fonds gegründet. Im Juni 2018 wurde IOTA bei der Handelsbörse Bitfinex gelistet. Der Kurs dort startete mit 0,64 US-Dollar pro Miota (was umgerechnet 1 Million Iota waren). Seit August 2017 besteht zwischen der IOTA Stiftung und Refunite (Refugees United), einer der größten Datenbank der Welt für vermisste Personen eine Partnerschaft. Diese Organisation hat sich zum Ziel gesetzt nach Konflikten Familien wieder zu vereinen. Im November 2017 schließlich gab es eine Partnerschaft zwischen IOTA und Sopra Steria zwecks der Optimierung der Sicherheit zwischen Geräten im Internet.

Wallet

Für jede Kryptowährung gibt es eine Reihe von verschiedenen Wallets. Diese verfolgen unterschiedliche Ziele und unterscheiden sich in Bezug auf Sicherheit und Komfort. Hier zwei Beispiele für Wallets für IOTA:

Firefly Wallet

Hier handelt es sich um des offiziellen von der IOTA Foundation herausgegeben Wallets, dass es aktuell nur für den Computer gibt. Dieses Wallet beinhaltet einige Best Practices für die sichere Wallet Architektur.

Alternativ kann auch Ledger Nano X als IOTA Wallet verwendet werden. Hier handelt es ich um ein Hardware Wallet, das per USB bzw. Bluetooth an den Computer und das Smartphone angeschlossen werden kann.

Hier gibt es eine Übersicht über die besten IOTA Wallets

Zahlungsmittel der Zukunft?

Was alles in IOTA steckt, das kann man sich heute noch gar nicht vorstellen. Denn noch nutzen viele Kommunen und Städte die Abrechnungsterminals von anderen Anbietern. Dabei wäre es einfach mit IOTA als Kryptowährung letztlich völlig bargeldlos und vor allem flächendeckend in vielen Städten der Welt Parkgebühren etc. mit dieser Kryptowährung zu zahlen. Die ersten Schritte in die richtige Richtung sind dabei schon getan. Am 18. April 2018 gab es in der Geschichte von IOTA einen Meilenstein. An diesem Tag wurde die erste IOTA-Ladesäule für Elektroautos ausgestellt. Das war eine weltweite Premiere. Die Kommunikation für Laden und Bezahlung wird dabei über ein IOTA basiertes Protokoll realisiert. Dieser Feldversuch läuft noch immer. Dabei ist bereits IOTA 2.0 am Start. Dafür wurde Ende Juni 2020 das Coordicide-Testnetz „Pollen“ live geschaltet. Dieses dient seither als öffentliches Testnetz. Unterstützt wird IOTA seit November 2020 auch von der TU Wien. Diese Hochschule begleitet ein längerfristig angelegtes Forschungsprojekt, das sich Kryptoprojekt Pantos nennt.

Key Account Plan

Key Account Plan

Grundsätzlich ist für ein Unternehmen jeder Kunde wichtig. Allerdings sind manche Kunden eben wichtiger bzw. haben einen deutlich höheren Wert für das Unternehmen. Sie bringen schlichtweg einen deutlichen höheren Umsatz als die meisten anderen Kunden und oder haben einen großen Namen, mit dem man sich nur zu gerne weiter schmücken möchte. Damit diese Kunden erst einmal zu einem Unternehmen kommen bzw. als Bestandskunden zufrieden bleiben, nutzt man Key-Account-Management. Hierbei kümmern sich dann eben spezielle Angestellte, eben Key-Account-Manager, um solche Kunden und zum großen Teil sogar nur um diese.

Er ist Ansprechpartner für alle Fragen und Anmerkungen des Kunden und ist ebenso dazu da, immer wieder zu schauen, dass der Kunde auch vom Unternehmen selbst angeschrieben oder auch mit netten Worten bedacht wird. Er macht eben alles, um diese Kunden zu gewinnen oder zufrieden zu halten.

Die Arbeit erleichtern bzw. optimieren – Key Account Plan

Gerade die Arbeit als Key-Account-Manager mit Bestandskunden klingt im ersten Moment recht simpel, da diese ja schon beim Unternehmen sind. Aber einen Kunden zu halten und zufriedenzustellen, sodass vielleicht sogar der Umsatz an diesem steigt, ist eine wahre Kunst.

Damit die Betreuung und das Monitoring bei Bestandskunden einfacher und organisierter wird, sind Hilfetools natürlich immer gerne gesehen. Ein solches Tool stellt ein Key Account Plan dar. Hierbei handelt es sich um ein strategisches Controlling- und Analysetool. Mit diesem lassen sich die Geschäftsentwicklungen von Bestandskunden systematisch analysieren und direkt im Anschluss kann man dann die Erkenntnisse in der Planung oder schon im operativen Einsatz umsetzten.

Dabei ist ein solcher Plan bzw. dessen Einführung eine echte Veränderung, vor allem organisatorisch. Entsprechend erfolgt die Entscheidung und die Einführung eines solchen Plans, sowie auch die Steuerung durch die Geschäftsführung selbst oder durch die Leitung des Vertriebs. Darunter braucht es einen Lenkungsausschuss, welcher die operative Umsetzung überwacht.

Die Einführung eines Key Account Plan ist dabei eine echte Investition. Dies ist sowohl finanziell als sogar noch mehr Zeit. Der Plan ist vor allem eine langfristige Investition, wo vielleicht erst nur Kosten stehen, aber langfristig erfolgt nicht nur eine Optimierung der Betreuung der Kunden und somit eine höhere Wirtschaftlichkeit. Der Einsatz des Plans kann vor allem auf Dauer auch zu noch mehr Umsatz durch den Kunden führen, denn man kann schnell und einfach auf diesen eingehen und mögliche Lücken in den Angeboten an den Kunden finden, die man nun füllen kann.

Vorlagen für den Account Plan verwenden?

Ein Key Account Plan ist natürlich eine recht individuelle Sache, die auf das eigene Unternehmen bzw. die Kunden zugeschnitten werden soll, ebenso wie auf die Besonderheiten der Branche. Allerdings steht man schnell in einem Wald mit unendlich vielen Bäumen, wenn man nun einfach mit der Erstellung eines solchen Plans starten möchte.

Daher kommt vielleicht die Überlegung auf, doch eine Vorlage zu verwenden. Und dagegen spricht auch nichts. Eine Vorlage für einen Key Account Plan kann nicht nur sogar noch bearbeitet werden, sondern bringt oftmals auch Ansätze mit, die man selbst vielleicht gar nicht gedacht hätte. So wird am Ende auch wirklich jeder wichtige Aspekt abgedeckt.

Elektrozylinder – ein kurzer Überlick

Elektrozylinder – ein kurzer Überlick

Bei einem Elektrozylinder, der umgangssprachlich oft auch als Elektrohubzylinder bezeichnet wird, handelt es sich um ein elektromotorisch betriebenes Verstellaggregat. Hierbei wird ein Schubrohr linear ein- und ausgefahren. Elektrozylinder stellen eine gute Ergänzung/Alternative zu herkömmlichen Hydraulikzylindern und Pneumatikzylindern dar. Abhängig von ihrem Einsatzgebiet gibt es die Elektrozylinder je nach der benötigten Kraft in verschiedenen Größen.

Einsatzgebiete

Für Elektrozylinder gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Oftmals kommen sie in der Agrartechnik, dem Maschinenbau, der Medizintechnik und der Medientechnik zur Anwendung. Zusätzlich gibt es Modelle, die mit einer erhöhten Schutzart (IP66) ausgestattet sind. Diese können dann auch im Außenbereich genutzt werden.

Die Agrartechnik ist ein typisches Einsatzgebiet für Modelle mit einer erhöhten Schutzart. So dienen Elektrozylinder hier für das Verstellen von Sieben bei Mähdreschern, der Schnittbreiteneinstellungen und der Hilfsgestängeverstellung bei Ernte- und Düngungseinrichtungen.

Beim Maschinenbau kommen Elektrozylinder in Maschinen als Stellantrieb für Zusatzaggregate, als Fernbediener in Gefahrenbereichen und bei Bearbeitungsmaschinen als Formatversteller zum Einsatz.

Im Medizinbereich werden mittels Elektrozylinder Untersuchungsliegen sowie Klinik- und Pflegebetten bedient. Ebenfalls zum Einsatz kommen Elektrozylinder bei Röntgensystemen und Bestrahlungsgeräten. In diesem Fall wird vom jeweiligen Hersteller eine medizinische Prüfung nach EN 60601-ff. benötigt.

Im privaten Umfeld oder in Seminarräumen kommen Elektrozylinder zum Einsatz, wenn es um das Verstellen von Displays, Beamern und Overhead-Projektoren geht.

Funktionsweise

Dem Elektrozylinder dient ein Elektromotor als Antrieb. Dieser ist in den meisten Fällen mit einem Getriebe gekoppelt. Über eine Kupplung mit einer Gewindespindel wird der Antrieb des Getriebes verbunden. Die Gewindespindel treibt wiederum eine Leitmutter an. Diese ist fest mit dem Schubrohr verbunden. Je nachdem, ob sich der Motor im Rechts- oder Linkslauf befindet, wird das Schubrohr aus- und eingefahren. Ein Standrohr stützt das Schubrohr ab und führt es. Der Hub, also die Schubrohrbewegung, wird in der entsprechenden Endlage durch einen eingebauten Endschalter begrenzt. Elektrozylinder sind je nach Bauart für Druck- und/oder Zugkräfte geeignet.

Alternativen

Als Alternativen zu Elektrozylinder sind Pneumatikzylinder und Hydraulikzylinder zu sehen.

Vorteile
Die für einen Elektrozylinder wichtigsten Elemente, also Getriebe, Motor, Spindel und Endschalter, sind kompakt in einer Bauform zusammengefasst. Dies ermöglicht es unkompliziert, den Elektrozylinder in Gesamtkonstruktionen zu integrieren. Für die Installation wird eine Stromleitung benötigt. Dies stellt im Vergleich zu für Hydraulikzylinder benötigte Hochdruckschläuche und für Pneumatikzylinder benötigte Luftschläuche eine Kostenersparnis dar.

Steht der Elektrozylinder still, muss dank einer mechanischen Selbsthemmung keine Energie aufgewandt werden. Dies ist ein weiterer Kostenvorteil. Abhängig von der Gebrauchshäufigkeit, kann dieser durchaus beträchtlich sein.

Innerhalb der Hublänge kann jede Position angefahren werden. Dies ist dank der stufenlos einstellbaren Verfahrensbewegung möglich. In den Regelkreis der übergeordneten SPS-Steuerung sind die Signale des integrierten Endschalters einfach und ausführbar integrierbar. Bei Elektrozylindern treten Leckagen, wie dies bei Hydraulik und Pneumatik möglich ist, aufgrund der Bauweise nicht auf.

Nachteile
Nachteilig gegenüber Pneumatikzylindern ist die in den meisten Fällen begrenzte Einschaltdauer. Nur die wenigsten Elektrozylinder sind für einen dauerhaften Betrieb ausgestattet. Weiterhin nachteilig wirkt sich die Geschwindigkeit des Schubrohres aus. Gegenüber den Pneumatikzylindern ist die Kolbenstange des Elektrozylinders eher für niedrigere und kürzere Taktzeiten ausgelegt. Auch die Druck-/Zugkraft des Elektrozylinders ist im Vergleich mit einem Hydraulikzylinder geringer.

Lokale Suchmaschinenoptimierung – für wen interessant?

Lokale Suchmaschinenoptimierung – für wen interessant?

Lokale Suchmaschinenoptimierung auch kurz: Local SEO genannt, ist ein Teil der Suchmaschinenoptimierung. Sie umfasst alle Optimierungsmaßnahmen im Netz, welche dazu führen, dass eine Website bei den lokalen Suchanfragen in den Suchmaschinen in den besseren Rängen gelistet ist. Lokal spezifische Ergebnisse einer Suchanfrage bei einer Suchmaschine hängen erstens von angegebenen ortsbezogenen Suchwörtern sowie zweitens von dem aufgrund von Geotargeting festgestellten Standort des suchenden Nutzers ab. Lokale Suchmaschinenoptimierung ist Teilbereich des Targeted Advertising sowie des Geomarketings.

On- und OffPage-Optimierung

Man unterscheidet bei der lokalen Suchmaschinenoptimierung, wie bei der allgemeinen Suchmaschinenoptimierung, unter Emder On- und OffPage-Optimierung. Die OnPage-Optimierung beinhaltet alle Maßnahmen bei einer Website wie z.B. die Angabe der Standort- sowie Adressdaten auch das Eintragen lokaler Keywords. Die OffPage-Optimierung umfasst die Erstellung der Brancheneinträge bei den Branchenverzeichnissen und den Umgebungsportalen wie z.B. Google My Business und das Eintragen bei den Online-Kartendiensten wie z.B. Google Maps und Apple Maps (Mapvertising), aber auch das Eintragen eigener Veranstaltungen und den Aufbau lokaler Verlinkungen sowie die Generierung und Beobachtung der Online-Bewertungen zum in Ihrer Webpräsenz dargestellten Inhalte auf den Bewertungsportalen. In der Gastronomie und dem Bereich des Tourismus sind es z.B. Yelp bzw. TripAdvisor, für ein Wirtschaftsunternehmen sind die Karriereportale, Unternehmensbewertungsportale sowie Produkttests von großer Relevanz.

Was erhofft man sich von Local SEO?

Wenn Sie Ihre Online-Sichtbarkeit und Online-Reichweite steigern möchten und lokale Werbung im Netz betreiben oder lokal gefunden werden wollen, dann ist Local SEO oder lokales SEO bzw. Local Listing (der lokale Unternehmenseintrag oder lokale Firmeneintrag) genau das Richtige für Sie.

Business Listing (Unternehmenslisting) bringt Ihr Unternehmen auf der digitalen Datenautobahn zum Laufen und sorgt dort zugleich für Ihre effektive Unternehmenspräsenz. Nach dem Motto: Die betreffende Branche suchen und Ihr Unternehmen gleich finden! Das ist in jedem wichtigen Firmenverzeichnis Deutschlands der Fall.

Stellen Sie sich folgende Fragen und Sie benötigen Local SEO:

  • Will ich meine Auffindbarkeit verbessern und im Internet schnell gefunden werden?
  • Wie findet man mich als kleine Firma schneller und besser?
  • Wie kann ich Firma listen im Internet lassen oder Sie schneller ins Netz eintragen?
  • Wie trage ich meine Firma ins Netz ein?
  • Ist Lokale Werbung und Internetwerbung für mein Unternehmen wichtig?
  • Wie kann ich lokale Werbung für meine Firma bzw. Internetwerbung für mein Unternehmen machen?

Allgemein ist Lokale Suchmaschinenoptimierung eine große Marktchance

Wie funktioniert lokale Suchmaschinenoptimierung

Sie möchten einen Firmeneintrag erstellen, Ihre Unternehmensdaten verwalten und Internetwerbung für Ihr Unternehmen schalten. Das ist alles mit Local SEO möglich.
Local SEO hat seine Grundlage auf der lokalen Suche. Google führte beginnend mit 2007 schrittweise alle Elemente für Local SEO ein. Ziel einer lokalen Suche ist, Suchanfragen aus der Region auf die Weise zu beantworten, dass es nach Möglichkeit relevanteste Ergebnisse für die Nutzer ergibt. Relevant bedeutet hierbei, dass die Websites der Unternehmen und der Dienstleister dem jeweiligen Nutzer angezeigt werden, die geografisch in seiner Nähe liegen. Das Konzept ist nicht neu: Früher nahm man ein Telefonbuch zur Hand, heute öffnet man den Browser. Aufgrund einer immer stärkeren Personalisierung der Websuche wird heute Local SEO für regionale Unternehmen stetig wichtiger.

Der Praxisbezug der Lokalen Suchmaschinenoptimierung

Gibt man eine Begriffskombination, die etwas länger ist wie „Anwalt für Internetrecht in Berlin“ in der Suchmaschine ein, dann werden unterhalb von den bezahlten Anzeigen und den ersten Ergebnissen Websites aufgeführt, die mit Ihren Adressen und den entsprechenden Einträgen mit Google Maps verknüpft sind. Rote Buttons aus Google Maps, sind zugleich mit den Einträgen von Google My Business verbunden. Auf diese Weise erhält der Sucher auf die gestellte Anfrage hin die Ergebnisse aus seiner Nähe: alle Anwälte in Berlin, die bei Google My Business einen Eintrag haben.

Welches sind Faktoren von Local SEO?

Es wird angenommen, dass es nicht einzige Rankingfaktoren bei der lokalen Suche sind. Google benutzt mehr als 200 Kriterien bei seiner Beantwortung der Suchanfragen. Daher besteht die Wahrscheinlichkeit, dass die konventionellen Maßnahmen wie z.B. autoritäre Backlinks sowie die korrekt eingesetzten Keywords notwendig sind. Dadurch können die regionalen Branchenbücher auf Ihre Website verweisen, dadurch wird ein Backlink dargestellt (analog zu der OffPage-Optimierung).

Die Verwendung der Keywords: Insbesondere beim Setting von Keywords ist Local SEO sehr hilfreich: so kann die bereits erwähnte Kanzlei in den eigenen HTML-Dokumenten und Meta-Auszeichnungen gezielt Keywords verwenden, durch die Unternehmen, Tätigkeit und Standort beschrieben werden. Die Verwendung von korrekten Keywords spielt bei der Local SEO, insbesondere bei der Pflege eines Google My Business Profils maßgeblich eine Rolle.

Das Anlegen und die Pflege von dem Google My Business Profil: Hier werden Daten wie die Firma, Anschrift mit PLZ und Telefonnummer eingetragen (analog zu der OnPage-Optimierung). Die Website einer Firma soll man zudem mit dem Profil verknüpfen und verifizieren. Beachten muss man dabei die Qualitätsrichtlinien von Google-My Business. Vorteil eines Profils ist, dass das Unternehmen Einfluss auf Veröffentlichung seiner offiziellen Daten hat.

Die Verwendung der konsistenten Daten: Angaben von zentralen Daten können mit der Formel „NAP“ angegeben werden. Dieses ist ein Kürzel und steht für Name, Adresse, Phone und sagt aus, dass die betreffenden Daten für sämtliche Einträge im Internet konsistent benutzt werden sollen.

Bewertungen & Reviews: Die Bewertungen, Reviews sowie positive Verweise spielen eine große Rolle beim Ranking in den lokalen Suchergebnissen. Unter den betreffenden Einträgen erscheinen innerhalb der SERPs u.a. Bewertungen der Nutzer, die den Ort bereits besucht haben und je eine Review verfassten. Diese Verweise könnten das Ranking einer lokalen Suche stark beeinflussen. Aufgrund der Algorithmus-Änderungen mit Social Search sowie Search Plus Your World sind die sozialen Signale für die Suchmaschine Google bedeutende Impulse, die mit einer lokalen Suche wahrscheinlich direkt verknüpft werden.

Backlinks von den lokalen Webseiten setzen: Verlinkungen von den lokalen Unternehmen mit der eigenen Webseite können die Relevanz des anderen Unternehmens stärken.

Lokalbezug im Content und den Meta-Angaben einer Webseite: Die Local SEO OnPage-Optimierung konzentriert sich darauf, lokalen Bezug zu erreichen. So können die namentliche Angabe von Städten und Regionen im: Title, der Description und im Content Relevanz zur lokalen Suchanfrage aus der Region erhöhen.

Fazit: Die Bedeutung der Local SEO

Durch die ständigen Veränderungen der Google Algorithmen werden lokale Suche und damit verbundene Themen stetig wichtiger auch für Handwerksbetriebe. Neben dem optimierten Eintrag in Google My Business werden auch Erwähnungen, Bewertungen und Reviews immer bedeutsamer. Um die Maßnahmen der Local SEO gezielt umzusetzen, muss ein Eintrag auf Google Plus gepflegt werden. Die Maßnahmen der Local SEO gehen stets einher mit den Maßnahmen einer konventionellen Suchmaschinenoptimierung und einem Marketing-Mix, beispielsweise durch die Social-Media Präsenz des Unternehmens.

Lokale Suchmaschinenoptimierung ist immer relevanter für die mobilen Endgeräte. Via Smartphones und Tablets finden immer mehr lokale Suchanfragen statt. Bei lokaler Suchmaschinenoptimierung müssen daher auch die mobilen Endgeräte und ihre Eigenheiten bei der SEO berücksichtigt werden.
Auch kleine Unternehmen profitieren enorm, wenn Sie bei einer lokalen Suche schnell gefunden werden.

Roboter – eine grandiose Innovation

Roboter – eine grandiose Innovation

Roboter – was steckt hinter dem Begriff? Der Begriff Roboter setzt sich aus einer Vielzahl von verschiedenen Definitionen zusammen. Ein Roboter zeichnet sich durch seine unzähligen Modelle, Typen und Arten aus. Diese können in komplett verschiedenen Einsatzgebieten und Tätigkeitsfeldern zur Arbeitserleichterung beitragen. Im häufiger wird der Roboter jedoch mit dem Menschen verglichen. Im Grunde genommen versteckt sich hinter einem Roboter ein sogenannter mechanischer gesteuerter Apparat. Dieser ist mit einem gewissen Maße an künstlicher Intelligenz versehen. Diese wird dem Roboter in der Form einer komplexen Programmierung verliehen. Nur so kann er eine Vielzahl von unterschiedlichen Arbeitsprozessen übernehmen oder komplett alleine durchführen. Jeder Roboter kann ganz individuell auf Kundenwünsche programmiert werden. Bevor ein Roboter in einem Betrieb oder Unternehmen zum Einsatz kommt, wird dieser auf die entsprechenden Anforderungen angepasst. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Roboters ist seine Funktionsweise. Er zeichnet sich vor allem durch seine umfangreiche elektronische Steuerung aus. Der Roboter kann komplett elektrisch ferngesteuert werden und bedarf keiner manuellen Bedingung. Des Weiteren verfügt er über eine Vielzahl von sehr sensiblen Außensensoren. Diese können unterschiedliche Aufträge und Befehle annehmen und direkt in die Tat umsetzten. Ein Roboter kann sowohl in der Industriebranche als auch in der Logistik oder Schwermetallindustrie zum Einsatz kommen. Aufgrund der unvergleichbaren Arbeitserleichterung setzten immer mehr Betriebe und Unternehmen auf den Einsatz von Robotern.

Der Roboter und seine Zahlen und Fakten

Der Begriff Roboter wurde bereits im Jahre 1942 von Isaac Asimov das erste Mal erwähnt. Zu diesem Punkt rechnete keiner damit, welche unverwechselbare Innovation hinter dem Roboter stecken würde. Im Laufe der Jahre hat sich die einstige Science-Fiction Idee zu einer absoluten mechanisch gesteuerten Arbeitserleichterung entwickelt. Bis heute hat der Roboter einen extremen Einfluss auf die heutige Arbeitswelt. Bevorzugt kommt in er in der Industrie Branche und der Schwermetallindustrie zum Einsatz. Der Einsatz vor Roboter steigt jedes Jahr stetig. Von 2018 auf das Jahr 2019 hat der Einsatz von Roboter in Deutschland um mehr als eine Million zugenommen. Die Nachfrage an Robotern wächst sowohl auf dem nationalen als auch auf dem internationalen Markt. Zudem fokussieren sich immer mehr Unternehmen und Betriebe auf die Herstellung und Entwicklung von unterschiedlichen Robotermodellen. Der Roboter setzt sich aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Arbeitsprozessen zusammen. Durch die umfangreiche Arbeitskette profitiert eine Vielzahl von Mitarbeiter und Unternehmen an der Herstellung und dem Einsatz eines Roboters. Der entschiedenste Vorteil des Roboters ist seine extreme Arbeitserleichterung. Egal wo er zum Einsatz kommt, er erleichtert die beschäftigten menschlichen Mitarbeiter im erheblichen Maße. Zudem erhöht er die Arbeitsgeschwindigkeit und steigert somit die individuelle Produktivität des Unternehmens.

Der unendliche Markt der verschiedenen Robotermodelle

Wenn wir den Begriff Roboter verwenden, ist uns in den meisten Fällen überhaupt nicht bewusst, wie viel verschiedene Arten von Robotern es mittlerweile gibt. Die komplexe Unterteilung der unterschiedlichen Roboterarten kommt wegen folgenden Punkten zustande:

  • die verbaute Gelenkart: Dabei kann es sich beispielsweise um Drehgelenke, Knickgelenke oder Parallelgelenke handeln. Jeder Robotertyp verfügt über eine unterschiedliche Gelenkart
  • die entsprechende Konstruktionsweise: Es wird sowohl zwischen autonomen als auch mobilen Roboter unterschieden. Die autonomen Roboter sind ortsfest die mobilen hingegen nicht.
  • das Einsatzgebiet des Roboters
  • die individuellen Eigenschaften: Dabei wird zum Beispiel zwischen einem kollaborativen Roboter und einem Industrieroboter unterschieden.

Die unterschiedlichen Roboter Modelle werden nicht nur nach ihren individuellen Eigenschaften eingeteilt, sondern auch nach den entsprechenden Tätigkeitsfeldern und Einsatzorten. Ein Industrieroboter kommt beispielsweise bevorzugt in der Schwermetallindustrie oder der Automobilbranche zum Einsatz. Aus diesem Grund unterliegt er einer höheren Stabilität und Tragfähigkeit als beispielsweise der medizinische Roboter.

Jedes Robotermodell begeistert aufgrund ganz individueller Vorteile. Diese setzen sich sowohl aus der entsprechenden Bauweise als auch aus dem damit verbundenen Einsatzort zusammen. Genau aus diesem Grund ist der Roboter in seinem entsprechenden Einsatzgebiet unschlagbar.

Was macht ein Anti Virus Schutz eigentlich genau?

Was macht ein Anti Virus Schutz eigentlich genau?

Die Begrifflichkeit des Anti Virus Schutzes wird im Bereich der IT verwendet. Es beschreibt die Abwehr eines vernetzten Systems. Ab dem Computerzeitalter, also dem Jahr 1980, musste eine Lösung gefunden werden, um den Virusangriffen entgegenzuwirken. Aus diesem Grund wurde mit der Verbreitung von Viren gleichzeitig versucht, diesen mit einer geeigneten Maßnahme entgegenzutreten. Diese Gegenmaßnahme umfasst eine Software, die schlichtweg als Antivirenabwehr zum Einsatz kommt. Die Antiviren Software ist ein Programm, dass die Viren bzw. die schädlichen Komponenten innerhalb des IT-Systems aufspürt, unschädlich macht und wieder aus dem System entfernt. Jedes System sollte mit einer Antivirus Software ausgestattet sein. Alles andere gilt schnell als fahrlässig, denn Trojaner, Keylogger und Co. nutzen jedes Schlupfloch.

Warum ist die Antivirus Software wichtig?

Eine Antivirus Software ist aus mehreren Gründen ein wichtiger Zusatz, den jeder Rechner bzw. jedes IT-System haben muss. Die Gefahren, die durch ein Schadprogramm entstehen können, sind oft nicht mehr reparabel und können einen Totalausfall verursachen. Eine Antivirus Software gibt es in unterschiedlichen Varianten. Es besteht die Möglichkeit, einen Virenscanner, eine Antivirus Software die in Echtzeit arbeitet sowie deren Online Variante zu nutzen.

Virenscanner:
Die Antivirus Software in Form eines Virenscanners überprüft den gesamten Datenverkehr. Bei
einem Verdacht oder undefinierbaren Auffälligkeit greif der Virenscanner ein. Er hat die Möglichkeit, den schadhaften Datenstrom zu unterbrechen und sogar ganz zu unterbinden.

Antivirus Software in Echtzeit:
Die Antivirus Software, die in Echtzeit arbeitet, wird einmal installiert und agiert zu jederzeit, ohne das der Anwender dies bemerkt. Die Echtzeit Antivirus Software scannt im Hintergrund sämtliche Angriffsflächen wie z. B. den Speicher, die installierten Programme und sämtliche Dateien. Diese Antivirus Echtzeit Software interagiert mit dem Anwender und lässt ihm die Wahl, wie mit schädlichen Anwendungen umgegangen werden soll. Es besteht die Wahl zwischen der Blockierung, der Quarantäne und dem Löschen des schadhaften Objekts. Der Anti Virus Free für Windows ist so ein Scanner und obendrein kostenlos.

Antivirus Online Scanner:
Der Antivirus Online Scanner ist ein nützliches Tool und benötigt keine Installation. Er überprüft sämtliche Lücken im System und dient als Zusatz zu anderen Anti-Viren-Programmen. Das liegt daran, dass die technischen Möglichkeiten des Online Scanners begrenzt sind.

Kann die Antivirus Software alle Gefahren absichern?

Mit der Anwendung einer Antivirus Software kann nicht zu Einhundertprozent gewährleistet werden, dass jeder Rechner bzw. jedes IT-System vor sämtlichen Attacken jedweder Computerviren geschützt ist. Allerdings bieten die Programme einen höheren Schutz, als gänzlich auf deren Anwendung zu verzichten. Trotz dessen, dass eine Antivirus Software Schadprogramme entfernt, verbleiben oftmals noch Spuren des Virus. Sollte der Virus eine hohe Komplexität aufweisen, ist es notwendig, den Computer neu zu installieren.

Was kann der in Windows integrierte Virenschutz?

Bei der von Windows integrierten Virenabwehr handelt es sich um einen Basis-Schutz. Die Windows Antiviren Software ist propitär und der Rechner wird nicht gebremst. Der Windows-Defender schützt zwar vor den meisten Schädlingen, arbeitet aber unzuverlässig. Es lohnt sich, eine zusätzliche Virenschutz Software zu installieren, um eine Erhöhung der Abwehr zu erreichen. Mit einer Kombination wird ein zuverlässiger Virenschutz erreicht und die Gefahren aus dem Netz gebannt.