Was macht einen guten Monitor aus?

Was macht einen guten Monitor aus?

Vielleicht sind Sie gerade dabei, sich einen Desktop- oder Notebook-PC auszusuchen, oder Sie haben bereits einen Laptop, sind aber nicht ganz zufrieden mit der Bildschirmfläche, die er bietet – so oder so ist es an der Zeit, sich einen Überblick über die umfangreiche Welt der Computermonitore zu verschaffen, damit Sie herausfinden können, welche(s) Produkt(e) genau Ihren Bedürfnissen entspricht.

Typen von Monitoren

Oberflächlich betrachtet scheint die Bildschirmgröße neben der Marke der einzige Unterschied zwischen Monitoren zu sein. Bevor wir uns damit beschäftigen, was sich hinter den einzelnen Bildschirmen verbirgt und was Ihr PC möglicherweise braucht, um die richtigen Ergebnisse zu erzielen, ist es am besten, die Arten von Monitoren sowie die verschiedenen Formen und Größen, in denen sie erhältlich sind, vorzustellen.

Die Entwicklung der Computermonitore

Die ersten Monitore, die früher als Video-Display-Units (VDUs) bezeichnet wurden, verfügten über eine Beleuchtung, damit Computeringenieure den Betriebszustand ihrer Komponenten überwachen konnten und wussten, ob ihre Geräte ordnungsgemäß funktionierten oder nicht. Mit der Weiterentwicklung der Technologie haben sich die Computermonitore in Bezug auf die Anzeigemöglichkeiten und die Art und Weise, wie sie dies tun, stark weiterentwickelt.

Um es einfach auszudrücken, hängt der Monitor, den Sie kaufen müssen, davon ab, wofür Sie Ihren Computer hauptsächlich verwenden werden, und dies kann in drei übergreifende Kategorien unterteilt werden: allgemeine/geschäftliche Nutzung, professionelle Visualisierung und Spiele. Nicht jeder Monitor ist gleich, da bestimmte physikalische Eigenschaften und integrierte Technologien eines bestimmten Produkts möglicherweise die besten Ergebnisse für die Ausführung von Spieleanwendungen im Gegensatz zu Office-Tools oder professionellen Grafikdesign-/Videobearbeitungsprogrammen liefern.

Zu berücksichtigende Merkmale

Oberflächlich betrachtet sind PC-Displays einfach nur Bildschirme, die verschiedene Bilder darstellen – aber hier gibt es natürlich viel mehr zu beachten, als man auf den ersten Blick sieht. Jetzt ist es an der Zeit, das Innere des Monitors zu betrachten, um zu sehen, wie die Anzeigehardware eines Computers funktioniert.

LCD vs. LED

Die Unterschiede zwischen LCD- und LED-Technologie sind ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung, was für Ihr Endziel und Ihr Budget geeignet ist.

LCD
Die Flüssigkristallbildschirm-Technologie (LCD) wurde zuerst für Fernsehgeräte entwickelt, kam aber erst Mitte der 90er Jahre für Computermonitore auf den Markt. Der Name kommt von der Tatsache, dass diese Bildschirme aus zwei Glasscheiben bestehen, zwischen denen sich eine Flüssigkeit befindet. Von dort aus wird der Bildschirm in Tausende und Abertausende (manchmal Millionen) von Zeilen und Spalten unterteilt, besser bekannt als Pixel (ein Begriff, der in den 1960er Jahren als Abkürzung für „picture element“ geprägt wurde).

Die Hardware-Teile, die das Bild auf dem Bildschirm Ihres LCD-Monitors ausgeben, werden als Kaltkathoden-Leuchtstofflampen (CCFLs) bezeichnet. Diese Lampen verleihen Ihrem LCD-Monitor eine Lebensdauer von etwa 30.000 Stunden. Da die Technologie älter ist, sind diese Produkte normalerweise dicker und schwerer. Nur wenige von ihnen unterstützen Auflösungen über Full HD (1920×1080, Breite mal Höhe), und auch der Farbkontrastbereich kann manchmal eingeschränkt sein. Wenn Sie sich Gedanken über Ihren ökologischen Fußabdruck machen, ist die Quecksilberverschmutzung, die diese Monitore ausstoßen können, etwas, mit dem Sie sich am Ende des Lebenszyklus des Produkts befassen müssen.

Das ist ein negativer Effekt, der auftritt, wenn Sie Ihren Bildschirm eingeschaltet lassen und das zuletzt angezeigte Bild leicht auf dem Bildschirm verbleibt – auch wenn er ausgeschaltet ist.

LED
Technisch gesehen sind LED-Displays auch LCD-Monitore, da sie die gleiche Flüssigkeit zwischen ihren zweiteiligen Glasscheiben haben. Der Unterschied liegt in der Hardware, die verwendet wird, um das Bild auszustrahlen. Anstelle der Leuchtstofflampen eines LCD-Monitors werden Leuchtdioden (LEDs) verwendet. Dadurch sind LED-Monitore heller und verbrauchen weniger Strom als LCD-Bildschirme und haben letztlich eine Lebensdauer von etwa 50.000 Stunden.

Die Technologie für Leuchtdioden entstand in den frühen 1960er Jahren und konnte zunächst nur rote Farbe erzeugen. Natürlich hat sich die Farbfähigkeit dieser Dioden weiterentwickelt, aber die Effizienz und das hohe Leistungsniveau sind gleich geblieben. Auf dem Papier sind LED-Monitore aufgrund ihres beeindruckenden Farbkontrasts und ihrer Bildqualität zu einem höheren Preis erhältlich. Wenn Sie einen Bildschirm zum Spielen suchen, müssen Sie sich für LED entscheiden, da die Reaktionszeit im Vergleich zu LCD-Displays deutlich schneller ist.

Durch die LED-Technologie sind die meisten dieser Produkte außerdem dünner und leichter, sodass sie schnell und einfach transportiert und installiert werden können. Eine Sache, auf die Sie achten müssen, ist, dass LED-Monitore ein höheres Risiko des Einbrennens haben, also stellen Sie sicher, dass Sie einen Bildschirmschoner haben oder schalten Sie sie aus, wenn sie nicht in Gebrauch sind.

Auflösung und Größe

Bei der Suche nach Ihrem nächsten Monitor wird die Bildschirmgröße höchstwahrscheinlich das erste sein, worauf Sie achten. Wie bei jedem Display der Unterhaltungselektronik wird die Bildschirmgröße diagonal von der unteren Ecke zur gegenüberliegenden oberen Ecke oder umgekehrt gemessen. Derzeit reichen die Bildschirmgrößen auf Newegg bis zu 80″, aber der durchschnittliche Bereich, den Sie beim Kauf im Auge behalten sollten, liegt zwischen 19″ und 43″. Zusammen mit den in den vorherigen Abschnitten erwähnten unterschiedlichen Graden der Panel- und Hintergrundbeleuchtungstechnologie steigen die Bildschirmgröße und die Gesamtkosten eines Monitors im Allgemeinen gleichzeitig.

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um das Bildseitenverhältnis von Monitoren und dessen Beziehung zu Bildschirmauflösungen vorzustellen. Definitionsgemäß ist das Seitenverhältnis die Breite eines Bildschirms im Verhältnis zur Höhe des Bildschirms. Beispielsweise waren einige der ersten verkauften Fernsehgeräte fast quadratische Bildschirme mit einer etwas größeren Breite als Höhe, was ein Seitenverhältnis von 4:3 ergab. Heute werden Auflösungen von Computerbildschirmen (obwohl sie dem Seitenverhältnis absolut ähnlich sind) in Breite mal Höhe in Pixeln gemessen und dargestellt.

1987 wurden der Welt erstmals Monitore vorgestellt, die 4:3-Bildschirme mit einer Auflösung von 640×480 Pixeln enthielten. Derzeit verwenden die meisten Computermonitore Breitbildformate und Full-HD-Auflösungen, wobei das beliebteste 16:9-Format mit 1920×1080 Pixeln ist. Durch die Verdoppelung der Breiten- und Höhenabmessungen innerhalb eines Seitenverhältnisses können Sie schärfere Auflösungen (klarere Bilder) erhalten, da mehr Pixel in das gleiche Seitenverhältnis gepackt werden. Natürlich haben sich diese Seitenverhältnisse und Auflösungen durch weitere Variationen, wie z. B. gebogene Displays und UltraWide-Monitore, weiterentwickelt.

Arten von Panels

Nachdem wir nun ein Verständnis für Flüssigkristallbildschirme und die beiden Arten von Hintergrundbeleuchtungstechniken haben, die dahinter stehen, ist es an der Zeit, sich mit den verschiedenen Panel-Typen von LCD-Monitorbildschirmen zu befassen und wie sie sich auf Ihre Computeranforderungen beziehen. Nur weil bestimmte Panel-Typen mehr kosten als andere, heißt das nicht, dass teurer generell besser ist. Es kommt darauf an, welche Eigenschaften des Paneltyps am besten für den allgemeinen Gebrauch, für Spiele oder für professionelle Video-/Bildbearbeitungsanwendungen geeignet sind, was im Endeffekt von der Farbwiedergabetechnologie, den Betrachtungswinkeln, den Reaktionszeiten und den Bildwiederholraten abhängt.

TN

Wenn Sie ein Hardcore-PC-Gamer sind, dann sind TN-Panels (Twisted-Nematic) vielleicht Ihr erster Bildschirm der Wahl. Computermonitore mit TN-Panels bieten die höchsten Bildwiederholraten und schnellsten Reaktionszeiten. Als eine der ältesten Anzeigetechnologien erzeugen TN-Panels das Bild durch die Verwendung von lichtdurchlässigen nematischen Flüssigkristallen in Glasplatten, einem Farbfilter und zwei linierten Filtern (einer vertikal, der andere horizontal). Aufgrund des Polarisationseffekts, der in TN-Panels auftritt, haben diese Arten von Monitoren die schlechteste Farbdarstellung und die schlechtesten Betrachtungswinkel. Auf der anderen Seite sind diese Monitore die erschwinglichsten Monitore, was sie perfekt für Gamer macht, die bereits eine Menge Geld für ihre Gaming-Battlestation ausgegeben haben.

Auch hier sollten TN-Panels die erste Wahl sein, wenn Sie die höchste Leistung aus Ihrem Gaming-PC herausholen wollen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind TN-Panels die einzigen Monitore, die eine Bildwiederholrate von 240 Hz unterstützen. Das bedeutet, wenn Ihr System und Ihre Grafikkarte 240 Bilder pro Sekunde erzeugen und ausgeben können, wird der Monitor im Gegenzug 240 Bilder pro Sekunde wiedergeben und damit das schnellste und flüssigste visuelle Spielerlebnis auf dem Markt schaffen.

IPS

Im Vergleich zu TN-Panels bieten IPS-Panels (In-Plane-Switching) die besten Blickwinkel und die genauesten Farben. IPS-Panels wurden speziell entwickelt, um die Einschränkungen traditioneller TN-Panels auszugleichen. IPS-Computermonitore sind perfekt für Grafikdesigner oder Kameraleute geeignet, da die inneren Kristallflüssigkeiten ihre Ausrichtung auf einer einzigen Ebene anpassen (daher der Name), um aus jedem Betrachtungswinkel genaue, naturgetreue Farben zu zeigen.

Leider ist nichts wirklich perfekt, da die meisten IPS-Monitore der Einstiegsklasse nicht die gleichen schnellen Reaktionszeiten und Bildwiederholraten haben wie PC-Monitore mit TN-Panel. Außerdem sind IPS-Monitore aufgrund ihrer hohen Bild- und Farbqualität und ihres hervorragenden Betrachtungserlebnisses in der Regel teurer als TN-Panels. Nichtsdestotrotz kann ein IPS-Monitor mit der richtigen adaptiven Synchronisierungstechnologie (siehe G-SYNC und AMD FreeSync unten) und den richtigen Computerspezifikationen möglicherweise die beste Lösung für großartig aussehende, leistungsstarke Spiele sein.

OLED im Kommen

Die Technologie der organischen Leuchtdioden (OLED), die in vielen aktuellen Fernsehern und Smartphones zu finden ist, ist derzeit für Computermonitore in Arbeit. Die OLED-Bildschirmtechnologie besteht aus kohlenstoffbasierten Materialien, die Licht emittieren, wenn sie mit Strom betrieben werden. Insgesamt benötigen OLED-Displays keine Hintergrundbeleuchtung oder Filter, um ihre Farben und bewegten Bilder zu erzeugen. Sie sind auch großartig für Hersteller, weil sie einfach herzustellen und physisch leicht sind, um einfach exportiert und geliefert werden zu können.

Die Hauptattraktion von OLED-Monitoren wird sein, dass jedes Pixel des Displays seine eigene Lichtquelle hat, um letztendlich schwärzere Schwarztöne und wahrheitsgetreuere Farben auf der ganzen Linie zu erzeugen. 2021 könnte das Jahr sein, in dem wir mehr über diese Technologie für Computermonitore hören, also stellen Sie sicher, dass Sie hier für alle Updates zurückkommen.

VA

Bei den in den 90er Jahren entwickelten VA-Panels (Vertical-Alignment) befinden sich die Flüssigkristallzellen in einer vertikalen Position, wenn das Display nicht verwendet wird. Sobald Spannung an das Display angelegt wird, verschieben sich die Kristalle in eine horizontale Ausrichtung, um Licht und letztendlich Ihr Bild durchzulassen. Ähnlich wie IPS-Panels wurden VA-Computermonitore entwickelt, um eine alternative Option zu den Vorgängermonitoren mit TN-Panels zu bieten.

Mit anständigen Bildwiederholraten (in den meisten Fällen nicht ganz auf TN-Niveau) haben VA-Monitore mit ihren vielseitigeren Pixeln einen besseren Farbkontrast und eine größere Bildtiefe. Eine höhere Bittiefe bedeutet, dass mehr Farben auf jedem Pixel verwendet werden können. Obwohl VA-Monitore bessere Betrachtungswinkel als TN-Panels haben (in der Regel nicht so sehr wie IPS), sind sie aufgrund ihrer langsamen Reaktionszeiten besser für den allgemeinen Gebrauch geeignet, z. B. für Home-Streaming oder Büroanwendungen.

 

 

Mobilitätshilfen für Senioren – Augmented Reality und mehr für die Pflegebranche

Mobilitätshilfen für Senioren – Augmented Reality und mehr für die Pflegebranche

Für viele Menschen sind Bewegung und Mobilität Faktoren, die ihre Lebensqualität entscheidend beeinflussen. Nur wer sich regelmäßig bewegt, bleibt fit, vital und mobil. Wenn die Mobilität mit zunehmendem Alter immer weiter eingeschränkt wird, ist es wichtig, die Mobilität und die damit verbundene Selbstständigkeit und Lebensqualität so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Ab einem bestimmten Punkt sind jedoch oftmals Hilfsmittel nötig und sinnvoll.

Senioren, die in ihrer Gehfähigkeit eingeschränkt sind, können auf verschiedene Mobilitätshilfen zurückgreifen. Zur Überwindung von Treppen oder Stufen können hierzu Treppenlifte oder wahlweise Rampen genutzt werden.

Für Menschen, die körperlich nicht mehr auf Hilfsmittel verzichten können, sollte auch das Umfeld so barrierefrei wie möglich gestaltet werden. Dies erleichtert es der pflegebedürftigen Person enorm, ihren Alltag zu bewältigen. Aber auch pflegende Angehörige oder Pflegekräfte können Aufgaben des täglichen Bedarfs so deutlich einfacher handhaben.

Hierfür werden zunehmend neue Technologien und Methoden eingesetzt. Dank Augmented Reality (AR) ist es zum Beispiel möglich, einen individuellen Treppenlift in den eigenen vier Wänden digital zu betrachten und an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse anzupassen – dies alles noch vor dem Kauf des Geräts. Hier unser Artikel zu VR / Virtual Reality für alle die nicht wissen um was es geht.

Der Weg zum Treppenlift in den eigenen vier Wänden

Eine der Mobilitätshilfen für Senioren im Alltag stellt definitiv der Treppenlift dar.

Viele Senioren leiden unter Gelenk- und Muskelproblemen. Diese verursachten Schmerzen beim Treppensteigen und jeder Schritt wird zur Qual. Oft werden dadurch Räume in nicht ebenerdigen Etagen unzugänglich, weil die Anstrengung und die Sturzgefahr überwiegen. Noch schlimmer ist es, wenn Sie beispielsweise im vierten Stock zu Hause sind und es keine Alternative zur Treppe gibt.

In all diesen Fällen ist die Anschaffung eines Treppenlifts oder Plattformlifts eine gute Idee. Treppenlifte werden nach Maß gefertigt und an der betreffenden Treppe installiert. Für Rollstuhlfahrer gibt es spezielle Plattformlifte. Beide Lifte können problemlos mit einer Hand bedient werden. Neben Rollstühlen können auch andere Lasten, wie Einkaufstaschen oder Möbel, mit einem Plattformlift transportiert werden.

Rampen können ebenfalls eingesetzt werden, um Rollstuhlfahrern das Überwinden von Stufen zu ermöglichen. Ebenfalls können diese für Menschen eingesetzt werden, die zwar gehen, aber keine Treppen mehr steigen können.

Neben Treppenliften und Plattformliften gibt es noch weitere Varianten, wie beispielsweise den Sessellift. Der Treppenlift mit Sitz befördert den Benutzer mit Hilfe eines Sitzes, der sich über Schienen an der Treppenwand nach oben bewegt, in höher gelegene Etagen.

Obwohl die Anschaffung eines solchen Lifts eine große Erleichterung darstellt, ist diese auch mit einigen Kosten verbunden. Es gibt unter Umständen jedoch die Möglichkeit einen Zuschuss zu beantragen. Ebenfalls können Lifte auch gemietet, anstatt gekauft werden – dies spart eventuell Geld.

Eine weitere Möglichkeit für Barrierefreiheit ist der Hausaufzug. Dank der platzsparenden, innovativen Antriebstechnik und der schmalen Kabine ist ein nachträglicher Einbau kein Problem. Wer sich für einen Hausaufzug entscheidet, kann nach Wunsch zwischen einem maßgeschneiderten Privataufzug, einem günstigeren Komfortaufzug und einer vertikal befahrbaren Plattform wählen.

Weiterführende Informationen zu verschiedenen Treppenliftmodellen, Preise und Finanzierung finden Sie auf dem Treppenlift Ratgeberportal treppenlift-news.de.

Mit Hilfe von Augmented Reality zum individuellen Treppenlift

Wer dringend einen Treppenlift benötigt oder sich einen Eindruck verschaffen möchte, wie der zukünftige Treppenlift in den eigenen vier Wänden aussehen würde, kann dies mit Hilfe eines 3D-Treppenliftkonfigurator tun. Dabei kommt die oben genannte AR-Technologie zum Einsatz.

Mit einer passenden App kann das passende Modell ganz einfach am Tablet oder Smartphone ausgewählt, personalisiert und in die häusliche Umgebung übertragen werden, ganz so als wäre der Lift bereits eingebaut. Dank moderner Technik und dreidimensionaler Bilder können Sie sich so einen sehr realistischen Eindruck verschaffen.

Neben einem detaillierten Eindruck bietet der Einsatz von Augmented Reality noch weitere Vorteile. So verkürzt sich zum Beispiel die Lieferzeit eines Treppenlifts von zehn auf zwei Wochen. Das liegt daran, dass das Treppenhaus und die Treppen bereits beim ersten Termin vermessen werden können.

Eine Visualisierung auf dem Tablet oder Smartphone zeigt, wie der zukünftige Treppenlift später im Haus aussehen wird. So wird schon im Vorfeld ein genaues Bild des eigenen Zuhauses skizziert und die Kaufentscheidung vereinfacht.

Mehr und mehr Digitalisierung in der gesamten Pflegebranche

Doch nicht nur der Kauf eines Treppenlifts wird mehr und mehr durch digitale Hilfsmittel erleichtert, mehr und mehr Mobilitätshilfen für Senioren erhalten vor und nach dem Kauf digitale Ergänzungen oder Unterstützung.

Zum Einsatz kommt hier oftmals die HoloLens Brille. Mit Hilfe dieser möchte das Unternehmen thyssenkrupp in Zukunft die gesamte Produktionskette digitalisieren. Alle Schritte vom Aufmaß bei Ihnen zu Hause, bis hin zur Fertigung.

Tyssenkrupp gilt als einer der führenden Hersteller von Treppenliften und anderen Mobilitätshilfen für Senioren.

Allgemeine Tipps für den Kühlschrankkauf

Allgemeine Tipps für den Kühlschrankkauf

Kühlschränke im Spiegel der Zeit – Wie andere technische Geräte auch, haben sich Kühlschränke in den letzten Jahrzehnten erheblich weiterentwickelt. Sie kühlen nun in verschiedenen Kühlzonen, können sich ideal auf die Bedürfnisse bestimmter Lebensmittel einstellen und bieten Zusatzfunktionen wie eine Abtauoption, einen Wasserspender sowie einen Eiswürfelspender. Insofern besticht ein hochwertiger Kühlschrank heute nicht nur durch eine hohe Qualität, sondern auch durch eine üppige Funktionsvielfalt sowie ein Maximum an Komfort. Wir erklären, was moderne Kühlschränke heute schon können und von welchen Extras Sie profitieren.

Eine Faustformel für die Platzermittlung

Ein zu kleiner Kühlschrank sorgt für eine ungewollte Askese, während ein zu großer Kühlschrank zu große Mengen an Energien beansprucht. Insofern sollte sich jeder Kunde vor dem Kauf eines Kühlschranks Gedanken über die nötige Kapazität machen. Die Verbraucherzentrale Rheinlandpfalz hilft bei der Entscheidung mit einer Faustformel weiter. Ihr nach benötigt ein Single einen Kühlschrank mit der Kapazität von 100 Litern. Für jede weitere Person im Haushalt kommen 50 Liter dazu, sodass nach dieser Formel eine fünfköpfige Familie einen Kühlschrank mit einem Stauraum von 300 Litern beansprucht.

Energiesparen leicht gemacht

Dass kleinere Kühlschränke geringere Energiemengen beanspruchen, ist allgemein bekannt. Doch auch die Energieeffizienzklassen helfen weiter. Ursprünglich gingen sie von A nach H, doch ist diese Wertung bereits obsolet geworden, weil der immer umweltbewusstere Kunde Haushaltsgeräte mit einem hohen Energieverbrauch mit Missachtung straft, sodass diese Haushaltsgeräte mit der

Zeit aus dem Verkehr genommen wurden. Somit ist die Energieeffizienzklasse A bei Kühlschränken heute die Norm. Wer sich selbst und der Umwelt etwas Gutes tun möchte, achtet deshalb lieber auf die Energieeffizienzklassen A+, A++ und A+++, denn mit jedem Plus lässt sich eine Energiemenge von ca. 20 % einsparen.

Warum nur zwischen Kühlfach und Eisfach unterscheiden?

Zugegeben, früher kannten Kühlschränke nur die Kühlung und Vereisung, doch im Laufe der Zeit sind weitere Entwicklungen hinzugekommen. So beherrschen fortschrittliche Kühlschränke auch die Kühlung bei annähernd 0 Grad, was empfindlichen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse und Fisch zu einer noch längeren Haltbarkeit verhilft. Ob Biofresh, Vitafresh oder Longfresh, alle diese Begriffe bezeichnen eine solche Sonderkühlzone im Kühlschrank. Weitere Modelle unterscheiden bei der Sonderkühlzone sogar zwischen feucht und trocken, um weitere Haltbarkeitstage für die einzelnen Lebensmittel herauszuholen. So kühlen Obst, Früchte und Salate in der feuchten Sonderkühlzone am besten, während Fisch, Fleisch und Milch sich in der trockenen 0-Grad-Zone am wohlsten fühlt.

Das Eisfach ist nicht gleich Eisfach

Andere Modelle bieten ein Fach speziell für den Wein an, sodass der eigene Kühlschrank um ein Weinkühllager erweitert wird. Auch bei dem Eisfach lohnt sich ein differenzierter Blick, denn der Grad der Kühlung entscheidet signifikant über die Haltbarkeit der Produkte. So halten Eisfächer bei einer Minustemperatur von 6 Grad Celsius nur eine Woche frisch, während Eisfächer, die es auf eine Kühltemperatur von — 18 Grad Celsius bringen, die Woche in ein Jahr verwandeln.

Zahlreiche Sonderfunktionen für einen weiteren Nutzen und komfortablen Mehrwert

Neue Kühlschränke sind sogar an das Smart Home angeschlossen
Neue Kühlschränke sind sogar an das Smart Home angeschlossen

Eine digitale Temperaturanzeige ist ein nettes Gimmick und informiert passgenau über den jeweiligen Kühlungsgrad. Andere Modelle bieten einen Wasser- und einen Eiswürfelspender an. Gemeint ist damit die Möglichkeit, sich jederzeit ein gekühltes Grad Wasser einschenken zu können sowie sich an Eiswürfeln zu bedienen für den perfekten Sommerdrink. Andere Kühlschränke besitzen eine Kein-Geruch-Funktion, um die Übertragung strenger Gerüche von Lebensmitteln wie Fisch auf andere Lebensmittel zu verhindern.

LED-Leuchten wiederum simulieren Sonnenlicht im Sinne einer längeren Haltbarkeit, während eine antibakterielle Beschichtung mit dem Anspruch verfolgt wird, der Keimbildung entgegenzuwirken. Menschen mit einer gewissen Neigung zur Zerstreutheit profitieren von einem Warnton, wenn der Kühlschrank nicht richtig verschlossen wurde. Die Optionen Low-Frost und No-Frost beugen dem Abtauen vor. Während No-Frost dem Besitzer diese Arbeit vollständig abnimmt, reduziert Low-Frost die Frostbildung im Kühlschrank um immerhin 80 %.