Schnell informiert - Ein Service von www.thiecom.de - geschrieben von DL9BDX 

 

Thema: Emergency Radios (Notfall-Radios) und Funkgeräte in Katastrophengebieten

Wichtiger Hinweis

Die hier aufgeführten Informationen sind aus rein privaten Betrachtungen entstanden, orientieren sich nicht an offiziellen Lösungen, Vorschriften oder Konzepten und dienen nur zur unverbindlichen Information. Funkgeräte dürfen nur von Personen betrieben / genutzt werden, die offiziell dazu befugt sind. Es bestehen teilweise unterschiedliche Lösungen in den einzelnen Ländern, deshalb wird hier auch nur die aus der Sicht des Verfassers mögliche Technik betrachtet. Für weitere Informationen zu Zulassungen zu den Themen Funktechnik, Empfangstechniken und Co sprechen Sie bitte die jeweils in ihren Ländern zuständigen Stellen an. Also: Alles hier unverbindlich, Änderungen, Fehler vorbehalten.

Drucken


Grundüberlegungen:

Die Verwendung von Rundfunkgeräten und Funkgeräten in Katastrophengebieten - speziell Deutschland und Europa.


Stufe 1 - regional begrenzt - alle Krisengebiete weniger als 50 Km Luftlinie von nicht betroffenen Gebieten entfernt

Stufe 2 - regional begrenzt - alle Krisengebiete sind aber deutlich mehr als 50 Km (eher 100 Km) Luftlinie von nicht betroffenen Gebieten entfernt

Stufe 3 - landesweite und ggf. länderübergreifende Katastrophe 

Stufe 4 - globale Katastrophe - ganzer Kontinent, oder ganze Welt betroffen


Generelle Überlegungen zu Rundfunkgeräten und Funkempfängern

Tipps:

Sonderfälle Stufe 3 

Sonderfälle Stufe 4

Sollte es in Stufe 4 zu einer kontinentalen Katastrophe gekommen sein, so könnten starke kommerzielle Kurzwellensender aus anderen Kontinenten zumindest wichtige Informationen in die Krisengebiete aussenden.

Sollte es in Stufe 4 zu einer globalen Katastrophe gekommen sein und alle Rundfunksender schweigen, 


Funkgeräte

Grundsätzliches:

Tipp

Wer sich nicht unbedingt mit Funktechnik weiter beschäftigen möchte, sollte PMR446 Handfunkgeräte als Kommunikationsmittel wählen.

Andere Funksysteme

Da ich an anderer Seite die einzelnen Funksysteme ausführlicher beschrieben habe, hier nur ein kurzer Überblick. Mehr Informationen zu Funksystemen finden Sie hier 

Hobbyfunkgeräte - in vielen Ländern anmelde- und gebührenfrei

Weitere Funksysteme, die im Krisenfall durch Fachpersonal und nach Absprache mit den zuständigen Stellen eingesetzt werden können

Sonderstellung Amateurfunk in Krisengebieten - besonders in den Stufen drei und vier

Da im Amateurfunk bis zu weltweite Reichweiten möglich sind, gehört dieser Funkdienst neben Funksystemen (z.B. Sat-Kommunikation) von Militär und Behörden zu den ganz wenigen Kommunikationsmitteln, mit denen besonders in großflächigen Krisengebieten Funkkommunikation selbst über größere Distanzen aufgebaut werden können.

Da der Amateurfunk (bzw. Amateurfunkgeräte) besonders in Stufe 3 und 4 besonders wichtig werden, am Ende der Seite weitere Überlegungen zum Einsatz von Amateurfunk in diesen Situationen.


Grundsätzlich können natürlich alle Funksysteme in Krisengebieten zum Einsatz kommen. Dieses muß aber immer in Absprache mit den zuständigen Stellen erfolgen und NUR die Hobbyfunkgeräte dürfen von Jedermann frei genutzt werden. (z.B. in Deutschland und vielen Ländern der EU)


Stufe - 1

Nutzbare Rundfunkgeräte / Empfangssysteme Telekommunikation / Mobilfunk Hobby-Funkgeräte
  • Alle gängigen Rundfunkempfänger und SAT-Anlagen. 
  • Abgesehen von der Situation, dass ausgerechnet ein UKW Rundfunksender im Krisengebiet beschädigt sein könnte und Kabelfernsehen und DVB-T ganz oder teilweise gestört sein können, dürfte es zu keinen nennenswerten Empfangsproblemen kommen.
  • Zuständige Stellen können schnell und problemlos zusätzliche "Füllsender" aufstellen, oder andere Informationswege aufbauen.
  • Wenn Festnetz ausgefallen, ermitteln ob in der Nachbarschaft noch Telefone funktionieren. Dort ggf. Rückrufmöglichkeiten und kurze Lagesituation hinterlassen, falls Verwandte dort zurückrufen.
  • Wenn eigenes Mobilfunknetz ausgefallen, ggf. Nachbarn, etc. fragen, ob dessen Handys noch funktionieren. In vielen Fällen nutzen die einzelnen Netzbetreiber unterschiedliche Standorte für ihre Funktürme und es sind nicht gleich alle Funktürme in einer Region ausgefallen.
  • Wenn möglich einen anderen Standort mit den eignem Handy suchen. Wenn möglich min. ca. 2 Km vom alten Standort entfernt.
Nahbereich - 0,3 bis ca. 3 Km
  • PMR-446 Handfunkgeräte
  • Freenet Handfunkgeräte
Tipps: 
  • Mindestens ein Radiogerät mit frischen Akkus oder Batterien zur Verfügung haben. 
  • Alternativ ein Kurbelradio (mit UKW und Mittelwelle völlig ausreichend)
  • Eingelagerte Geräte regelmäßig überprüfen
Tipps:
  • Ggf. über Anschaffung eines Ersatzakkus nachdenken. Diesen ständig aufgeladen halten.
  • Alternativ Handy Schnellladegeräte mit USB Technik und eigenem Akku.
  • Keine unnötigen Handygespräche und Datendienste (mobiles Internet) nutzen, da möglicherweise die funktionierenden Funktürme stark überlastet sind.
  • Ggf. mit Verwandten und Bekannten feste Telefonzeiten vereinbaren und in der Zwischenzeit das Handy abschalten, um z.B. Akkukapazitäten zu sparen.
Tipps:
  • PMR 446 Handfunkgeräte und Ersatzakkus bevorraten. 
  • CB Funk Handfunkgeräte haben geringere Reichweiten als PMR446 Handfunkgeräte

Stufe - 2

Nutzbare Rundfunkgeräte / Empfangssysteme Telekommunikation / Mobilfunk Hobby-Funkgeräte
  • wie Stufe 1
  • wie Stufe 1
  • Ggf sollten zu Standorten mit noch funktionierenden Telefonen über CB-Funk Heimstationen, Mobilgeräten oder anderen Funksystemen, wie Amateurfunk "Linkstrecken" zu wichtigen Knotenpunkten geschaffen werden.
  • wie Stufe 1
Tipps:
  • Wie Stufe 1
Tipps:
  • Wer sich im Bereich Kommunikation hilfreich einsetzen möchte, sollte bei den zuständigen Stellen vorsprechen.
  • Einer der wichtigsten Punkte dürfte die Aufrechterhaltung der Stromversorgung sein.
Tipps:
  • Linkstreckenaufbau zu wichtigen Knotenpunkten / Hilfseinrichtungen, Unterkünften, etc. per CB Funk Heimstationen / Mobilfunkstationen
  • Wer sich im Bereich Kommunikation hilfreich einsetzen möchte, sollte bei den zuständigen Stellen vorsprechen.
  • Einer der wichtigsten Punkte dürfte die Aufrechterhaltung der Stromversorgung sein.

Stufe - 3 und Stufe 4

Nutzbare Rundfunkgeräte / Empfangssysteme Telekommunikation / Mobilfunk Hobby-Funkgeräte
  • Ob hier normale Rundfunkgeräte noch etwas empfangen werden, wird vom Grad der Zerstörung abhängen.
  • Ist "nur" ein Land oder ein Teil eines Kontinents betroffen, so dürften Lang-, Mittelwellen- und Kurzwellen-Rundfunksender, die per Radios empfangbar sind, wichtige Nachrichten übertragen.
  • Sat Anlagen - sofern die Zentralen der Satellitensteuerungen nicht betroffen sind.
  • hoffen, irgendwo geht noch was.
  • Ggf sollten zu Standorten mit noch funktionierenden Telefonen über CB-Funk Heimstationen, Mobilgeräten oder anderen Funksystemen, wie Amateurfunk "Linkstrecken" zu wichtigen Knotenpunkten geschaffen werden.
  • Satelliten Telefone (hoffen, das noch funktionieren)
  • wie Stufe 1 und 2

Sollten keine zuständigen Stellen mehr für eine Aufrechterhaltung der Kommunikationstechniken sorgen können

  • Amateurfunkgeräte mit Kurzwellenfrequenzbereichen und entsprechende (große) Antennen
  • Wer sich auch für die Stufen 3 und 4 rüsten will, sollte einen Weltempfänger mit SSB Empfang, wie dem SANGEAN ATS909X wählen. 
  • Besonders in Stufe 4, werden selbst viele "Kurbelradios" mit Kurzwellenempfangseigenschaften wenig sinnvoll werden, da SSB Empfangseigenschaften wichtig werden! Warum? Mehr hierzu ausserhalb der Tabelle.
Tipps:
  • Wer sich im Bereich Kommunikation hilfreich einsetzen möchte, sollte bei den zuständigen Stellen vorsprechen.
  • Einer der wichtigsten Punkte dürfte die Aufrechterhaltung der Stromversorgung sein.

 

Tipps:

Sollten alle kommerziellen und behördlichen Kommunikationsmöglichkeiten nicht mehr zur Verfügung stehen und es auch keine zuständigen Stellen mehr für dieses Thema gibt, dürften sog. Amateurfunkgeräte mit Kurzwellenfrequenzbereichen extrem wichtig werden!

  • Versuchen sie herauszufinden, ob es bereits in ihrer Nähe entsprechende Aktivitäten gibt und unterstützen sie diese.

 

Kommunikation nach globaler Katastrophe und/oder Ausfall aller kommerziellen und behördlichen Kommunikationsmittel

Ausgehend von dem Gedanken einer totalen globalen Katastrophe muß man leider sagen, dass mit sehr großer Wahrscheinlichkeit alle Rundfunksender schweigen werden und somit auch nahezu alle Radios - und selbst Emergency Radios mit Kurzwellenempfang unbrauchbar werden. 

Doch warum? Hier eine Betrachtung.

Eines der größten Probleme nach so einer Katastrophe dürfte im Technik Bereich die Energieversorgung werden und da nun mal große Kurzwellensender enormen Energiebedarf haben, wird es wohl sehr schwer werden diese Sender wieder in Betrieb zu nehmen. Dazu kommen noch die riesigen Antennenanlagen, die möglicherweise auch zerstört sind.

Wenn überhaupt noch Funktechnik funktionieren sollte, dann werden es wohl eher kleinere Systeme sein, wo eine Stromversorgung z.B. mit Notstromaggregaten oder starken Autobatterien möglich ist.

Wenn man davon ausgeht, dass sog. Amateurfunkgeräte mit Kurzwellenfrequenzbereichen (z.B. YAESU FT-857D) die am einfachsten erhältlichen  Funkgeräte sind / sein werden, dann wird die typische im Rundfunk auf Lang- Mittel- und Kurzwelle verwendete Modulationsart "AM" wohl wegfallen.

Zwar können auch Amateurfunkgeräte, wie das FT-857D mit der Betriebsart AM Senden und Empfangen, aber mit der zu Rundfunksendern verglichenen extrem geringen Sendeleistung von ca. 25 Watt. (kommerzielle Rundfunksender auf Kurzwelle locker 100000 Watt und mehr) 

Dazu kommt noch, das selbst sog. "Langdrähte" mit 20-40m Antennenlänge im Vergleich zu den Antennen für kommerzielle Kurzwellensender eher wie Spielzeug wirken.

Deshalb ist es sehr wahrscheinlich, dass Versuche einer Kommunikation über weitere Entfernungen mit Amateurfunkgeräten eher in der Betriebsart SSB erfolgen, was sehr viel Sinn macht. 

Damit fallen alle Radios selbst mit Kurzwellenempfangseigenschaften und OHNE SSB durch! Wenn, dann werden hier nur Radios MIT SSB Empfangseigenschaften eine Chance haben.

Erschwerend dürfte wohl auch anzusehen sein, dass in vielen (Europäischen) Ländern kommerzielle Rundfunksender auf Kurzwelle und  Mittelwelle ihren Betrieb einstellen und die Sendeanlagen abbauen! (Geht ja heute alles per App.. jaja..)

Was tun?

Nun, wer sich wirklich ernsthaft mit Kommunikationsmöglichkeiten, speziell über größere Entfernungen, nach einer weltweiten Katastrophe beschäftigen möchte, sollte Amateurfunker werden :-) Oder zumindest sich ernsthaft mit dieser Thematik beschäftigen.

Fazit

PMR446 Handfunkgeräte wird man immer gebrauchen können, Kurbelradios und ähnliche Radios sicherlich auch, aber Radios mit SSB Empfang sind noch besser, wenn´s richtig dicke kommt.

 

 

© www.thiecom.de Herbert Thieking, DL9BDX ( Bremen / Germany )    

Hinweis! Alle technischen Angaben sind Herstellerangaben oder von anderen techn. Dokumentationen übernommen und nicht überprüft worden. Änderungen, Irrtümer, Fehler vorbehalten! Alle Namen und Begriffe können Markenzeichen sein und gehören deren geschätzten Inhabern. DL9BDX ist das offizielle Amateurfunk Rufzeichen von Herbert Thieking. Alle hier aufgeführten Informationen sind unverbindlich, ohne Gewähr und können ganz oder teilweise falsch sein. Auch haben sie keinen offiziellen Charakter. 

HomePreislisten |  Kataloge |  Geschäftszeiten |  Wegbeschreibung |  Was ist neu? |  Fragen (FAQ) |  Händlerinfo |  Export |  bestellen? | more Shops | Contact  |  Mailservice |  SiteMap |  SiteMap all | Bookmark |  hamgate.de |   Copyright  |  Baugleiche bzw. ähnliche Scanner ModelleRSS Feed Seite für mobile Endgeräte | Was ist neu RSS Feed | Shop Informationen  | Alternative Browser StartseiteBilder aus Bremen  | SANGEAN Moments  | Sonderposten Shop

Impressum

Diese Seite bookmarken
bei...

Mister Wong del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews